Kinderleichen unter den Kirchen (in Ausarbeitung)

ACHTUNG!

Die hier veröffentlichen Seiten, können bei Lesern mit festgefahrener Sichtweise starke Gefühle auslösen... bei nachfolgenden Verwirrungen oder geistigen Auswirkungen haftet nicht die Webseiten Gestalterin! Betreten und lesen auf eigene Gefahr!

Hiermit stelle ich mich in den Schutz des Esausegens!

cp

Hunderte von schottischen Waisenhaus-Kindern sollen angeblich im Massengrab beigesetzt worden sein

Mit der schottischen Kindesmissbrauchsuntersuchung soll untersucht werden, ob die Leichen von mindestens 400 Kindern aus einem ehemals von katholischen Nonnen geführten Heim in einem unmarkierten Massengrab bestattet sind.

Die hohe Kindersterblichkeitsrate hat Bedenken über die Bedingungen im Waisenhaus Smyllum Park in Lanark ausgelöst, das von den Töchtern der Nächstenliebe des heiligen Vinzenz von Paul betrieben wurde.

Die Einrichtung, die sich um Kinder aus zerrütteten Familien kümmerte, wurde 1864 eröffnet und 1981 geschlossen. Mehr als 11.000 Kinder blieben während dieser Zeit im Waisenhaus.

Aufzeichnungen zeigen, dass die meisten Todesfälle auf natürliche Ursachen zurückzuführen waren, hauptsächlich auf Krankheiten wie Tuberkulose, Lungenentzündung und Pleuritis. Etwa ein Drittel der Opfer war jünger als fünf Jahre, und die Mehrzahl der Todesfälle ereignete sich zwischen 1870 und 1930.

Ehemalige Bewohner des Waisenhauses entdeckten 2003 auf dem nahegelegenen Friedhof St. Mary einen Friedhof mit den Überresten einer Reihe von Kindern.

Frank Docherty und Jim Kane, die beide Anfang des Jahres verstorben waren, behaupteten, dass viele von ihnen, die durch den Smyllum Park gingen, körperlich misshandelt wurden, einschließlich Schläge, Schläge und öffentliche Demütigungen. Beide Männer glaubten auch, dass die Zahl der Todesfälle weit höher war als die zuvor von der katholischen Ordnung anerkannten 120.

Eine Untersuchung von File on 4 und der Zeitung Sunday Post von BBC Radio 4untersuchte Sterbeurkunden in Archiven und fand 402 Kinder aus dem Smyllum Park. Nur zwei wurden gefunden, um woanders begraben zu werden. Der Rest soll auf dem Friedhof von St. Mary, eine Meile von der ehemaligen Heimstätte entfernt, liegen.

Smyllum Park Waisenhaus

FacebookTwitterPinterest Das Waisenhaus Smyllum Park wurde 1864 eröffnet und 1981 geschlossen. Foto: cascadenews.co.uk

Die gemeldete Sterblichkeitsrate wird den Berichten zufolge in manchen Perioden etwa dreimal so hoch wie der Durchschnittswert für Kinder in Schottland.

Der Vorschlag, Kinder in ein unmarkiertes Massengrab zu stecken, spiegelt den öffentlichen Aufschrei über die jüngste Entdeckung der Überreste von 800 Babys und Kindern in einem ehemaligen katholischen Pflegeheim in Tuam im Westen Irlands wider.

Wie bei Tuam konzentriert sich der Streit über das, was im Smyllum Park passierte, nicht nur auf die Art und Weise, in der Kinder begraben wurden, sondern auch auf das vermeintlich strenge Strafregime, das angeblich von Nonnen betrieben wurde.

Einer der Todesfälle im schottischen Waisenhaus ist Francis McColl, der 1961 im Alter von 13 Jahren starb. Seine Sterbeurkunde besagt, dass er an einer Hirnblutung gestorben ist. Sein Bruder Eddie hatte gehört, dass er von einem Golfschläger auf den Kopf geschlagen wurde. Er hat den Forschern erzählt, dass er nie herausfinden konnte, wo sein Bruder begraben wurde.

Zwei Vertreter der Töchter der Nächstenliebe von St. Vincent de Paul haben die schottische Kindesmissbrauchsuntersuchung Anfang dieses Sommers belegt. Sie sagten, sie könnten keine Aufzeichnungen über Missbrauch finden. Die Nonnen wollten nicht kommentieren, wie viele Menschen im Massengrab bestattet wurden.

In einer Stellungnahme, die der BBC letzte Woche gegeben wurde, heißt es in der Verfügung, dass sie "umfassend mit der Untersuchung von Kindesmissbrauch kooperieren" und dies als das "beste und am besten geeignete Forum für solche Untersuchungen" ansehe.

Sie sagten: "Als Töchter der Nächstenliebe sind unsere Werte absolut gegen jede Form von Missbrauch und daher bieten wir unseren aufrichtigsten und aufrichtigsten Entschuldigungen für jeden, der in unserer Obhut irgendeine Form von Missbrauch erlitten hat."

Der Auftrag wurde zum Kernteilnehmer der Untersuchung erklärt, die bei einer Anhörung im November Beweise für ihre Häuser erhalten soll.

Die schottische Untersuchung - die nur die Bereitstellung von häuslicher Pflege untersucht - ist enger fokussiert als die unabhängige Untersuchung des sexuellen Missbrauchs von Kindern in England und Wales.

Ein Sprecher der schottischen Untersuchung bestätigte, dass die Vorwürfe bezüglich des Massengrabes in Smyllum Park eines der von ihm untersuchten Themen sein würden.

Ein Sprecher der katholischen Kirche in Schottland sagte, dass die Töchter der Wohltätigkeit als separate Organisation betrieben werden. "Der Tod von Kindern in der Pflege ist immer tragisch", sagte der Sprecher. "Jeder Hinweis darauf, dass der Tod einiger Kinder durch andere Ursachen als durch natürliche Ursachen verursacht wurde, sollte so weit wie möglich untersucht werden.

"Die katholische Kirche hatte nie Verantwortung oder Fähigkeit, Kinder in Pflege zu geben: Das war und ist immer eine Angelegenheit der gesetzlichen Behörden, die Kinder betreuten und in der Folge für ihr Wohlergehen verantwortlich waren."

Der Sprecher sagte, dass örtliche Priester an Gottesdiensten teilgenommen hatten, die auf dem Friedhof zum Gedenken an Kinder aus dem dort bestatteten Waisenhaus Smyllum Park stattfanden.

White Flowers Alba, eine Opfergruppe, die bei der Untersuchung des Waisenhauses Smyllum Park geholfen hat, sagte: "Das wahre Ausmaß der Schrecken von Smyllum, die lange Zeit von der römisch-katholischen Kirche verborgen wurden, wird erst jetzt enthüllt.

"Dies ist ein Horror, für den wir schon seit Jahren gearbeitet haben, und haben viele Stunden in erschütternden Interviews verbracht, um denjenigen, die noch heute leiden, von dem, was sie erlebt haben, zu helfen. White Flowers Alba unterstützt die Betroffenen von dieser Tragödie. "

Ein Sprecher der schottischen Kindesmissbrauchsuntersuchung sagte: "Seit vielen Monaten sammelt die Untersuchung Beweise von Überlebenden und einer Reihe anderer Zeugen und tut dies weiterhin ... Am 28. November beginnt die erste Fallstudie der Anhörungen . Es wird über die Töchter der Nächstenliebe des heiligen Vinzenz von Paul nachdenken. "

Quelle

 

Die katholische Kirche ist schockiert über die Hunderte von Kindern, die in Tuam begraben wurden

Die Entdeckung von Überresten in einem ehemaligen Heim für unverheiratete Mütter zeigt, dass Irland immer noch ein schreckliches Vermächtnis leugnet

ESwurde bestätigt, dass eine beträchtliche Anzahl von Überresten von Kindern in einem Massengrab neben einem ehemaligen Heim für unverheiratete Mütter liegt, die von den Bon Secours Sisters in Tuam, County Galway, betrieben werden. Dies ist genau der Ort, an dem die Heimathistorikerin Catherine Corless, die das Massengrab ans Licht gebracht hatte, sagte, sie würden es sein. Eine staatlich eingerichtete Untersuchungskommission für Mutter- und Babyheime hat kürzlich den Standort in einer Struktur lokalisiert, die"anscheinend mit der Behandlung / Eindämmung von Abwasser und / oder Abwasser verbunden ist", die wir aber nicht als Klärgrube bezeichnen dürfen .

Untersuchung des Kindesmissbrauchs in Nordirland zur Veröffentlichung eines Berichts in Belfast Weiterlesen

Der Erzbischof von Tuam, Michael Neary, sagt, er sei "zutiefst geschockt und entsetzt". Tief. Denn was kann die Kirche über den Missbrauch von Kindern in ihren Einrichtungen wissen? Als der irische Premierminister Enda Kenny gefragt wurde, ob er ähnlich schockiert sei, antwortete er: "Absolut. Zu denken, dass Sie im Laufe der Jahre bei so vielen Gelegenheiten an dem Ort vorbeigekommen sind. "Nachdenken. Denn was würde Kenny in der irischen Politik seit den siebziger Jahren über staatlich finanzierten, von der Kirche begangenen Missbrauch von Frauen und Kindern wissen? Selbst die Untersuchungskommission, die bereits von der UNO kritisiert wurde, sagte in ihrer offiziellen Stellungnahme, sie sei "von dieser Entdeckung schockiert".

Wenn ich geschockt bin, geschieht das unter dem Vorwand von so viel Schock. Als Corless zwischen 1925 und 1961 Todesurkunden für 796 Kinder im Heim entdeckte, aber nur für zwei Bestattungsaufzeichnungen, war es klar, dass irgendwo Hunderte von Körpern existierten. Sie sind schließlich nicht in den Himmel aufgefahren wie die jungfräuliche Mutter. Corless hat dann mündliche Geschichten von zuverlässigen lokalen Zeugen aufgedeckt und Beweise dafür geliefert, wo die Überreste dieser Kinder gefunden werden könnten. Also, was hatten die Kirche und der Staat gedacht? Dass die Nonnen die Babys irgendwo auf einem lieblichen kleinen Friedhof vergraben hatten, sich aber einfach nicht erinnern konnten, wo?

Oder vielleicht drücken die Kirche und der Staat den Schock aus, dass Nonnen in Irland Mitte des 20. Jahrhunderts so wenig Rücksicht auf das Leben und den Tod von Kindern in ihrer Obhut nehmen konnten. Der Ryan-Bericht von 2009 dokumentiert den systematischen sexuellen, körperlichen und emotionalen Missbrauch von Kindern in kirchlichen, staatlich finanzierten Einrichtungen. Er enthüllte, dass die Kirche, wenn sie mit Anzeichen von Kindesmisshandlung konfrontiert würde, Täter an andere Institutionen überführen würde, wo sie andere Kinder missbrauchen könnten. Die Christian Brothers blockierten den Bericht rechtlich, indem sie ihre Mitglieder nannten und beschämten. Unterdessen murmelte Kardinal Seán Brady - der jetzt bekanntermaßen an der Vertuschung des Missbrauchs durch den pädophilen Priester Brendan Smyth teilnahm -, wie beschämt er sei.

