Kokosöl

Ich habe mir jetzt Kokosöl bestellt und werde über meine Erfahrungen berichten. cp

ACHTUNG!

Die hier veröffentlichen Seiten, können bei Lesern mit festgefahrener Sichtweise starke Gefühle auslösen... bei nachfolgenden Verwirrungen oder geistigen Auswirkungen haftet nicht die Webseiten Gestalterin! Betreten und lesen auf eigene Gefahr! cp

Hiermit stelle ich mich in den Schutz des Esausegens!

 

Cannabis-Kokosöl-Rezept gegen Schmerzen, Übelkeit, Krampfanfälle und mehr…

Natives Kokosnussöl ist für sich genommen bereits eines der erstaunlichsten Produkte für die Gesundheitsfürsorge und Schönheitskuren.

Ich benutze es für meine Haarkur, als Feuchtigkeitspflege für die Haut, um damit leckere Kekse zu backen,
Schminke abzuwischen, als Lippenbalsam etc.

Kokosnussöl hat jede Menge Vorteile für die Gesundheit und bietet sowohl innere als auch äußere Anwendungsmöglichkeiten.

kokosoel

Es kann äußerlich aufgetragen werden, um Haut und Haare von Schädigungen zu heilen, oder eingenommen werden, um das Gedächtnis zu verbessern, Krebs zu bekämpfen, die Verdauung zu erleichtern, das Immunsystem zu stärken, Entzündungen zu lindern, Harnwegsinfektionen zu heilen, Niereninfektionen zu beseitigen, die Leber zu schützen.

Wie man eine großartige Sache noch besser machen kann

Eine Möglichkeit, um Kokosnussöl noch nützlicher zu machen, besteht darin, es mit den medizinischen Eigenschaften von Marihuana anzureichern… 

Marihuana und Kokosnussöl ergeben – wenn sie richtig miteinander kombiniert werden – eine bessere Verbindung als Schokolade und Erdnussbutter (es ist einfach viel sinnlicher als ein Erdnussbutter-Marmelade-Sandwich, Leute).

Kokosnussöl ist reich an natürlich gesättigten Fetten. Keine Sorge, das sind diejenigen, die HDL ( gutes Cholesterin) in Ihrem Körper vermehren und dabei helfen, das LDL (schlechtes Cholesterin) in HDL umzuwandeln, einen entscheidenden Bestandteil für ein gesundes Herz.

Das Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) in Marihuana, die beiden Cannabinoide, die Marihuana seine heilenden Eigenschaften verleihen, sind sehr gut in Fett löslich. Die hohe Konzentration an Fettsäuren, die in Kokosnussöl vorhanden ist, ergibt ein perfektes Bindemittel für die Cannabinoide, die sich mit den Fettmolekülen verbinden.

Wie Cannabis-Kokosnussöl Ihnen helfen kann

Die Ergebnisse von Cannabis-Kokosnussöl sind viel wirksamer als von irgend etwas anderem wie etwa Butter/Margarine/Öle, was die medizinischen Eigenschaften der Pflanze unterstreicht. Cannabis kann je nach Sorte zur Heilung von allenmöglichen Krankheiten benutzt werden, aber man muss wissen, wie man die richtige auswählt.

THC-reiche Sorten sind am besten für die Behandlung von Schmerzen, posttraumatischen Belastungsstörungen, Übelkeit, Appetitlosigkeit/Essstörungen, Asthma, grünem Star und Schlafstörungen geeignet. Andere Sorten, die einen höheren CBD-Anteil haben, können zur Bekämpfung von Angst, Schmerzen, Tumoren, Krebs, Anfällen, Psychosen und neurodegenerativen Störungen eingesetzt werden.

Die Marihuana-Sorte ist entscheidend

Pflanzen in der Sativa-Familie haben ein hohes CBD-zu-THC-Verhältnis, so dass sie einen energetisierenden Effekt haben, der den Geist stimuliert und Optimismus fördert. Aufgrund des hohen CBD-Anteils werden sie oft zur Behandlung von Depressionen, ADHS und Appetitlosigkeit eingesetzt. Umgekehrt haben diejenigen aus der Indica-Familie ein hohes THC-zu-CBD-Verhältnis.

