Schauberger

ACHTUNG!

Die hier veröffentlichen Seiten, können bei Lesern mit festgefahrener Sichtweise starke Gefühle auslösen... bei nachfolgenden Verwirrungen oder geistigen Auswirkungen haftet nicht die Webseiten Gestalterin! Betreten und lesen auf eigene Gefahr! cp

Hiermit stelle ich mich in den Schutz des Esausegens!

 

Gibt es so etwas wie FREIE ENERGIE? VIKTOR SCHAUBERGER und seine interessanten METHODEN

Viktor Schauberger - Tonaufnahme 1955

Bildergebnis für schauberger

Bildergebnis für schaubergerBildergebnis für schaubergerBildergebnis für schaubergerBildergebnis für schaubergerBildergebnis für schaubergerBildergebnis für schauberger

Mehr Bilder

Viktor Schauberger war ein österreichischer Förster in den Wäldern des Toten Gebirges, Konsulent des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Erfinder und Naturforscher.

WikipediaGeboren: 30. Juni 1885, Schwarzenberg am Böhmerwald, ÖsterreichGestorben: 25. September 1958, Linz, ÖsterreichBücher: Unsere sinnlose Arbeit, Das Wesen des Wassers: Originaltexte

Viktor Schauberger - ein dt. Ausnahme-Wissenschaftler der gg. den Strom schwomm

Viktor Schauberger (1885-1958) der Pionier der Wasserforschung.

Das Hauptanliegen Viktor Schaubergers war es, das Leben in seiner ganzen Vielschichtigkeit zu verstehen und dann entsprechend „biologisch" zu handeln.
Alle Geräte und Maschinen Viktor Schaubergers orientieren sich überwiegend an Lebensprozessen und an der Biosphäre unseres Planeten.
Wie bei allem Lebendigen ist dabei das Wasser auch für ihn der grosse Vermittler.
Keinem vor ihm ist es gelungen, dem Wasser so viele Geheimnisse zu entlocken. Neben den vielen Patenten, die er einreichte, erschien 1933 das einzige von ihm veröffentlichte Werk... "Unsere sinnlose Arbeit" Die Quelle der Weltkrise

Schauberger ist ein Pionier einer andern Biotechnologie, einer Biotechnologie die nicht mit versklavten Lebensprozessen arbeitet, sondern sich am Leben selbst orientiert.
Viktor Schauberger war überzeugt: Was ein Grashalm kann, kann letztlich auch der Mensch. Man kann darüber denken wie man will, bewiesen ist: es funktioniert!

Die reale Natur zeigt uns dies Tag für Tag.

Das soll Ansporn sein hier weiter zu arbeiten und seinem Leitspruch zu folgen: "Erst kapieren, dann kopieren".

Viktor Schauberger - unsere sinnlose Arbeit. pdf

Fragen an die Wissenschaft (anno 1933)

Schauberger stellte Fragen an die Wissenschaft .... Fragen an die Wissenschaft (anno 1933)

Und über allem steht seit Anbeginn die Sonne und sieht mit eisigem Schweigen diesem wahnsinnigen Tun
und Treiben der Menschen zu, die da meinen - und wie könnte es bei ihrer unmittelbaren Einstellung
denn auch anders sein! -, sie sei ein Glutball.

Je mehr wir uns dieser Wärme und Licht spendenden Sonne nähern, desto kälter und finsterer wird ihr Gesicht.
Je näher wir ihr kommen, umso klarer werden die Sterne und mit dem schwindenden Lichte der Sonne
schwindet die Wärme, die Atmosphäre, das Wasser und das Leben.

Was dient nun dieser Sonne als Träger für Licht und Wärme, wenn doch nach Ansicht unserer Gelehrten der
Weltenraum luftleer ist?

Warum wird in den Tropen das Licht und die Wärme diffuser, das Licht an den Polen intensiver und deren Wärmestrahlung geringer?

Warum ist an den Polen das Wasser am Grunde wärmer?

Warum ist es an der sonnenbeschienenen Oberfläche so eisig kalt?

Warum steigt das warme, leichte Grundwasser des Meeres nicht hoch?

Warum sind am Äquator die Wassertemperaturen an der Oberfläche so warm?

Warum wird es gegen die Tiefe zu kälter und warum wird es unter der Grenzschichte von +4°C wieder wärmer
und weshalb beginnt dort wieder das Leben?

Warum verlaufen die magnetischen Energielinien von Süd nach Nord und warum dreht sich die Erde von West nach Ost?

Warum hält sich der Kreisel aufrecht, wenn er seitwärts getrieben wird?

Warum ist es in der Wüste trotz aller Wärme so tot?

Wieso kann der warme Golfstrom das kalte Meerwasser verdrängen und tausende Kilometer im
Temperaturgegengefälle ohne mechanisches Gefälle über Berg und Tal seiner Wege ziehen?

Warum steigt das Grundwasser im Mauerwerk so hoch über die Terrainoberfläche?

Warum verfaulen hölzerne Pfähle unter Wasser nicht, über Wasser immer?