Es könnte Zeit sein aufzuhören, so zu tun, als ob der moralische Bankrott und die Heuchelei der katholischen Kirche uns neu sind

Im selben Jahr enthüllte der Murphy-Bericht über den sexuellen Missbrauch von Kindern in der Erzdiözese Dublin, dass die Prioritäten der katholischen Kirche im Umgang mit Pädophilie nicht das Wohlergehen der Kinder seien, sondern eher Geheimhaltung, die Vermeidung von Skandalen, der Schutz ihres Rufs und die Bewahrung von Kirchenvermögen. Im Jahr 2013 dokumentierte der McAleese-Bericht die Inhaftierung von mehr als 10.000 Frauen in kirchlichen, staatlich finanzierten Wäschereien, in denen sie unter strafenden industriellen Bedingungen ohne Bezahlung für das Verbrechen, unverheiratete Mütter zu sein, arbeiteten.

Sie werden mir also vergeben, wenn ich dem erklärten Schock des irischen Klerus, der Politiker und der offiziellen Untersuchungsorgane skeptisch gegenüberstehe. Wir wissen zu viel über den Missbrauch von Frauen und Kindern durch die katholische Kirche, um von Tuam geschockt zu werden. Ein Massengrab voll von Kindern unverheirateter Mütter ist ein peinliches Zeichen, wenn der Staat immer noch die Kirche bezahlt, um ihre Schulen und Krankenhäuser zu betreiben. Hunderte von toten Babys sind für diejenigen, die in den Mythos eines abtreibungsfreien Irlands investiert sind, kein Vorteil. sie schlagen ungünstigerweise vor, dass das katholische Irland immer Abtreibungen hatte, nur sehr spät, die langsam von Nonnen verabreicht wurden, nachdem die Kinder bereits geboren waren.

Während sich Irland für ein wahrscheinliches Referendum über die Abtreibungsrechte und einen strategisch geplanten Besuch des Papstes vorbereitet, könnte es an der Zeit sein, mit dem Handeln aufzuhören, als ob der moralische Bankrott und die Heuchelei der katholischen Kirche uns neu sind. Sie können sagen, dass es Ihnen egal ist, aber - nach dem Ryan-Bericht, dem Murphy-Bericht, dem McAleese-Bericht, dem Cloyne-Bericht , dem Ferns-Bericht, dem Raphoe-Bericht und jetzt Tuam - Sie können nicht so tun, als ob Sie es nicht tun würden. Ich weiß es.

Zwei meiner Familienmitglieder wurden im Tuam Zuhause geboren, lebten dort kurze Leben und liegen wahrscheinlich in diesem septischen Behälter - sorry, in dieser Struktur, die "mit der Behandlung / Eindämmung von Abwasser und / oder Abwasser in Verbindung zu stehen scheint" . Ihre Mutter starb jung, geschwächt von ihrer Zeit im Gewahrsam der Kirche. Aus diesem Grund verstehe ich, dass ansonsten gute, nette Leute in Irland Macht über das Leben von Frauen und Kindern an eine Institution übergaben, von der sie wussten, dass sie missbräuchlich war. Und ich ringe mit der Realität, dass wir in unseren Schulen und Krankenhäusern der katholischen Kirche immer noch Macht über das Leben von Frauen und Kindern geben. Vielleicht, nach Tuam, nach allem, das ist wirklich schockierend.

Quelle

Massengräber von Kindern in Kanada - dokumentierte Beweise

Übersetzung durch google:

Ausgegeben für die paar von euch, deren Verstand noch nicht genug ist, um zu verstehen, und deren Herzen und Wille noch frei genug sind, um euch zum Handeln zu bringen.

Ein Sonderbericht des Internationalen Gerichtshofs zu Verbrechen der Kirche und des Staates

Massengräber von Kindern in Kanada: 
Der erste dokumentierte Beweis für die Beerdigung von Kindern in einer ehemaligen indischen Internatsschule

Ausgestellt von der ITCCS Central Office und Kevin D. Annett während der Neunten jährlichen Aboriginal Holocaust Memorial Week -

25. April 2013

Ende 2011 wurde in Brantford, Ontario, Geschichte mit der Entdeckung von forensischen Beweisen für die Bestattung von Kindern in der ältesten indischen Internatsschule in Kanada gemacht.

Trotz der nachfolgenden Versuche der Kirche und der Krone von England und ihrer Ureinwohner, diese Beweise ihrer Verbrechen zu diskreditieren und zu verbergen, hat diese erste Enthüllung von Massengräbern neue Enthüllungen über den Genozid in ganz Kanada ausgelöst.

Nach dem ersten Beweis eines Massengrabes in der Nähe des anglikanisch geführten Mohawk-Instituts in Brantford, Ontario, wurde zwischen September und November 2011, diese Agenturen, die für den Tod von Kindern in dieser, Kanadas ältesten "Indianer-Wohnschule" verantwortlich sind, aufgefunden eine enorme Sabotagekampagne, um die Ausgrabungen zu stoppen und die Beweise zu vernebeln. Zu dieser Vertuschung gehörten schließlich der Erzbischof von Canterbury in London, Rowan Williams, der anglikanische Primas in Kanada, Fred Hiltz und Buckingham Palace.

Diese Sabotage stoppte vorübergehend die Ausgrabung der Gräber des Mohawk-Instituts - die erste unabhängige Grabung, die jemals in kanadischen Internatsschulen durchgeführt wurde. Aber die aufgedeckten Beweise bestätigten, dass dort tatsächlich Kinder begraben sind.

Dieser Bericht ist eine Zusammenfassung dessen, was an der Mohawk-Schule entdeckt wurde, und erinnert die Welt daran, dass forensische Beweise jetzt belegen, dass die Krone von England, der Vatikan und die kanadische Regierung und Kirchen für den Tod von mehr als 50.000 Kindern in Kanada verantwortlich sind .

Dieser Bericht enthält Original-Feldnotizen aus den Ausgrabungen des Mohawk-Instituts, Videoaufnahmen der Ausgrabungen und Beweise für die Knochen und Teile von Schuluniformen, die auf dem ehemaligen Schulgelände gefunden wurden, zusammen mit anderen bestätigenden Materialien.

Hintergrund

Im April 2011 haben zehn traditionelle Älteste der Grand River Mohawk Nation eine schriftliche Einladung an Kevin Annett und die ITCCS gesandt, eine Untersuchung ihres Landes in Kinder durchzuführen, die im nahegelegenen "Mush Hole" verschwunden sind: ihr Name für das Mohawk Institute , gegründet 1832 von der Krone und der Kirche von England, wo Aufzeichnungen darauf hindeuten, dass im Durchschnitt 40% der Kinder starben, bis sie 1970 geschlossen wurde (siehe Anhang 1, im Anhang, unten)

Die Mohawk-Einladung ermächtigte Kevin und sein Team, mit Spezialisten zusammenzuarbeiten, um das alte Schulgelände zu besichtigen und nach den Überresten von Kindern zu suchen, von denen Augenzeugen behaupten, dass sie östlich des noch intakten Gebäudes des Mohawk-Instituts begraben seien.

Die Vermessungs- und Grabungsarbeiten auf dem Gelände der ehemaligen Schule begannen am 29. September 2011 und dauerten in ihrer ersten Phase zwei Wochen bis zum 11. Oktober. Die zweite Phase, die intensive Ausgrabungen umfasste, die die oben genannten Knochen und Kleidungsstücke hervorbrachten, überspannte vier Tage zwischen dem 21. und 24. November.

Das Kernteam des Projekts umfasste Kevin Annett und Lori O'Rorke mit der ITCCS, vier Mitglieder der Mohawk-Nation, darunter zwei autorisierende Mohawk-Älteste, Cheryl und Bill Squire, ein Ground Penetrating Radar-Techniker, Clynt King, zwei beratende forensische und archäologische Spezialisten, Kris Nahrgang von der Trent University und Greg Olson mit dem Provincial Coroners 'Office in Ontario und einem leitenden Pathologen für Forensik, Dr. Donald Ortner vom Smithsonian Institute in Washington, DC.

Eine dritte und letzte Phase dieses ersten Projekts fand im Januar 2012 statt und beinhaltete Interviews mit wichtigen Augenzeugen, die Zugang zu anglikanischen Kirchenarchiven hatten.

Frühere Entdeckung von Kinderknochen am Mohawk-Institut

Unser Projekt wurde zum Teil aufgrund der Entdeckung von Kinderknochen in der Nähe des ehemaligen Mohawk Institute / "Mush Hole" Schulgebäudes im Jahr 2008 und zuvor im Jahr 1982 initiiert.

Tara Froman, Kuratorin des Woodland Centre - ein Museum, das an das noch bestehende Gebäude des ehemaligen Mohawk-Instituts angrenzt - berichtete im April 2011 an Kevin Annett, dass während des Wiederaufbaus des Fußbodens des Woodland Centers im Jahr 2008 ein Mitarbeiter Tom hieß Hill fand, was sich als Unterarm einer heranwachsenden Frau herausstellte.

Dieser Knochen wurde von der Provincial Coroners 'Office analysiert und dann von Barb Harris, einem Angestellten der staatlich finanzierten Six Nations Confederacy "weggesperrt".

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich im Frühjahr 1982 beim Bau des Woodland Centre, so Tara Froman. Dieser Bau wurde gestoppt, weil das komplette Skelett eines kleinen Kindes unmittelbar westlich des ehemaligen Instituts des Mohawk-Instituts gefunden wurde.

Froman sagt, dass sie geschworen hat, über diese Entdeckung Stillschweigen zu bewahren, und die Überreste von der Provinzpolizei von Ontario "weggenommen" wurden, möglicherweise in "tiefe Lagerung" im Royal Ontario Museum in Toronto.

The Mush Hole Dig: Phase Eins (29. September - 11. Oktober 2011)

Phase Eins des Projekts umfasste Interviews mit Mush-Hole-Überlebenden und den Beginn von Bodenradar-Untersuchungen (GPR) auf dem Gelände der ehemaligen Schule. Die GPR-Operation wurde von Clynt King überwacht, einem Techniker, der bei der lokalen Six-Nations-Konföderation angestellt war, einer nicht-traditionellen, staatlich finanzierten Organisation.