Der hohe THC-Anteil verleiht Indica-Sorten eine beruhigende Wirkung, die dabei hilft, Ängste und Schlafstörungen zu überwinden. Es gibt viele Hybridpflanzen, die in ein Spektrum von Merkmalen beider Familien fallen.

Decarboxylieren Sie Marihuana, bevor Sie Ihr Öl herstellen

Decarboxylation ist ein sehr einfacher Vorgang. Wann immer Sie Marihuana zum Kochen oder für Rezepte wie das nachfolgende benutzen, müssen Sie nur diese einfachen Schritte befolgen:

  1. Erhitzen Sie den Ofen auf 115° C.
  2. Zerbrechen Sie Cannabis-Blüten und -Gras per Hand in kleinere Stücke. Wir verwenden eine Unze (28,35 Gramm), aber Sie können sich für mehr oder weniger entscheiden.
  3. Legen Sie die Stücke in einer Schicht auf ein umrandetes Backblech. Stellen Sie sicher, dass die Pfanne (oder der Topf) die richtige Größe hat, so dass keine Stellen leer bleiben.
  4. Backen Sie das Cannabis für 30 bis 40 Minuten, wenden Sie es alle 10 Minuten, damit es gleichmäßig röstet.
  5. Wenn das Cannabis eine dunklere Farbe hat – ein helles bis mittleres braun – und getrocknet ist, nehmen Sie das Backblech heraus und lassen Sie das Cannabis abkühlen. Es sollte ziemlich brüchig sein, wenn es bearbeitet wird.
  6. Verarbeiten Sie das Cannabis in einer Küchenmaschine, bis es grob gemahlen ist (nicht bis es zu einem sehr feinen Pulver geworden ist). Bewahren Sie es in einem luftdichten Behälter auf und benutzen Sie es je nach Bedarf, um etwas davon zu entnehmen.

Wie man Cannabis-Kokosnussöl macht

Um Cannabis-Kokosnussöl zuzubereiten, nehmen Sie ein Gramm entkarboxylisiertes Marihuana für jede Unze natives Kokosnussöl. Legen Sie das zerkleinerte Marihuana in einen Glasbehälter und geben Sie das Kokosnussöl hinzu. Verschließen Sie den Behälter gut mit einem Deckel und stellen Sie ihn in einen mit Wasser gefüllten Topf. Erhitzen Sie langsam das Wasser und halten Sie es für 60 Minuten auf einer Temperatur unterhalb des Siedepunkts.

Auf diese Weise werden Sie das Öl sicher vor einer Überhitzung schützen.

Als nächstes, benutzen Sie ein Sieb, um die Mixtur zu sieben und die festen Bestandteile herauszufiltern. Achten Sie darauf, den Saft aus dem Cannabis zu pressen. Einige Leute benutzen ein Seihtuch, um die Mixtur richtig zu sieben.

Nachdem Sie mit dieser Prozedur fertig sind, können Sie das Cannabis-Kokosnussöl einfach so essen oder in anderen Lebensmitteln benutzen oder als eine Lotion auftragen. Sie können dieses behandelte Öl zum Kochen benutzen, aber nur, wenn die Temperatur niedriger als 315 °F [157,22 °C] ist. Das ist die Temperatur des Siedepunkts des aktiven Wirkstoffs von Marihuana. Offenbar geht die Wirkung verloren, wenn die Temperatur darüber liegt.