Warum trocknen feuchte Ziegeldächer von der Traufe zum First?

Warum durchbohrt steigendes kaltes Wasser den härtesten Stein?

Warum steigt die warme Luft der Erde nicht hoch?

Warum ist es an den Bergspitzen, also näher der Sonne, so kalt?

Warum ist es in unseren Wohnungen an der Decke wärmer und am Fußboden kälter,
wenn durch eine künstliche Wärmequelle Wärme erzeugt wird?

Warum ziehen sich die Gase bei Temperaturabnahme zusammen

und warum zerstieben die Glutgase der Sonne bei der vermeintlichen Temperatur von über 6ooo°C nicht in den Weltenraum?

Warum dehnt sich Marmor bei Wärme aus und warum zieht sich dieser Stein bei Kälteeinfluß nicht mehr zusammen?

Warum besamen West-Ostgerinne ihre Ufer?

Warum sind die Ufer eines Ost-Westgerinnes so kahl?

Warum besamen sich Süd-Nordgerinne einseitig?

Warum wandern in kalte Meere fließende Gerinne seitlich nach Norden ab?

Warum ist der Salzgehalt der Meere verschieden?

Warum wandern die Heringe im Winter nach Norden?

Warum leuchten die Tiefseefische?

Warum tragen die Kaltblütler das fiebererzeugende Gift?

Warum entsteht in den Tropen das kalte Fieber?

Warum entsteht bei Verkühlung das warme Fieber?

Was ist überhaupt Fieber?

Was ist Temperatur?

Was ist Wärme?

Was ist Kälte?

Was ist Energie?

Warum schlägt das Herz in unserer Brust?

Wer gibt diesem Muskel den Impuls seiner Bewegung?

Wo befindet sich der Motor für diese Pumpe?

Warum kreist das Blut in unseren Adern?

Warum atmen wir bei Tag und Nacht, im Schlafe und selbst bei tiefer Bewußtlosigkeit?

Warum kreisen die Säfte im Hühnerei ohne Herz,

warum erstickt der Stein, wenn wir ihm die Luftzufuhr abschneiden?

Warum haben die Lichtholzarten eine dicke Borke und die Schattholzarten nur eine dünne Rinde?

Warum steht die Forelle im reißenden Bach, wie durch einen Zauber, still?

Wieso hält sich die Erde schwebend?

Schlägt das Herz, weil wir atmen oder atmen wir, weil das Herz schlägt?

Wo ist das Herz in der Pflanze?.

Warum pulst und atmet das Wasser?

Warum bleibt das Grundwasser auf den Berghängen stehen und warum strebt es, kälter und schwerer werdend, aufwärts?

Warum entspringt es häufig an den höchsten Bergspitzen?

Warum gibt es Delta- und Haffbildungen?

Was ist Verdunstung, was ist Verdampfung?

Was ist Lösung, was ist eine Verbindung, was ist Absorption und welche Wirkungen liegen diesen Vorgängen zugrunde?

Warum bekommen wir, wenn wir auf den Berg steigen, Untertemperatur und wenn wir bergab gehen, Übertemperatur im Körper?

Diese Fragen stellte Viktor Schauberger im Jahre 1933, also vor gut 75 Jahren, können sie wenigstens heute
von den Wissenschaftler korrekt beantwortet werden ? „Denke, betrachte, forsche! Glaube nicht alles – prüfe – wisse!
Eine Wahrheit steckt meistens zwischen zwei Lügen.
Das Wissen, kombiniert mit der Weisheit, ist der Schlüssel zur Erkenntnis
Wir sind nicht hier um zu sein, sondern um zu werden“


Batrachus

Viktor Schauberger - Die Natur kapieren und kopieren (Dokumentarfilm, 2008)

Der erste Film über Viktor Schaubergers Lebenswerk. Eine umfassende Bestandsaufnahme historischer Fakten, aktueller Forschungsergebnisse und vielfältiger Umsetzungen in Natur und Technik.
Der oberösterreichische Forstmann Viktor Schauberger (1885 – 1958) gilt heute als Pionier der modernen Wasserforschung und der ganzheitlichen Naturbeobachtung. Schon in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts warnte er eindringlich vor den Folgen eines ungebremsten Raubbaus an der Umwelt. Als Ausweg propagierte er ein radikales Umdenken und die Entwicklung völlig neuer Energiegewinnungskonzepte im Einklang mit der Natur. Schauberger formulierte sein „k & k – Prinzip“: man müsse die Natur erst kapieren und dann solle man sie kopieren.
Zu den Umsetzungsversuchen und Erfindungen zählen Apparaturen zur Trinkwasser-Veredelung, Spiralrohre zur reibungsmindernden Leitung von Wasser, naturgerechte Flussregulierungen sowie die Energiegewinnung aus Wasser und Luft nach dem Sogprinzip und durch Einwirbelung.

Lauflänge: 75 Minuten
Ein Film von Franz Fitzke

Der Letzte Zauberlehrling Schaubergers - Fritz Watzl von Altaussee