Eine Gruppe von sechs Überlebenden des Mush Hole wurde gesammelt und um Hinweise auf mögliche Gräber von Kindern in oder in der Nähe des Schulgebäudes befragt. Basierend auf diesen Informationen begann die GPR-Umfrage auf dem Gelände unmittelbar östlich des Gebäudes, auf hügeligem und unebenem Gelände, wo der Überlebende der Schule, Geronimo Henry, berichtete, in den frühen 50er Jahren Kinder begraben zu sehen.

Sicherlich, die GPR-Vermessungen haben sofort entdeckt, was GPR-Techniker Clynt King als "massive Bodenverlagerung und abnormale Störungen" in dem Gebiet östlich von und neben dem Mush Hole-Gebäude bezeichnete. (siehe Ausstellungen Nr. 2 und Nr. 3)

Laut King, am zweiten Tag der GPR-Umfrage, (30. September 2011),

"Aus dem Radar ist ersichtlich, dass mindestens zehn bis fünfzehn Fuß Erde über das ursprüngliche Gelände östlich und südöstlich des Schulgebäudes verlegt und abgedeckt wurden. Das ist definitiv eine unterirdische Anomalie, was bedeutet, dass Erde dort abgeladen wurde. "

Der Überlebende Geronimo Henry (geb. 1936) bestätigte am selben Tag,

"Nichts davon war da, als ich im Mush Hole war (Anm .: 1944-1953). Es war alles flach. Das alles wurde angehäuft, genau da, wo ich sie eines Nachts graben sah und ein kleines Kind begrub. "

Bezeichnenderweise behauptet Geronimo Henry, dass er auch Mush-Hole-Schüler in einer unterirdischen Zisterne zur Strafe hätte sehen können. Henry sagt,

"Einige dieser Kinder sind dort reingefahren und kamen nie wieder raus. Ich erinnere mich, dass das einem Mädchen passiert ist, das erst neun oder zehn war. "

Die Zementzisterne, auf die Geronimo Henry Bezug nimmt, ist etwa zehn Fuß mal sechzehn Fuß groß und steht unmittelbar südlich des Ostflügels des Schulgebäudes. Die Betondeckeldichtung der Zisterne ist gebrochen, so dass die unterirdische Kammer zugänglich ist.

Mitglieder des ITCCS-Teams erkundeten am 5. Oktober 2011 die unterirdische Zisterne und entdeckten kleine, scheinbar tierische Knochen, die über den schlammigen Boden des Betoninneren verteilt waren, zusammen mit Stühlen und anderem Müll. Das Team kehrte in dieser Nacht mit einem Bohrer zurück und bohrte sich in die unterirdische Wand, die zum Schulgebäude hin lag, und fand viel lockeren und verdrängten Boden und ein Abflussrohr, das von der Schule lief.

Zufällige Kinder-Graffiti wurden auch an den Wänden gefunden, was bestätigte, dass Kinder in der Zisterne gewesen waren.

Auf der Außenseite des Schulgebäudes, gegenüber der Zisterne an der Nordwand der Schule, wurde auch die Spitze eines Torbogens entdeckt. Dieser Torbogen war fast vollständig von unebenem, verdichtetem Boden bedeckt, von dem die Überlebenden Geronimo Henry und Roberta Hill behaupteten, sie seien in den fünfziger Jahren nicht dort gewesen. Es scheint, dass der Torbogen die Spitze einer begrabenen Tür ist, die von einem niedrigeren Unterkellerbereich führt, der durch Bodenablagerungen verdeckt wurde.

Die Existenz dieses Untergeschoßbereichs ist insofern von Bedeutung, als andere Überlebende der Schule angeben, als Kinder zur Strafe in eine Kammer "unter dem Keller" gebracht zu werden. Diese Unterkellerkammer enthielt Ringe und Fesseln an den Wänden, wo eine Überlebende, die Anonymität wünscht, angibt, dass sie sah, dass Kinder im Jahr 1959 oder 1960 eingesperrt wurden.

Ein Cousin von Mohawk älterer Yvonne Hill erklärte am 6. Oktober 2011, dass ein abgedichteter unterirdischen Tunnel verlaufen von der gleichen Untergeschoss Kammer durch die Ofenraum der Schule zu einem ehemaligen Gewächshaus auf dem Gelände des Waldes Cultural Centers, und „das ist, wo sie begraben die Kinder, die gestorben sind ".

(Hinweis: an derselben Stelle im Woodland Centre wurden Skelettreste von Kindern ausgegraben und dann in den Jahren 1982 und 2008 versteckt, siehe oben).

Die Verbindung des Heizraum zu dem angeblichen unterirdischen Tunnel kann in der indischen Internaten von Veraschungs die Leichen von Kindern und Neugeborenen auf die übliche Praxis in Beziehung gesetzt werden, die gestorben waren oder auf dem Gelände getötet worden.

Die GPR-Untersuchung des Mush-Hole-Geländes umfasste insgesamt vier Gitterbereiche im Norden und Nordosten des Gebäudes. Die Gesamtgröße der untersuchten Netze betrug 400 Quadratmeter.

Am 6. Tag der GPR-Umfrage (4. Oktober) verweigerte Dale Bomberry, Leiter der Abteilung für die nicht-traditionelle, von der Regierung finanzierte Six-Nations-Konföderation, plötzlich die weitere Nutzung der GPR-Ausrüstung für das ITCCS-Team. Clynt King wurde von Bomberry angewiesen, seine Aktivitäten einzustellen und alle Daten aus der GPR-Umfrage wurden von Bomberry beschlagnahmt.

Am 8. Oktober (6. Oktober) wurde der Chef der Six-Nations-Konföderation, Bill Montour, zu "Konsultationen" mit der Regierung nach Ottawa gerufen.

Am selben Tag wurde Kevin Annett von drei Mitarbeitern der Konföderation, Tom Powless, Sean Toulouse und einem Cousin von Dale Bomberry, körperliche Gewalt angedroht. An diesem Abend wurde die unterirdische Zisterne von unbekannten Personen geöffnet und erforscht.

Am Tag 9 (7. Oktober) entdeckten Mitglieder des Männerfeuers, einer Mohawk-Sicherheitseinheit, die eng mit dem ITCCS-Team zusammenarbeitete, viele Kisten mit Schuldateien im Untergeschoss, direkt über der oben beschriebenen scheinbaren Unterkellerkammer. Innerhalb weniger Minuten wurden die Mitglieder des Männerfeuers vom Konföderationsstab angehalten und auf einer Videokamera fotografiert.

Am selben Tag verkündete Chief Montour, dass die Konföderation keine weitere Unterstützung für die Mush-Hole-Untersuchung anbieten würde, obwohl Montour die Umfrage bestätigt und zwei Tage zuvor gegraben hatte (siehe Ausstellung Nr. 4, Tekawennake, 5. Oktober 2011, S. 4). 2).

Folglich wurde diese erste Phase der Untersuchung am 11. Oktober ausgesetzt, um den sponsernden Mohawk-Ältesten und dem ITCCS-Team die Möglichkeit zu geben, die Ereignisse zu bewerten und zu planen, wie man angesichts wachsender Sabotage und Widerstand durch den staatlich finanzierten "Chef und Rat" weitermachen kann. .

Die Muschelgrabung: Interregnum (11. Oktober bis 21. November 2011)

Nach einer Reihe von Konsultationen zwischen dem ITCCS-Team und den sponsernden Mohawk-Ältesten sowie der Men's Fire Group wurde einstimmig beschlossen, die Mush-Hole-Untersuchung und Ausgrabungen basierend auf dem bis dahin Entdeckten fortzusetzen.

Zahlreiche Versuche, den GPR-Techniker Clynt King zu kontaktieren und die GPR-Umfragedaten aus dem Mush Hole-Gelände zu erhalten, waren erfolglos. King war angeblich "im verlängerten Urlaub" und die Six Nations Confederacy weigerte sich, die GPR Umfragedaten zu veröffentlichen.

Dementsprechend wurde entschieden, direkt mit einer Testgrabung in dem Gebiet zu beginnen, das am wahrscheinlichsten Begräbnisstätten enthält, basierend auf der GPR-Umfrage und den Augenzeugenberichten.

Ein aus sieben Personen bestehendes Ausgrabungsteam wurde eingerichtet, wobei das Männerfeuer die Sicherheit der Baustelle sicherstellte. Das Grabungs-Team war Kevin Annett (ein ausgebildeter Student der Archäologie), Cheryl Squire (die die sponsernden Ältesten repräsentierte), Nicole und Warren Squire, John Henhawk, Frank Miller (Videofilmer) und Yvonne Fantin.

Das Sicherheitsbedürfnis rund um die Ausgrabung wurde durch ständige Bemühungen verstärkt, die Ermittlungen der von der Regierung bezahlten Aborigines unter der Führung von Jan Longboat, einem Anwohner, zu sabotieren. Longboat begann sich mit den Schmuggeln über Kevin Annett und sogar Geldangeboten an die sponsernden Mohawk-Ältesten zu wenden.

Folglich, und um so viel internationale und öffentliche Unterstützung wie möglich aufzubauen, wurde dem Ausgrabungsteam die absolute Autorität und Erlaubnis von den sponsernden Mohawk Ältesten gegeben, die Überreste auf dem Mush Hole Gelände nicht einfach zu bergen, sondern die Ergebnisse öffentlich zu machen die Medien.

Diese entscheidende Genehmigung wurde offen erklärt und als Teil des Mandats des ITCCS-Teams anerkannt.

Die Ausgrabungen in der Nähe des Mohawk-Instituts begannen am 21. November 2011.

The Mush Hole Dig: Phase Zwei - 21. bis 24. November 2011

Das Ausgrabungsteam legte ein 30 mal 30 Fuß großes Ausgrabungsgitter ungefähr 50 Meter östlich des alten Schulgebäudes auf leicht bewaldetem Boden an, wo die Zeugen Geronimo Henry und Roberta Hill Kinder begraben gesehen hatten. Das Gitter wurde in 3-Fuß-Schritten markiert und mit einem GPS-Lokalisierer lokalisiert und ausgerichtet.

Am ersten Tag der Ausgrabung wurde das erste Gitter in der oberen linken Ecke des Geländes, das als Gitter A1 bezeichnet wurde, von jeglichem Unterholz und Mutterboden befreit und bis zu einer Tiefe von einem Fuß ausgegraben.

Innerhalb dieser ersten Deckschicht, Stufe Eins, wurden fast sofort zwei große Knochenfragmente entdeckt, zusammen mit vielen Glas-, Kohle- und Ziegelstücken. Die Knochen waren zwischen zwei und drei Zoll lang und einer von ihnen schien Teil einer Wirbelsäule zu sein, entweder aus tierischem oder menschlichem Ursprung. Der andere, längere Knochen war deutlich geschnitten oder zerhackt. (Siehe Anlage 5)

Am zweiten Tag (22. November) wurden neue und signifikante Beweise erhalten, als eine zweite Ebene zwischen einer Tiefe von 12 und 24 Zoll geöffnet wurde. Diese Beweise beinhalteten viele kleine weiße und braune Knöpfe, die aus Knochen und Holz statt Plastik gemacht waren: deutlich von einem Jahrgang vor 1950.