Warum Kokosöl gut für Sie ist

Veröffentlicht am 15.06.2016

Warum Kokosöl gut für Sie ist

Kokosöl hat viele gesundheitliche Vorteile. Unter anderem unterstützt es die Schilddrüse und deren Funktionen und hilft so bei der Optimierung des Stoffwechsels. Das erleichtert wiederum die Gewichtskontrolle und fördert ein gesundes Herz. Dr. Joseph Mercola, einer der führenden Alternativmediziner der USA, hat die reichlichen Segnungen des Kokosöls für Sie aufgeschrieben. Wir haben sie in diesem Video für Sie illustriert. Mercola interessierte sich schon als Schüler stark für Gesundheit und Fitness. In Chicago studierte er Osteopathie und erwarb 1985 die ärztliche Zulassung, um in allen 50 Bundesstaaten der USA Rezepte verschreiben und als Chirurg arbeiten zu dürfen. Laut Mercola sind fast 90 Prozent des Fetts im Kokosöl gesättigte Fettsäuren. Und davon die Hälfte macht eine Fettsäure namens Laurinsäure aus. Diese hat antibakterielle, antivirale und antiprotozoische Eigenschaften. Der Körper baut diese Säure in Monolaurin um, das unter anderem Influenza-Viren zerstören kann …

Beiträge von Dr. Mercola auf der Info-Webseite von Kopp:

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/dr-joseph-mercola/wie-eine-fettreiche-ernaehrung-krebs-aushungern-kann.html

http://info.kopp-verlag.de/autor.html?id=543 http://products.mercola.com/coconut-oil/?x_cid=youtube

Kokosnussöl ( Kokosöl ) bei Demenz und Alzheimer und vieles mehr - Robert Franz und Wulfing von Rohr

Kokosöl bei Demenz und Alzheimer: Kokosöl wird seit langer Zeit von den Menschen zu verschiedenen Zwecken genutzt, neuestens auch zur Behandlung von Demenz. Kokosöl versorgt die Gehirnzellen mit Nährstoffen und verhindert somit ihr Absterben.

Kokosöl ist anitviral, gesundheitsfördernd und ideal zum Kochen!
Die vielseitige gesundheitsfördernde Wirkung von biologischem Kokosöl

Verwende biologisches Kokosöl zum Kochen und Backen. Auch Kokosflocken sind als Zusatz für allen möglichen süßen und salzigen Speisen geeignet.

Kokosöl wirkt entzündungshemmend stoffwechselfördernd antiviral (gegen Viren, Bakterien und Pilze) gewichtsregulierend als allgemeiner Zellschutz

Die Wirkung von Kokosnuss-Öl wissenschaftlich betrachtet
[Quelle: Dr. Mary Enig, nexus-magazin.de]

Kokosnüsse spielen eine wichtige Rolle für die menschliche Ernährung, weil sie eine Fülle an physiologisch funktionellen Inhaltsstoffen bieten, die sowohl im Fett der frischen und getrockneten Kokosnuss, als auch im Kokosölextrakt enthalten sind.
Kokosöl für die Gesundheit

Schon lange wurden die Eigenschaften der in dem Kokosöl enthaltenen Laurinsäure (der Hauptfettsäure im Fettanteil der Kokosnuss) erkannt, die sie so wertvoll für den Gesundheitsbereich erscheinen lässt. Gerade wegen der positiven Wirkung der Laurinsäure gegen Viren, Bakterien und Protozoen wird Kokosöl zunehmend im Gesundheitsbereich und in der Lebensmittelindustrie verwendet.

Auch die Caprylsäure, eine weitere Fettsäure der Kokosnuss, ist jetzt in die Liste der antimikrobiellen Inhaltsstoffe der Kokosnuss aufgenommen worden. In größeren Mengen findet man diese Fettsäuren nur in herkömmlichen Laurinfetten, insbesondere in dem der Kokosnuss.
Kokosöl normalisiert Körperfettwerte

Neuere veröffentlichte Forschungsergebnisse lassen erkennen, dass natürliches Kokosfett - als Bestandteil der Ernährung - zu einer Normalisierung der Körperfettwerte führt, die Leber vor Alkoholschäden schützt und die entzündungshemmende Reaktion des Immunsystems verbessert.