Diese Knöpfe wurden später von den Mush-Hole-Überlebenden Geronimo Henry, Roberta Hill und Lorna McNaughton positiv identifiziert, die aus den Uniformen der Mädchen in den 1940er Jahren kamen.

Die gleiche Art von Knöpfen wurde kontinuierlich in Verbindung mit mehr Knochenfragmenten gefunden, von denen einige so groß wie vier Zoll Länge und mehrere Zähne waren. Diese Knochen und Zähne, zusammen mit beträchtlich mehr Stücken von Ziegelstein und Kohle, wuchsen, je tiefer das Team grub, bis zu einer endgültigen Tiefe von 22 Zoll. Einer der Knochen hatte einen sichtbaren Brandfleck, und einige andere Knochen wiesen die Anzeichen auf, dass sie zerschnitten waren.

Darüber hinaus wurden auf dieser zweiten Ebene weitere Kleidungsstücke ausgegraben, darunter die Sohle eines frühen Vintage-Schuhs und Teile einer grünen Wolldecke, die der Überlebende Roberta Hill als die in den Mush Hole-Schlafsälen verwendete Art verifizierte. Ein größeres Stück Decke, mehrere Quadratmeter groß, verfärbte sich mit einem rostfarbenen Fleck.

Die Tage drei und vier (23.-24. November) brachten noch bedeutendere Beweise hervor, als sich die Ausgrabung bis zu einer Tiefe von 22 Zoll bis zur Basis von Level 2 erstreckte; und zu einer Länge von 8 Fuß 6 Zoll außerhalb des ersten Gitters A1 in Gitter A2.

Dieser Beweis bestand aus mehr Knochen- und Schulknopffragmenten, die in den Wurzeln eines kleinen Baumes verstrickt waren, der in den Gittern A1-A2 entwurzelt wurde. Die Bedeutung des Findens von Schulknöpfen in den Baumwurzeln ist in der Aussage von Mush Hole-Überlebenden Roberta Hill angegeben:

"Immer wenn Kinder in unserem Wohnheim starben, wurden sie östlich der Schule begraben und ein Baum wurde auf ihr Grab gepflanzt. Die Mitarbeiter haben immer darüber geredet, das unter sich zu tun. "

Eine Auswahl dieser signifikanten Knopfartefakte, die am Standort A1-A2 ausgegraben wurden, finden sich in Abbildung 6.

Nach dem 4. Tag der Ausgrabung wurde beschlossen, die Ausgrabung vorübergehend einzustellen, um den Fachkräften die Möglichkeit zu geben, die Artefakte zu analysieren und zu identifizieren und eine öffentliche Erklärung über das, was wir ausgegraben hatten, zu veröffentlichen.

Post-Excavation Analyse und Antwort: Die Anfrage ist entgleist

Am 1. Dezember 2011 fand im nahe gelegenen Kanata Center, eine halbe Meile vom Mush Hole Gebäude und Ausgrabungsstätte entfernt, ein Treffen des Grabungs-Teams, der sponsernden Mohawk-Ältesten und zweier forensischer Spezialisten statt. Das Zentrum, das von traditionellen, nicht-regierenden Mohawk-Ältesten betrieben wurde, die nicht mit den Six Nations Confederacy übereinstimmen, diente als Operationsstelle für die Untersuchung.

Die beiden forensischen Spezialisten, der Archäologe Kris Nahrgang von der Universität Trent und Greg Olson vom Provinzialen Coroner Office, untersuchten sorgfältig die ausgegrabenen Knochen von der A1-A2-Stelle und kamen zu folgenden Schlussfolgerungen über die Knochen:

1. Olson und Nahrgang waren sich einig, dass einer der ausgegrabenen Knochen Teil einer kleinen Kniescheibe von "was ist wahrscheinlich ein kleines Kind vier oder fünf Jahre alt" (Olson). (siehe Exhibit 7) Olson sagte: "Ich persönlich bin mir zu 95% sicher, dass dies ein menschlicher Knochen ist, und ich würde meinen Ruf daran verdienen."

2. Beide Männer stimmten darin überein, dass die Ausgrabungsstätte mehr ausgegraben werden sollte, um zusätzliche Beweise zu finden, und sie empfahlen, dass "es zwingend notwendig ist", dass eine professionelle Ausgrabung auf dem Mush Hole Gelände im Frühjahr nach dem Boden durchgeführt wird aufgetaut.

3. Greg Olson empfahl, dass ein Provincial Coroner's Warrant im Licht dieser wahrscheinlichen Entdeckung von menschlichen Überresten gesucht werden sollte, um alle anglikanischen Kirchenbücher und Gebäude gründlich auf stichhaltige Beweise zu durchsuchen. Olson versprach seine Bereitschaft, sich öffentlich zu beteiligen und an solchen Aktionen teilzunehmen.

Weniger als eine Woche später, am 6. Dezember, teilte Greg Olson Kevin Annett per Telefon mit, dass er von seinem "Arbeitgeber" - vermutlich dem Provinzialen Coroner Office - wegen seiner Beteiligung an der Mush Hole-Untersuchung gerügt worden sei tun Sie es wieder, "auch außerhalb der Arbeitszeit". Danach setzten weder er noch Kris Nahrgang - die sich weigerten, Telefon- und E-Mail-Nachrichten zu beantworten - ihre Beteiligung an der Grabung oder der ITCCS-Untersuchung fort. ( Siehe Exhibit Nr. 8 für Kopien von Original Field Notes aus der Mush Hole Umfrage und Ausgrabung ).

Als Reaktion auf die Anweisungen der sponsernden Mohawk-Ältesten sandte Kevin Annett am 8. Dezember 2011 dreizehn Knochenproben, einschließlich der von Greg Olson und Kris Nahrgang identifizierten Knieschnecke, als "wahrscheinlich menschlich" an Dr. Donald Ortner, den Senior Forensic Pathologist am Smithsonian Institute in Washington, DC.

Weitere Proben wurden am 10. Januar 2012 an Dr. Ortner geschickt.

Dr. Ortner teilte am 30. Januar telefonisch Kevin mit und sagte, dass "ich mich dazu neige, die Proben als Tierreste zu sehen", obwohl er dann seine Aussage mit der Bemerkung einschränkte,

"Einige von ihnen könnten leicht menschlich sein, aber sie sind zu klein, um es zu sagen. Ich müsste teurere Tests durchführen, um sicher zu sein ".

Dr. Ortner machte klar, dass er die Proben nur oberflächlich betrachtet habe, aber er versprach, sie genauer zu untersuchen, und er stimmte zu, in Zukunft mit dem ITCCS-Team bei der Mush Hole-Grabung zusammenzuarbeiten.

Am 29. April 2012 starb Dr. Don Ortner plötzlich an einem offensichtlichen Herzinfarkt; Er war 73 Jahre alt und in bester Gesundheit. Kurz vor seinem Tod hatte Ortner am Telefon mit Kevin Annett gesprochen und sich bereit erklärt, in die nächste Phase der Mush Hole-Ausgrabung einzusteigen, indem er Anfang Mai mit den Mohawk-Ältesten sprach.

Dr. Donald Ortner war ein weltweit führender Spezialist für die Identifizierung von Krankheiten bei menschlichen Überresten - wie der Tuberkulose, der die Mush-Hole-Kinder bewusst ausgesetzt waren und die tausende von Internatsschülern tötete.

In der gleichen Zeit, die zu Dr. Ortners Tod und der Sabotage der Mush Hole Grabung führte, wurde zwischen Januar und Mai 2012 im Internet und in der Mohawk Community eine ständige Kampagne der Angst und Desinformation gegen die ITCCS Untersuchung und Kevin gestartet Annett.

Diese Sabotagekampagne wurde von Jan Longboat, dem Chef der Six Nations Confederacy, Bill Montour und anderen, die Longboat bezahlten, geleitet, darunter auch das ehemalige Mitglied des Grabungsteams Frank Miller, das Longboat nach eigenen Angaben mit Geldzahlungen rekrutiert hatte. Diese Kampagne stoppte effektiv die Ausgrabung und Untersuchung von Mush Hole.

Dennoch kontaktierten drei anglikanische Kircheninsider das ITCCS-Team während der gleichen Zeit mit wichtigen Informationen über diese Stummfilm- und Vertuschungsaktion sowie weitere Beweise für Verbrechen am Mush Hole.

Leona Moses

Am 2. Dezember 2011 wurden Kevin Annett und Ältester Cheryl Squire von der ortsansässigen und ehemaligen anglikanischen Kirchenforscherin Leona Moses nach Oshweken eingeladen. Moses hatte Cheryl Squire am Vortag auf eigene Initiative kontaktiert. Sie sagte Kevin und Cheryl, als sie ihre Wohnung betraten,

"Ich möchte, dass die Wahrheit in die Welt hinausgeht. Die Kirche hat viel zu lange darauf gesessen ".

Diese Tatsachen teilte Leona Moses mit Kevin und Cheryl in den nächsten Stunden:

Während Leona Moses ( LM ) 1998 in der Huron-Diözese der Anglikanischen Kirche von Kanada ihre Archive und Aufzeichnungen von der "Mush Hole" -Schule des Mohawk-Instituts in Brantford anwendete, fand sie Dokumente, die zeigten, dass Kinder ständig am Sterben lagen die Schule über viele Jahre, und die Kirche und die Regierung wussten von diesen Todesfällen und taten nichts, um sie aufzuhalten oder gar zu untersuchen.

2. Diese Aufzeichnungen waren Teil einer ausgewiesenen "G12-Sammlung", die in den Archiven des Huron College in London, Ontario, unter der Aufsicht des damaligen Bistums der Huron-Diözese, Bruce Howe, stattfand. Die Aufzeichnungen wurden jetzt unter dem derzeitigen Bischof Bob Bennett vor dem öffentlichen Zugang verschlossen.

3. LM persönlich las Dokumente, die die regelmäßige Praxis beschreiben, Kindern in Mush Hole Lebensmittel und medizinische Hilfe zu verweigern, die Eltern über ihren kranken Zustand zu informieren und das Essen an der Schule nur während offizieller Besuche von Regierungsinspektoren vorübergehend zu verbessern. Diese Dokumente wurden kopiert und an die Indian Affairs Abteilung in Ottawa geschickt.

4. Nachdem er sich 1998 bei Indian Affairs in Ottawa erkundigt hatte, wurde LM von einem Anwalt der Abteilung informiert: "G 12 ist für die Öffentlichkeit geschlossen und kann nie diskutiert werden". LM bat dann ihre Co-Forscherin Wendy Fletcher ( WF / kürzlich pensionierte Leiterin der Vancouver Shool of Theology), ihr beim Zugang zu den Aufzeichnungen zu helfen, und wurde von WF informiert.

"Es gibt über 30.000 Dokumente in den Diözesanarchiven, die versiegelt sind, und viele von ihnen könnten die Kirche stürzen".

5. LM sah ein "besonders verdammtes Dokument" in den Archiven, die sie "eine rauchende Waffe" nannte: ein "offiziell aussehendes Ding, unterzeichnet und versiegelt" (LM) aus dem Jahr 1870. Es war eine formelle Vereinbarung zwischen New England Gesellschaft, die das Mush Hole, die Krone von England / Anglikanische Kirche und Nicht-Mohawk-Chefs der staatlichen Six-Nationen-Konföderation gründete. Die Vereinbarung übertrug die Autorität über die Mush-Hole-Schule an die Konföderation, vorausgesetzt, dass die Schule Mohawks für Einkerkerung und Vernichtung ins Visier nahm. Die Chefs der Konföderation waren bereit, an diesem Plan mitzuarbeiten.

6. LM sah dieses genozidale Dokument nur einmal, "und dann verschwand es, sagt Wendy in die G 12-Sammlung". Der regelmäßige Diözesanarchivar wurde dann entlassen. LM wurde daraufhin gesagt, dass sie, um weiter arbeiten zu können, zustimmen müsste, dass sie einem freiwilligen Gagbefehl unterstellt wird, oder was dann Bischof Bruce Howe für zehn Jahre einen "Eid des Schweigens" nannte. LM lehnte ab und trat zurück. WF erklärte sich bereit, durch einen solchen Befehl geknebelt zu werden, und diente danach als "offizieller Forscher" der Diözese.

7. Bischof Bruce Howe hat diesen "Eid des Schweigens" auf alle Mitarbeiter und Geistlichen der Diözese ausgedehnt. Einige Geistliche traten aus der Diözese aus oder aus. WF sagte LM ein paar Monate, nachdem letztere zurückgetreten war, dass sie, WF, mit einer Klage gedroht worden war, wenn sie irgendetwas in der G 12 Sammlung bekannt gab. LM erinnerte sich,

"Wendy Fletcher fürchtete um ihr Leben ... Ich bot ihr Zuflucht, besonders nachdem eine ihrer Sekretärinnen plötzlich starb, nachdem sie Wendy geholfen hatte, tiefer in die Mush Hole Geschichte in Kirchenarchiven zu graben, als sie in London, England waren." (LM, 2. Dezember 2011)

8. Bevor sie aus dem Forschungskomitee der Diözese austrat, sah LM Briefe, in denen beschrieben wurde, wie Mush Hole-Direktor John Zimmerman (1936-1948) regelmäßig Mädchen aus der Schule in die Privatwohnungen wohlhabender Einwohner von Brantford brachte, um sie zu vergewaltigen und zu vertreiben. LM traf mindestens eine einheimische Frau, einen obdachlosen Mohawk in Brantford, der so ein Opfer war.

9. LM sah auch Dokumente, in denen beschrieben wurde, dass Kinder in der Mush Hole bewusst keine warme Kleidung oder Pyjamas "selbstverständlich" bekamen und dass Krankheit und Tod durch die Kälte üblich waren. Diese Todesfälle und Zustände wurden von den Mohawk-Eltern regelmäßig der Kirche gemeldet, ohne dass irgendeine Reaktion oder Besserung eintrat.

10. Nachdem er die Diözesan-Mitarbeiter zum Schweigen gebracht hatte, trat Bischof Howe in den Ruhestand und wurde durch den gegenwärtigen Bischof Bob Bennett ersetzt, der die Politik der Vertuschung und des Schweigens fortsetzte. Bennett ordnete auch die Vernichtung von Schulunterlagen an, die Aufzeichnungen von Studenten und Mitarbeitern zeigten.

11. Kurz nach Beginn der ITCCS Mush Hole-Grabung Ende November 2011 traf sich Bischof Bennett mit LM in ihrer Wohnung und verlangte zu erfahren, was sie in den Archiven der Diözese über Mitarbeiter- und Studentenunterlagen herausgefunden hatte. Bennett bestätigte LM, dass die Kirche über alle Verbrechen und den Tod von Kindern Bescheid wusste, lehnte jedoch jeden öffentlichen Zugang zu den Beweisen ab.

Bennett beschrieb LM auch ein Treffen im Five Oaks United Church Zentrum, bei dem ein Mitglied des Parlaments, Geistliche der United Church und "einige Ärzte" Tötungen am Mush Hole beschrieb, einschließlich der Ermordung neugeborener Kinder dort und vor Ort Katholische Wohnschulen.

12. Bischof Bennett enthüllte LM auch, dass die anglikanische, die katholische und die unierte Kirche eine Vereinbarung mit der kanadischen Regierung getroffen hätten, wonach diese (dh die Steuerzahler) die gesamte finanzielle Haftung für die Schulverbrechen der Schule übernehmen würde Kirchen würden versprechen, alle ihre Beweise zu offenbaren. Aber (um Bennett zu zitieren),

"Wir waren uns einig, dass wir bestimmte Arten von Informationen niemals veröffentlichen können, auch wenn das bedeutet, dass wir unser Versprechen nicht einhalten."

13. Nach Bischof Bennetts Bemerkungen, die darauf hinwiesen, dass die anglikanische Kirche einen bewussten Betrug an den Kanadiern begangen habe, ging LM zum kanadischen Anglikanischen Primaten Fred Hiltz und bat ihn, Bennett zu beauftragen, das G 12-Archiv zu eröffnen. Hiltz lehnte dies ab und behauptete unwahr: "Ich habe keine Autorität über die Bischöfe".

14. LM erfuhr, dass die Gründerfirma von The Mush Hole, die New England Company mit Sitz in London, England, immer noch "Anglican Mohawks" finanziert und dass der Kaplan der Queen, Bischof John Wayne, eine direkte Rolle bei der Bestellung der permanenten Versiegelung der G spielte 12 Sammlung.

15. LM gab Anfang des Jahres 2008 den kanadischen Medien viele dieser Fakten, doch nur eine Zeitung, die Tekawennake in Brantford, druckte einige ihrer Bemerkungen. Teka-Redakteur Jim Windle erklärte nicht, warum er LMs Geschichte redigierte und weigerte sich, die Geschichte mit den Weltmedien zu teilen, wie LM es verlangt hatte.

Leona Moses wiederholte noch einmal Kevin und Cheryl, bevor sie ihre Heimat verließen,

"Die Kirche muss vor Gericht gebracht werden ... bitte, lasst diese Geschichte raus. Ich wurde von Bob Bennett bedroht, wenn ich weiter mit dir sprechen würde. "

Zwei anglikanische Kirchenquellen: Frühling 2012

Nachdem die Nachricht über die Schließung der Mush-Hole-Gruft im Internet verbreitet wurde, näherten sich zwei weitere anglikanische Kircheninsider Kevin Annett mit Informationen.

Einer dieser Insider arbeitete noch im Büro der Anglikanischen Kirche in Toronto, und ein anderer war ein Angestellter der Kirche in Verbindung mit dem Büro des Erzbischofs von Canterbury bis zum Herbst 2009.

Der jetzige Angestellte erzählte Kevin, dass Mitte Januar 2012 Primas Fred Hiltz von Erzbischof von Canterbury Rowan Williams einen direkten Befehl erhalten hatte, "alle Beweise, die die Kirche oder" Ihre Majestät "im Tod von Kinder an der Brantford Mush Hole Schule. Hiltz kommentierte seine Anfrage an seine Sekretärin, die sich an den Angestellten wandte.

Der zweite, ehemalige Kirchenangestellte erzählte Kevin, dass er, bevor er von seiner Position als Verbindungsmann zu London zurücktrat, von einem "ernsten Leck" im kirchlichen Archivsystem erfahren hatte, das unbenannte Mitglieder der königlichen Familie mit "Missgeschicken" an einer indischen Schule in Verbindung brachte in Kanada.

Der ehemalige Angestellte wusste nicht, ob dies auf die Behauptung von Augenzeugen William Combes Bezug nahm, dass Königin Elizabeth und Prinz Philip im Oktober 1964 bei einem verifizierten Staatsbesuch gesehen hatten, dass sie zehn Ureinwohnerkinder von der Kamloops katholischen Internatsschule genommen hatten Kinder wurden jemals wieder gesehen. Aber der Angestellte sagte,

"Es war ernst genug, dass der Erzbischof persönlich intervenieren und die Archive in Kanada und London säubern konnte".

Zusammenfassung und Schlussfolgerung

Angesichts dieser Ereignisse und Entdeckungen hat das ITCCS-Zentralbüro Folgendes festgestellt:

1. Die Überreste von Kindern werden auf dem Gelände der ehemaligen Anglican Mohawk Institute Indianer-Wohnschule in Brantford, Ontario, beigesetzt.

2. Diese Überreste und andere Artefakte, die auf dieser Grundlage ausgegraben wurden, bestätigen Augenzeugenberichte darüber, wie Kinder, die am Mohawk Institut starben, begraben wurden.

3. Diese Kinder, die starben, waren Opfer eines vorsätzlichen Völkermordplans, der 1870 von der Kirche und der Krone von England und ihren Komplizen in der Konföderation der Sechs Nationen und der kanadischen Regierung ausgearbeitet und umgesetzt wurde.

4. Die Beweise für diese Todesfälle und Begräbnisse wurden von Mitgliedern der Anglikanischen Kirche und der Kirche und der Krone Englands, unterstützt durch Mitglieder der Six-Nations-Konföderation, bewusst verborgen und zerstört. Diese Verschleierung entspricht einer vorsätzlichen und andauernden kriminellen Verschwörung und Behinderung der Justiz.

5. Die erste unabhängige Untersuchung dieser Todesfälle und Bestattungen wurde von diesen kirchlichen und staatlichen Stellen offenkundig sabotiert. Dementsprechend müssen die ITCCS und Gruppen außerhalb Kanadas eingreifen, um die Ausgrabung dieser vergrabenen Überreste am Mohawk Institut fortzusetzen, um a) eine angemessene Beerdigung für diese Überreste zu gewährleisten, b) die Todesursache und andere Fakten um diese Kinder zu ermitteln, und c) diese Beweise nutzen, um weitere strafrechtliche Anklagen gegen die verantwortlichen Personen und Institutionen zu erheben.

Anfang April 2013 erhielt das ITCCS-Zentralbüro eine neue Einladung und Bestätigung von Ältesten der traditionellen Mohawk-Nation, die Ausgrabung von Mush Hole mit ihrer Erlaubnis auf dem Gelände des ehemaligen Mohawk Institute in Brantford fortzusetzen.