Die gesundheitsfördernden Funktionen der Fettsäuren in Kokosnüssen werden offenbar zunehmend erkannt. Aufgrund jüngster Berichte der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA, die eine Kennzeichnung der Transfettsäuren fordern, wird Kokosöl in eine wettbewerbsfähigere Position gehoben, was ihm zur Rückkehr in die Back- und Schnellimbiss- Industrie verhelfen kann, wo es seit jeher wegen seiner Funktionsvielfalt geschätzt wird. Jetzt kann es für eine weitere Eigenschaft Wertschätzung erlangen: die Verbesserung der menschlichen Gesundheit.
Die Vorteile von gesättigten Kokosöl-Fettsäuren

Mit diesem Beitrag soll Ihr Wissen auf einen aktuellen Stand gebracht, was die Neuentdeckung natürlicher "funktioneller Lebensmittel" als wichtige Bestandteile der Ernährung betrifft. Außerdem werden die folgenden Themen angesprochen: die momentane Situation der Antihaltung gegenüber gesättigten Fettsäuren, den aktuellen Stand der Forschungen, die sich mit den gesundheitsfördernden Wirkungen gesättigter Fettsäuren im Vergleich zu den Wirkungen mehrfach ungesättigter Omega-6-Fettsäuren beschäftigt, sowie die gesundheitsfördernden Wirkungen gesättigter Fettsäuren im Verhältnis zu den gefährlichen Wirkungen teilgehärteter Fette und Transfettsäuren.

Sie erfahren von den überraschenden gesundheitlichen Vorteilen der im Kokosöl enthaltenen Fettsäuren im Vergleich zu den ungesättigten Fettsäuren in den anderen Lebensmittelölen.

Immer mehr zeigt sich der Nutzen der Inhaltsstoffe des Kokosöls; Laurin und selbst Caprinsäure werden in wissenschaftlichen Artikeln zu Gesundheitsparametern immer öfter positiv erwähnt.

Die funktionellen Eigenschaften von Laurinfetten in ihrer antimikrobiellen Wirkung Auf einer Sonderkonferenz […] ist festgelegt worden, dass " ein funktionelles Lebensmittel einen zusätzlichen gesundheitlichen Vorteil bietet, der die reine Versorgung mit Grundnährstoffen weit übertrifft."
Gesundheitliche Vorteile durch Kokosöl

Kokosöl und seine Wirkung auf die Gesundheit

Kokosöl

Immer wieder werden neue Produkte im Gesundheitsbereich hoch gelobt, doch leider halten die wenigsten, was sie versprechen. Daher sollte die Wirkung angeblicher Wunderprodukte stets kritisch hinterfragt werden. Wer sicher gehen will, verlässt sich nur auf aussagekräftige und vor allem neutrale Studien und Beweise für die Wirksamkeit solcher Produkte.

Die gute Nachricht: Niemand muss auf eine Wunderformel warten, um seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun, denn die ältesten und einfachsten Mittel sind oft die besten. Kokosöl (auch Kokosnussöl genannt) liefert hierfür den beeindruckenden Beweis.

Ob äußerlich oder innerlich (im Idealfall sowohl als auch!) angewendet: Kokosöl lindert einerseits nachweislich unzählige Beschwerden auf eine wunderbar sanfte Art und Weise, bekämpft leichte wie schwere Erkrankungen gleichermaßen und versorgt den Körper innen und außen mit allem, was für sein Wohlergehen wichtig ist. In zahlreichen wissenschaftlichen Studien konnte die Wirksamkeit von Kokosöl für die Gesundheit bereits nachgewiesen werden, z. B.:

  • "Pukapuka Studie" von Dr. Ian. A. Prior, 1960er-Jahre: Kokosöl hält ganze Völker rundum gesund
  • Studie der Kinderärztin Dr. Mary Newport, England, 2000er-Jahre: Kokosöl ist äußerst wirksam bei der Alzheimerschen Erkrankung
  • Studie des Athlone Institute of Technology, 2012: Kokosöl wirkt gegen Karies und sorgt so für eine perfekte Zahngesundheit

Es sind die zahlreichen wertvollen Inhaltsstoffe des Kokosöls, die diesen natürlichen Stoff so einzigartig machen.

Reichhaltige Infos gibt es auf Kokosoel.info

Das Kokosöl habe ich gekauft

Dieses Kokosöl gefällt mir sehr gut. Hier stimmt das Preis/Leistungsverhältnis absolut.