Im Lichte der Anklage und der Verurteilung der Krone von England, Kanada und ihrer Kirchen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit am 25. Februar 2013 - ein Urteil, das teilweise auf den bei den Ausgrabungen von Mush Hole im Jahr 2011 gewonnenen Erkenntnissen basiert - Kanada, Krone und ihre Polizeikräfte haben jegliche Autorität verloren, um eine solche fortgesetzte Ausgrabung auf dem Gelände des Mohawk Institute in Brantford zu verhindern.

Die angeklagten Personen, die die Mush Hole-Grabung aktiv unterwandert haben, darunter der Premierminister von Kanada, die Königin von England, der Erzbischof von Canterbury und die anglikanischen Bischöfe Fred Hiltz, Bruce Howe und Bob Bennett, sind in der Tat wegen unverhoffter Festnahme festgenommen worden Warrants für ihre Komplizenschaft bei der Behinderung der Justiz.

Angesichts dieser Entwicklungen wird ein neues ITCCS-Forensik-Team, das mit professionellen Spezialisten ausgestattet ist, nach Mohawk geschickt, um mit dieser Untersuchung fortzufahren.

Dieses Team wird von Offizieren des Internationalen Gerichtshofes begleitet und geschützt, die zusammen mit den traditionellen Mohawk-Friedenshütern Sicherheit bei den neuen Ausgrabungen in Mush Hole bieten. Die Ausgrabungsstätte von Brantford und andere Orte werden derzeit von Mohawk-Stammältesten und Beamten des Common Law Court genau beobachtet und eingesperrt.

Diese Beamten des Common Law Court werden mit der Macht ausgestattet sein, nicht nur die oben genannten Kirchen- und Kronbeamten und diejenigen, die sie unterstützen, festzunehmen und zu verhaften, sondern jeden, der die Ausgrabungen auf dem Mush Hole-Gelände stört oder behindert.

Wir danken den traditionellen Mohawk-Leuten, die an dieser historischen Kampagne teilnehmen und dabei helfen, Gerechtigkeit für die vermissten Kinder zu erreichen. Wir bitten um die aktive Unterstützung aller Menschen mit Gewissen.

Herausgegeben von Kevin D. Annett in Zusammenarbeit mit ITCCS Central Office, Brüssel, 
25. April 2013

Anhang enthält Ausstellungsreferenzen und Links

Exhibit 1 : Einladung und Genehmigung von traditionellen Mohawk-Ältesten an Kevin Annett und die ITCCS - April 2011 (siehe die ersten beiden Fotos unten)

Exponate 2 und 3 : Ground Penentrating Radar (GPR), Mush Hole Gelände - September / Oktober, 2011 - 
https://www.youtube.com/watch?v=l0_j5cp-LbI

Beweisstück 4 : Tekawennake Zeitung - 5. Oktober 2011, p. 2 (siehe drittes Foto unten)

Abbildung 5 : Knochenproben, Mush Hole Dig - November, 2011 
https://www.youtube.com/watch?v=5hNVyUiUNtc (Vorschau) 
https://www.youtube.com/watch?v=sjM-cm-VIHQ

Abbildung 6 : Button-Beispiele, Mush Hole Dig - November, 2011 
https://www.youtube.com/watch?v=G04DuSJhBhw (Vorschau)

Abbildung 7 : Wahrscheinlich menschlicher Knochen, Mush Hole Dig - November, 2011 
https://www.youtube.com/watch?v=sjM-cm-VIHQ

Abbildung 8 : Original-Feldnotizen, Mush Hole Survey und Dig - September-November, 2011 (siehe vierte und Fotos unten)

Exhibit 9 : Die einzige kanadische Medienberichterstattung über Mush Hole Ausgrabungen und Entdeckungen - Tekawennake Zeitung (siehe Fotos unten)

SANYO DIGITALKAMERA

SANYO DIGITALKAMERA

SANYO DIGITALKAMERA

SANYO DIGITALKAMERA

SANYO DIGITALKAMERA

SANYO DIGITALKAMERA

SANYO DIGITALKAMERA

SANYO DIGITALKAMERA

SANYO DIGITALKAMERA

Mass Graves of Children in Canada – Documented Evidence

Welcome to ITCCS.ORG and The International Tribunal into Crimes of Church and StateOur Mandate: (1) To lawfully prosecute those people and institutions responsible for the exploitation, trafficking, torture and murder of children, past and present, and (2) To stop these and other criminal actions by church and state, including by disestablishing those same institutions.

Issued to those few of you whose minds are still unfogged enough to understand, and whose hearts and will are still free enough to cause you to act.

A Special Report from The International Tribunal into Crimes of Church and State

Mass Graves of Children in Canada:
The first documented evidence of the burial of children at a former Indian residential school

Issued by the ITCCS Central Office and Kevin D. Annett during the Ninth Annual Aboriginal Holocaust Memorial Week -

April 25, 2013

In late 2011 in Brantford, Ontario, history was made with the uncovering of forensic evidence of the burial of children at the oldest Indian residential school in Canada.

Despite subsequent attempts by the Church and Crown of England and their aboriginal agents to discredit and conceal this evidence of their crimes, this first unveiling of mass graves has prompted new disclosures of genocide across Canada.

After the first evidence of a mass grave near the Anglican-run Mohawk Institute in Brantford, Ontario was unearthed between September and November, 2011, these agencies that are responsible for the deaths of children at this, Canada’s oldest “Indian residential school”, mounted an enormous sabotage campaign to stop the dig and fog the evidence. That coverup eventually involved the Archbishop of Canterbury in London, Rowan Williams, the Anglican Primate in Canada, Fred Hiltz, and Buckingham Palace.

This sabotage temporarily halted the excavation of the Mohawk Institute graves – the first independent dig ever undertaken at Canadian residential schools. But the evidence uncovered confirmed that children are indeed buried there.

This report is a recapitulation of what was discovered at the Mohawk school, and reminds the world that forensic evidence has now substantiated that the Crown of England, the Vatican and the Canadian government and churches are responsible for the death of more than 50,000 children across Canada.

This report includes original field notes from the Mohawk Institute excavations, video recordings of the dig, and evidence of the bones and bits of school uniforms that were uncovered on the former school grounds, along with other corroborating material.

Background

In April, 2011, ten traditional elders of the Grand River Mohawk Nation issued a written invitation to Kevin Annett and the ITCCS to conduct an inquiry on their land into children who went missing at the nearby “Mush Hole”: their name for the Mohawk Institute, founded in 1832 by the Crown and Church of England, where records indicate that on average 40% of the children died until it closed in 1970. (see Exhibit No. 1, in Appendix, below)

The Mohawk invitation authorized Kevin and his team to work with specialists to survey the old residential school grounds and search for the remains of children whom eyewitnesses claim were buried east of the Mohawk Institute building, which is still intact.

The survey and excavation work on the grounds of the former school began on September 29, 2011, and continued in its first phase for two weeks, until October 11. The second phase, which included intensive excavations that yielded the aforementioned bones and clothing, spanned four days between November 21 and 24, inclusive.

The project’s core team included Kevin Annett and Lori O’Rorke with the ITCCS, four members of the Mohawk nation including two authorizing Mohawk elders, Cheryl and Bill Squire, a Ground Penetrating Radar technician, Clynt King, two consulting forensic and archaeological specialists, Kris Nahrgang of Trent University and Greg Olson with the Ontario Provincial Coroners’ Office, and a senior forensic pathologist, Dr. Donald Ortner of the Smithsonian Institute in Washington, DC.

A third and final phase of this initial project occurred during January, 2012, involving interviews with key eyewitnesses who had access to Anglican church archives.

Previous Discovery of Children’s Bones at the Mohawk Institute

Our project was initiated in part because of the discovery of children’s bones near the former Mohawk Institute / “Mush Hole” school building in 2008, and previously, in 1982.

Tara Froman, curator of the Woodland Center – a museum adjacent to the still-standing former Mohawk Institute building – reported to Kevin Annett in April, 2011 that during the reconstruction of the floor of the Woodland Center, sometime in 2008, an employee named Tom Hill found what turned out to be the forearm of an adolescent female.

This bone was analyzed by the Provincial Coroners’ Office and then “locked away” by Barb Harris, an employee of the state-funded Six Nations Confederacy.

A similar incident had occurred during the actual construction of the Woodland Center in the spring of 1982, according to Tara Froman. That construction was stopped because the complete skeleton of a small child was found immediately west of the former Mohawk Institute building.

Froman says that she was sworn to silence about that discovery, and the remains were “taken away” by the Ontario Provincial Police, possibly into “deep storage” at the Royal Ontario Museum in Toronto.

The Mush Hole Dig: Phase One (September 29-October 11, 2011)

Phase One of the project involved interviews with Mush Hole survivors and the commencing of Ground Penetrating Radar (GPR) surveys on the grounds of the former school. The GPR operation was overseen by Clynt King, a technician employed by the local Six Nations Confederacy, a non-traditional state-funded organization.

A group of six survivors of the Mush Hole were gathered and interviewed for clues to the location of possible graves of children at or near the school building. Based on this information, the GPR survey began on the grounds immediately east of the building, on hilly and uneven terrain where school survivor Geronimo Henry reported seeing children buried in in the early 1950′s.

Sure enough, the GPR surveys immediately detected what GPR technician Clynt King referred to as “massive soil dislocation and abnormal disturbances” in the area east of and adjacent to the Mush Hole building. (see Exhibits No. 2 and No.3)

According to King, on the second day of the GPR survey, (September 30, 2011),

“It appears from the radar that at least ten to fifteen feet of soil has been displaced and covered over the original terrain east and southeast of the school building. This is definitely a subsurface anomaly, meaning it’s earth that was dumped there.”

Survivor Geronimo Henry (b. 1936) corroborated on the same day,

“None of that mound was there when I was in the Mush Hole (note: 1944-1953). It was all flat then. This has all been piled up, right where I saw them digging one night and burying a small kid.”

Significantly, in the same general area, Geronimo Henry also claims he saw fellow Mush Hole students being placed in an underground cistern as punishment. Henry states,

“Some of those kids went down in there and never came out again. I remember that happened to a girl who was only nine or ten.”

The cement cistern referred to by Geronimo Henry is about ten feet by sixteen feet in size, and stands immediately south of the main school building’s east (girls’) wing. The cistern’s concrete lid seal is broken, making the underground chamber accessible.

Members of the ITCCS team explored the underground cistern chamber on October 5, 2011 and discovered small, apparently animal bones that were scattered throughout the muddy floor of the concrete interior, along with chairs and other garbage. The team returned that night with a driller and bored into the underground wall facing the school building, finding much loose and displaced soil and a drainage pipe running from the school.

Random children’s graffiti was also detected on the walls, confirming that children had been in the cistern.

On the outside of the school building, opposite from the cistern on the north wall of the school, the top of an archway was also discovered. This archway was almost entirely covered by uneven, compacted soil which survivors Geronimo Henry and Roberta Hill claim had not been there in the 1950′s. It appears that the archway is the top of a buried doorway leading from a lower sub-basement area that has been concealed by soil deposits.

The existence of this sub-basement area is significant, in that other school survivors describe being taken as children for punishment to a chamber “under the basement”. This sub-basement chamber contained rings and shackles on the walls where one survivor who desires anonymity states that she saw children being confined in the year 1959 or 1960.

A cousin of Mohawk elder Yvonne Hill stated on October 6, 2011 that a sealed underground tunnel runs from the same sub-basement chamber through the school’s furnace room to a former Greenhouse on the grounds of the Woodland Cultural Center, and “that’s where they buried the kids who died”.

(Note: the same spot at the Woodland Center is where skeletal remains of children were unearthed and then concealed in 1982 and 2008, see above).

The furnace room’s connection to the alleged underground tunnel may be related to the common practice in Indian residential schools of incinerating the bodies of children and newborns who had died or been killed on the premises.

The GPR survey of the Mush Hole grounds encompassed in total four grid areas to the north and northeast of the building. The total size of the surveyed grids was 400 square meters.

On Day 6 of the GPR survey (October 4), Dale Bomberry, head of Operations for the non-traditional, government-funded Six Nations Confederacy, suddenly denied further use of the GPR equipment to the ITCCS team. Clynt King was ordered by Bomberry to cease his activities and all of the data from the GPR survey was seized by Bomberry.

On Day 8 (October 6), Six Nations Confederacy chief Bill Montour was called to Ottawa for “consultations” with the government.

The same day, threats of physical violence were issued against Kevin Annett by three employees of the Confederacy – Tom Powless, Sean Toulouse and a cousin of Dale Bomberry. That evening, the underground cistern was opened and explored by unknown persons.

On Day 9 (October 7), members of the Men’s Fire, a Mohawk security force working closely with the ITCCS team, discovered many boxes of residential school files in the basement immediately above the apparent sub-basement chamber described above. Within minutes, the Men’s Fire members were stopped by Confederacy staff and photographed on video camera.

The same day, Chief Montour announced that no further support for the Mush Hole inquiry would be offered by the Confederacy, despite Montour having endorsed the survey and dig two days earlier (see Exhibit No. 4, Tekawennake Newspaper October 5, 2011, p. 2).

Consequently, this first phase of the inquiry was suspended on October 11 to allow the sponsoring Mohawk elders and the ITCCS team the chance to assess events and plan how to continue in the face of growing sabotage and resistance by government-funded “chief and council”.

The Mush Hole Dig: Interregnum (October 11-November 21, 2011)

After a series of consultations between the ITCCS team and the sponsoring Mohawk elders, as well as the Men’s Fire Group, it was unanimously decided to continue with the Mush Hole inquiry and excavations, based on what had been discovered until then.

Numerous attempts to contact GPR technician Clynt King and obtain the GPR survey data from the Mush Hole grounds were unsuccessful. King was reportedly “on extended vacation” and the Six Nations Confederacy refused to release the GPR survey data.

Accordingly, it was decided to proceed directly with a test excavation in the area most likely to contain burial sites, based on the GPR survey and eyewitness accounts.

An excavation team consisting of seven people was established, with the Men’s Fire providing site security. The dig team was Kevin Annett (a trained student of archaeology), Cheryl Squire (representing the sponsoring elders), Nicole and Warren Squire, John Henhawk, Frank Miller (videographer) and Yvonne Fantin.

The need for security around the excavation was heightened by continual efforts to sabotage the inquiry on the part of government-paid aboriginal operatives led by Jan Longboat, a local resident. Longboat began approaching the sponsoring Mohawk elders with smears about Kevin Annett and even offers of money.

Consequently, and to build as much international and public support as possible, the excavation team was given absolute authority and permission by the sponsoring Mohawk elders to not simply recover remains on the Mush Hole grounds but to make the findings public, including by sharing them with the media.

This crucial authorization was openly declared and recognized to be part of the ITCCS team’s mandate.

The excavations near the Mohawk Institute building commenced on November 21, 2011.

The Mush Hole Dig: Phase Two – November 21-24, 2011

The excavation team laid out a 30 by 30 foot excavation grid about fifty yards due east of the old school building, on lightly forested ground where witnesses Geronimo Henry and Roberta Hill had seen children buried. The grid was marked in 3 ft. increments and was located and aligned with a GPS locator.

On Day One of the dig, the first grid in the upper left corner of the site, designated Grid A1, was cleared of all underbrush and topsoil, and excavated to a depth of one foot.

Within this first top layer, Level One, two sizable bone fragments were discovered almost immediately, in association with many pieces of glass, coal and bricks. The bones were between two and three inches in length and one of them appeared to be part of a spine, either of animal or human origin. The other, longer bone had clearly been cut or chopped up. (See Exhibit 5)

On Day Two (November 22), new and significant evidence was obtained as a second level was opened between a depth of 12 and 24 inches. This evidence involved many small white and brown buttons made of bone and wood rather than plastic: clearly of a pre-1950 vintage.

These buttons were later positively identified by Mush Hole survivors Geronimo Henry, Roberta Hill and Lorna McNaughton as coming from the uniforms of girls at the school during the 1940′s.

The same style of buttons were continually found in association with more bone fragments, some as large as four inches in length, and several teeth. These bones and teeth, along with considerably more bits of brick and charcoal, proliferated the deeper the team dug, to a final depth of 22 inches. One of the bones had an apparent burn mark, and several other bones bore the signs of having been cut up.

In addition, other articles of clothing were unearthed at this Level Two, including the sole from an early-vintage shoe and pieces of a green-colored woolen blanket that survivor Roberta Hill verified as the kind used in the Mush Hole dormitories. One larger piece of blanket several square feet in size was discolored with a rust-colored stain.

Days Three and Four (November 23-24) unearthed even more significant evidence as the excavation extended to the base of Level Two to a depth of 22 inches; and to a length of 8 ft. 6 inches outside the first Grid A1 into Grid A2.

This evidence consisted of more bone and school button fragments entangled in the roots of a small tree that was uprooted in Grids A1-A2. The significance of finding school buttons tangled in the tree roots is indicated in the statement of Mush Hole survivor Roberta Hill:

“Whenever children died on our dorm they were buried east of the school, and a tree was planted on top of their grave. The staff used to talk about doing that among themselves.”

A sample of these significant button artifacts excavated at the A1-A2 site is found in Exhibit 6.

After Day 4 of the dig, it was decided to temporarily halt the excavation to allow specialists the chance to analyze and identify the artifacts, and to issue a public statement about what we had unearthed.

Post-Excavation Analysis and Response: The Inquiry is Derailed

On December 1, 2011, a meeting of the dig team, the sponsoring Mohawk elders and two forensic specialists was held at the nearby Kanata Center, a half mile from the Mush Hole building and dig site. The Center, operated by traditional, non-government Mohawk elders at odds with the Six Nations Confederacy, served as the operations post for the inquiry.

The two forensic specialists, archaeologist Kris Nahrgang of Trent University and Greg Olson of the Provincial Coroner’s Office, carefully examined the excavated bones from the A1-A2 site and came to the following conclusions about the bones:

1. Olson and Nahrgang both agreed that one of the unearthed bones was part of a small knee socket from “what is probably a small child four or five years old” (Olson). (see Exhibit 7) Olson said, “Personally, I am 95% sure that this is a human bone and I’d stake my reputation on it”.

2. Both men agreed that the dig site should be excavated more to unearth additional evidence, and they recommended that “it is imperative” for a full-scale professional excavation to be launched at the Mush Hole grounds by the spring, after the ground had thawed.

3. Greg Olson recommended that a Provincial Coroner’s Warrant be sought in the light of this probable discovery of human remains, in order to thoroughly search all Anglican church records and buildings for corroborating evidence. Olson pledged his willingness to publicly endorse and participate in such action.

However, less than one week later, on December 6, Greg Olson informed Kevin Annett by phone that he had been reprimanded by his “employer” – presumably the Provincial Coroner’s Office – for partaking in the Mush Hole inquiry, and he was ordered not to do so again, “even during off-work hours”. After that, neither he nor Kris Nahrgang – who refused to answer phone and email messages – continued their involvement with the dig or the ITCCS inquiry. (See Exhibit No. 8 for copies of original Field Notes from the Mush Hole survey and dig).

In response, and following the instructions of the sponsoring Mohawk elders, on December 8, 2011, Kevin Annett mailed thirteen bone samples, including the knee socket identified by Greg Olson and Kris Nahrgang as “probably human”, to Dr. Donald Ortner, the senior Forensic Pathologist at the Smithsonian Institute in Washington, DC.

Additional samples were sent to Dr. Ortner on January 10, 2012.

Dr. Ortner communicated by phone to Kevin on January 30 and said that “I tend to lean towards seeing the samples as animal remains”, although he then qualified his statement with the remark,

“Some of them could easily be human, but they’re too small to tell. I’d need to conduct more expensive tests to know for sure”.

Dr. Ortner made it clear that he had only superficially glanced at the samples, but he promised to study them more thoroughly, and he agreed to work with the ITCCS team at the Mush Hole dig in the future.

On April 29, 2012, Dr. Don Ortner died suddenly of an apparent heart attack; he was 73 years old and in excellent health. Just prior to his death, Ortner had spoken to Kevin Annett on the phone and agreed to become involved in the next phase of the Mush Hole dig, by speaking to the Mohawk elders during early May.

Dr. Donald Ortner was a leading world specialist in the identification of diseases in human remains – such as the tuberculosis that the Mush Hole children were deliberately exposed to, and which killed off thousands of residential school students.

During the same period leading up to Dr. Ortner’s death and the sabotage of the Mush Hole dig, between January and May, 2012, a continual campaign of fear and disinformation was launched on the internet and in the Mohawk community against the ITCCS inquiry and Kevin Annett.

This sabotage campaign was led by government operative Jan Longboat, Six Nations Confederacy chief Bill Montour and others in the pay of Longboat, including former dig team member Frank Miller, whom Longboat had, by her own admission, recruited with money payments. This campaign effectively halted the Mush Hole dig and inquiry.

Nevertheless, three Anglican church insiders approached the ITCCS team during the same period with vital information about this silencing and coverup campaign, as well as more evidence of crimes at the Mush Hole.

Leona Moses

On December 2, 2011, Kevin Annett and elder Cheryl Squire were invited by Mohawk resident and former Anglican Church researcher Leona Moses to her home in Oshweken. Moses had contacted Cheryl Squire the day before on her own initiative. She stated to both Kevin and Cheryl as they entered her home,

“I want the truth to get out to the world. The church has been sitting on it for way too long”.