Das Öl ist fest und wenn man ein bißchen in die Hände nimmt wird es sofort flüssig. Ich benutze es für mein Gesicht und einfach auch alles andere wird z.Zt. eingerieben.

Kokosöl, etwas Honig und ein bißchen Diestelöl erwärmt und abgefüllt in eine Cremedose. Meine neues Rezept. cp

Ich benutze z.Zt nur noch Kokosöl (auf Brot, braten, kochen usw) angeblich soll man abnehmen... nun wir werden sehen, ob da was dran ist. Man soll am Tag so  Eßlöffel verzehren. Heute habe ich mir einen Teelöffel in meinen Kaffee getan. Schmeckte irgendwie auch lecker. 30.04.2016 cp

Den letzten Monat sehr gut und gesund gegessen, ausgewogen von jedem etwas - keine Butter, keine Magarine nur Kokosöl. Fühle mich gut und habe jetzt (gestern gewogen) 2 kg abgenommen und wichtig - an der richtigen Stelle, denn meine Problemzone ist der Bauch und hier merke ich eine Veränderung.  Mit Kokosöl als Hautcreme komme ich auch sehr gut zurecht. Haarkur funktioniert auch. Alles was noch Chemie hatte, habe ich weggeworfen. 16.06.2016

 

Guru Kokosöl 1000ml nativ & naturrein -Bio Qualität-

Kokosöl für das Gesicht

Kokosöl für das Gesicht

Ein schnelles Hautpeeling fürs Gesicht stellen Sie mit folgenden Zutaten selbst her: 1 Esslöffel Kokosöl, 1 Esslöffel Olivenöl und 1 Esslöffel feines Meersalz.

Geben Sie das Koksfett in ein Schüsselchen und bringen Sie es im Wasserbad zum Schmelzen. Dann fügen Sie das Olivenöl und das Meersalz hinzu. Verrühren Sie die Zutaten, sodass Sie einen streichfähigen Brei erhalten, den Sie auf Ihr Gesicht aufbringen können.

Massieren Sie das Peeling mit kreisenden Bewegungen in die Gesichtshaut ein und lassen Sie es fünf Minuten einwirken. Dann waschen Sie es mit lauwarmem Wasser ab.



Zahnpasta

3TL "Natron" in 3 TL Kokosfett einrühren (Kokosfett im Wasserbad erwärmen, so dass es flüssig ist), dazu min. 1 TL Kurkumapulver und 1/4 TL schwarzen Pfeffer einrühren. Wer es da hat ergänzt noch Kardamom und Kräuterpulver...zb Pfefferminze und Salbei...oder wenige Tropfen ätherisches Öl zb Pfefferminze und Lavendel. Wenn alles gut verrührt ist, die Masse in Näpfe abfüllen und erkalten lassen. Fertig ist eine 100% gesunde Zahnpaste welche alles erfüllt, was Zähne und Zahnfleisch brauchen, um gereinigt, vorbeugend geschützt, entgiftet zu sein, inclusive weißere Zähne, frei von Verfärbungen.
Die Paste hält 4 Monate. Pro Putz eine erbsengroße Menge auf die Zahnbürste nehmen.
Ich nehme sie seit Monaten und meine Zähne sind gesund, gepflegt und ich bin endlich die Verfärbung los.
Ich schwöre auf diese Paste! 😊

Kokosölcreme

Wir brauchen:

Kokosnussöl evtl. ätherisches Öl, Duftnote nach Belieben Zunächst muss das Öl solange geschlagen werden, bis man Kokosnussbutter hat.

Die Konsistenz sollte ungefähr so sein, dass sie leicht fluffig ist.

Das hier ist pure Kokosnussbutter geschlagen zu einer Feuchtigkeitscreme der Extraklasse.

Ein Hautpflegeprodukt von dieser Qualität kostet im Laden ein Vielfaches. Und ist wahrscheinlich auch lange nicht so rein. Hier weiß man genau, was drin ist. Und es sieht einfach so wunderbar cremig aus, dass man am liebsten darin baden würde.