These facts were shared by Leona Moses with Kevin and Cheryl over the next several hours:

1. While employed during 1998 by the Huron Diocese of the Anglican Church of Canada to examine their archives and records from that church’s Mohawk Institute “Mush Hole” school in Brantford, Leona Moses (LM) found documents that showed that children were dying continually at the school over many years, and the church and government knew of these deaths and did nothing to stop or even investigate them.

2. These records were part of a designated “G 12 collection” held in the Huron College archives in London, Ontario under the authority of then-Huron Diocese Bishop Bruce Howe. The records have now been sealed from public access under present Bishop Bob Bennett.

3. LM personally read documents describing the regular practice of denying food and medical aid to children in the Mush Hole, of keeping parents ignorant of their sickened condition, and of temporarily improving food at the school only during official visits by government medical inspectors. These documents had been copied and sent to the Indian Affairs department in Ottawa.

4. After inquiring with Indian Affairs in Ottawa in 1998, LM was told by a department lawyer, “G 12 is closed to the public and can never be discussed”. LM then asked her co-researcher Wendy Fletcher (WF / recently retired head of the Vancouver Shool of Theology) to help her access the records, and was told by WF,

“There are over 30,000 documents in the Diocese archives that are sealed, and lots of them could bring down the church”.

5. LM saw one “particularly damning document” in the archives that she called “a smoking gun”: an “official looking thing, signed and sealed” (LM) dated from the year 1870. It was a formal agreement between the New England Company that established the Mush Hole, the Crown of England/Anglican Church, and non-Mohawk chiefs of the state-run Six Nations Confederacy. The agreement transferred authority over the Mush Hole school to the Confederacy, providing that the school targeted Mohawks for incarceration and extermination. The Confederacy chiefs agreed to cooperate in this plan.

6. LM saw this genocidal document only once, ” and then it went missing, Wendy says into the G 12 collection”. The regular Diocese archivist was then fired. LM was told after that, that to continue working, she would have to agree to being placed under a voluntary gag order or what then-Bishop Bruce Howe called an “oath of silence” for ten years. LM refused and resigned. WF agreed to be gagged by such an order, and served as the Diocese’s “official researcher” after that.

7. Bishop Bruce Howe extended this “oath of silence” to all Diocese employees and clergy. Some clergy resigned or transferred out of the Diocese. WF told LM a few months after the latter had resigned that she, WF, had been threatened with a lawsuit if she disclosed anything in the G 12 collection. LM recalled,

“Wendy Fletcher feared for her life … I offered her sanctuary, especially after one of her secretaries died suddenly after helping Wendy dig deeper into the Mush Hole history in church archives when they were in London, England” (LM, 2 December 2011)

8. Before she resigned from the Diocese research committee, LM saw letters describing how Mush Hole Principal John Zimmerman (served 1936-1948) regularly took girls from the school to private homes of wealthy Brantford residents to rape and traffic them. LM met at least one local woman, a homeless Mohawk in Brantford, who was such a victim.

9. LM also saw documents describing that children in the Mush Hole were deliberately not given warm clothing or pajamas “as a matter of course”, and that sickness and death from the cold was common. These deaths and conditions were regularly reported to the church by Mohawk parents, without any response or amelioration.

10. After his silencing of Diocese staff, Bishop Howe retired and was replaced by present Bishop Bob Bennett, who continued the policy of coverup and silencing. Bennett also ordered the destruction of school records showing the records of students and staff members.

11. Soon after the start of the ITCCS Mush Hole dig in late November, 2011, Bishop Bennett met with LM at her home and demanded to know what she had uncovered in the Diocese archives concerning staff and student records. Bennett confirmed to LM that the church was aware of all the crimes and the deaths of children but for that reason denied any public access to the evidence.

Bennett also described to LM a meeting held in 2006 at the Five Oaks United Church center at which a Member of Parliament, United Church clergy and “some doctors” described killings at the Mush Hole, including the murder of newborn children there and at the local Catholic residential schools.

12. Bishop Bennett also disclosed to LM that the Anglican, Catholic and United churches had made an agreement with the Canadian government whereby the latter (ie, taxpayers) would assume all of the financial liability for the residential school crimes, in return for which the churches would promise to disclose all of their evidence. But (to quote Bennett),

“We agreed among ourselves that we could never release certain kinds of information, even if it meant reneging on our promise”

13. After Bishop Bennett’s remarks that indicated the Anglican church had committed deliberate fraud on the Canadian people, LM went to Canadian Anglican Primate Fred Hiltz and asked him to order Bennett to open the G 12 archive. Hiltz refused to do so, claiming, untruthfully, “I have no authority over the Bishops”.

14. LM learned that the Mush Hole’s founding agency, the New England Company based in London, England, still funds “Anglican Mohawks” and that the Queen’s chaplain, Bishop John Wayne, has played a direct role in ordering the permanent sealing of the G 12 collection.

15. LM gave many of these facts to the Canadian media early in the year 2008, but only one newspaper, the Tekawennake in Brantford, printed some of her remarks. Teka editor Jim Windle did not explain why he edited LM’s story and refused to share the story with the world media, as LM had requested.

Leona Moses reiterated again to Kevin and Cheryl before they left her home,

“The church must be brought to justice … please get this story out. I’ve been threatened by Bob Bennett if I keep speaking to you”.

Two Anglican Church sources: Spring 2012

After news of the shut down of the Mush Hole dig circulated throughout the internet, two other Anglican church insiders approached Kevin Annett with information.

One of these insiders still worked in the Toronto Diocese office of the Anglican church, and another was an employee of the church in a liaison capacity with the Archbishop of Canterbury’s office until the fall of 2009.

The present employee told Kevin that in mid January, 2012, Primate Fred Hiltz had been issued a direct order by Archbishop of Canterbury Rowan Williams to “permanently bury or destroy” any evidence that might implicate the church or “Her Majesty” in the death of children at the Brantford Mush Hole school. Hiltz commented on the request to his secretary, who passed in on to the employee.

The second, former church employee told Kevin that before he resigned from his position liaising with London, he had been told of a “serious leak” in the church archival system that implicated unnamed members of the Royal family with “mishaps” at an Indian school in Canada.

The former employee did not know whether this referred to the allegation from eyewitness William Combes that Queen Elizabeth and Prince Philip had been seen taking ten aboriginal children from the Kamloops Catholic residential school in October, 1964 during a verified state visit, after which none of the children were ever seen again. But the employee said,

“It was serious enough for the Archbishop to intervene personally and order a clean sweep of the archives in Canada and London”.

Summary and Conclusion

In the light of these events and discoveries, the ITCCS Central Office has concluded the following:

1. The remains of children are interred on the grounds of the former Anglican Mohawk Institute Indian residential school in Brantford, Ontario.

2. These remains and other artifacts that have been unearthed on these grounds verify eyewitness accounts of how children who died at the Mohawk Institute were buried.

3. These children who died were the victims of a deliberate genocidal plan devised and implemented in 1870 by the Church and Crown of England and their accomplices in the Six Nations Confederacy and government of Canada.

4. The evidence of these deaths and burials has been deliberately concealed and destroyed by members of the Anglican Church and the Church and Crown of England, aided by members of the Six Nations Confederacy. This concealment amounts to a deliberate and ongoing Criminal Conspiracy and obstruction of justice.

5. The first independent inquiry into these deaths and burials was overtly sabotaged by these church and government bodies. Accordingly, the ITCCS and groups outside of Canada must intervene to continue the excavation of these buried remains at the Mohawk Institute in order to a) provide a proper burial for these remains, b) determine the cause of death and other facts surrounding these children, and c) use this evidence to bring further criminal charges against those persons and institutions responsible.

In early April, 2013, the ITCCS Central Office received a new invitation and endorsement by elders of the traditional Mohawk Nation to continue the Mush Hole excavation with their permission on the grounds of the former Mohawk Institute in Brantford.

In the light of the Common Law Court indictment and sentencing of the Crown of England, Canada and its churches for Crimes against Humanity on February 25, 2013 – a verdict based partly on the evidence acquired at the Mush Hole excavations in 2011 – Canada, the Crown and its police forces have lost any authority to prevent such a continued excavation on the grounds of the Mohawk Institute in Brantford.

Those indicted persons who have actively subverted the Mush Hole dig, including the Prime Minister of Canada, the Queen of England, the Archbishop of Canterbury, and Anglican Bishops Fred Hiltz, Bruce Howe and Bob Bennett, in fact face immediate arrest under outstanding Citizen Arrest Warrants for their complicity in obstructing justice.

Considering these developments, a new ITCCS forensic team equipped with professional specialists will be dispatched to Mohawk territory to proceed with this inquiry.

This team will be accompanied and protected by International Common Law Court officers who will provide security at the new Mush Hole excavations in conjunction with traditional Mohawk peace keepers. The Brantford excavation site and other locations are presently under close observation and lock-down by Mohawk traditional elders and Common Law Court officers.

These same Common Law Court officers will be armed with the power to arrest and detain not only the aforementioned church and crown officials and those who assist them, but anyone who disturbs or interferes with the excavation on the Mush Hole grounds.

We acknowledge and thank the traditional Mohawk people who are standing by this historic campaign and helping win justice for the missing children. We ask for the active support of all people of conscience.

Issued by Kevin D. Annett in conjunction with ITCCS Central Office, Brussels
25 April, 2013

Appendix containing Exhibit references and links

Exhibit 1: Invitation and authorization from Mohawk traditional elders to Kevin Annett and the ITCCS – April, 2011 (see first two photos below)

Exhibits 2 and 3: Ground Penentrating Radar (GPR) survey, Mush Hole grounds – September/October, 2011 -
https://www.youtube.com/watch?v=l0_j5cp-LbI

Exhibit 4: Tekawennake Newspaper – October 5, 2011, p. 2 (see third photo below)

Exhibit 5: Bone samples, Mush Hole Dig – November, 2011
https://www.youtube.com/watch?v=5hNVyUiUNtc (Preview)
https://www.youtube.com/watch?v=sjM-cm-VIHQ

Exhibit 6: Button samples, Mush Hole Dig – November, 2011
https://www.youtube.com/watch?v=G04DuSJhBhw (Preview)

Exhibit 7: Probable human bone, Mush Hole Dig – November, 2011
https://www.youtube.com/watch?v=sjM-cm-VIHQ

Exhibit 8: Original field notes, Mush Hole Survey and Dig – September-November, 2011 (see fourth and photos below)

Exhibit 9: Sole Canadian media coverage of Mush Hole dig and discoveries – Tekawennake newspaper (see photos below)

 

Bilder siehe oben

Quelle

Gästebuch nur mit PASSWORT
Offenes Gästebuch