Menü

Klimalüge aktuell 2017

und 2018

ACHTUNG!

Die hier veröffentlichen Seiten, können bei Lesern mit festgefahrener Sichtweise starke Gefühle auslösen... bei nachfolgenden Verwirrungen oder geistigen Auswirkungen haftet nicht die Webseiten Gestalterin! Betreten und lesen auf eigene Gefahr! cp

Hiermit stelle ich mich in den Schutz des Esausegens!

 

Globale Abkühlung: Kommt eine Eiszeit? Geschichte, Gegenwart und Zukunft

Am 09.12.2018 veröffentlicht

Verstärkt prognostizieren Wissenschaftler, u. a. Svensmark, Zharkova und Casey, dass die Sonne schwächer wird und es einen Einfluss auf unser Klima gibt. Wenn die Sonne schwächer wird, d. h. nicht mehr richtig aktiv ist, steuern wir sehr wahrscheinlich auf eine neue (kleine) Eiszeit zu. Die Frage ist nur, wann?

In der letzten Eiszeit im 17. Jahrhundert - dem Maunder-Minimum - war es so kalt, dass die Themse und teilweise sogar die Ostsee zugefroren waren, es zu erheblichen Ernteausfällen kam und Teile der Bevölkerung in Europa verhungerten. Warum wird immer noch von einer globalen Erwärmung durch Menschenhand gesprochen, wenn wir sehr wahrscheinlich in eine neue Eiszeit steuern? Ist die Eiszeit eine Verschwörungstheorie, oder ist die globale Erwärmung eine? Für welche Theorie gibt es letzten Endes wirklich Fakten und wie können wir uns darauf vorbereiten? 

Laden Sie sich hier die Radio-Show als MP3 oder OGG Datei herunter:

https://de.sott.net/article/33149-Bli...

Der Weltklimarat IPCC & die Medien verarschen uns - Chemtrails - Geoengineering wird längst gemacht

Kleiner Überblick über die Klimageschichte TU Berlin

Eis-Zeitalter mit ca. 150 Mio. Zykluszeit und einer Dauer von ca. 50 - 65 Mio. Jahren:
 
Insgesamt wurden bisher 7 Eiszeitalter innerhalb von 4,6 Milliarden Jahren nachgewiesen (davon 6 im letzten Viertel dieses Zeitraumes), gegenwärtig wird die Vermutung geäussert, dass der Durchgang unseres Sonnensystems durch die Spiralarme unserer Galaxie im Abstand von jeweils ca. 150 Millionen Jahren Eis-Zeitalter auslösen könnte ( Siehe Abb. unten rechts zum "Auftreten von Kalt- und Warmzeiten ..." und vgl.LinkHIER: ) [last date of access: 22.11.12]
 
Bzgl. Ursachen des 150 Mio. - Jahre - Zyklus handelt es sich jedoch weitgehend um Spekulationen, da bisher ein verlässliches Gesamtbild unserer Galaxie gar nicht vorliegt. Vgl. Astrophysical Journal Letters, 10.9.2005, S. L149 (besprochen in SdW, Okt. 2005, S. 10.
   
   
 

 Die mittlere globale Temperatur von ~22°C bestimmte die überwiegende Zeit der Erdgeschichte. Paläoklimatologen vermuten, dass wir uns gerade am Ende eines Eiszeitalters befinden, jedoch innerhalb einer Eis-Epoche, von der wir nicht wissen, wann sie zu Ende ist. (verändert nach: Link© Paleontology Science Center Paleoclimatology - The Study of Ancient Climates) 
[date of access: 03.02.05] 

Eiszeiten
     
  Zur Orientierung: 
 Die aktuelle Durchschnittstemperatur auf der Erde beträgt ~15°C, 
wie in der Abb. "Klimaentwicklung und -schwankungen" zu erkennen ist.
Abb. A2-2: (zum Vergrössern anklicken!)
Zyklisches Auftreten von Kalt- und Warmzeiten mit ca. 150 Millionen Jahren Zykluszeit.

weiter forschen - hier: Quelle Kleiner Überblick über die Klimageschichte

entdeckt: 31.05.2018

Merkel bei der Weltklimalügenkonferenz

 

Obwohl zwischenzeitlich so ziemlich alle wissen, dass der Mensch keinerlei Einfluss auf das Wetter nehmen kann und somit auch nicht auf das sogenannte „Klima“, geht die Lügerei weiter und immer weiter.

Im November des Jahres 2017 haben sich mal wieder zahlreiche Lügner, Betrüger und Schwerverbrecher zu einer Weltklimalügenkonferenz getroffen. Darunter auch die von der deutschen Bevölkerung nicht legitimierte Kanzlerschauspielerin Merkel.

Diese hat der Reduzierung der Kohlekraft eine „zentrale Rolle“ für das „Erreichen der Klimaziele“ zugewiesen.

 

 

In diesen Tagen lässt sich mal wieder selbst für absolute Laien feststellen, wer so alles den Lügenmedien zugehörig ist, denn das sind jene Medien, welche wortgetreu über die sogenannte „Weltklimakonferenz“ berichten, ohne auch nur irgendetwas richtigzustellen und/oder ad absurdum zu führen.

So lässt sich in zahlreichen Lügenmedien zum Beispiel folgendes lesen:

„Wir wissen, dass Deutschland als ein Land, das noch in hohem Maße Kohle verwendet, natürlich gerade die Kohle, insbesondere die Braunkohle, einen wesentlichen Beitrag leisten muss, um diese Ziele zu erreichen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel vor den Delegierten der Weltklimakonferenz in Bonn.

Die mittel- und langfristige Strategie des deutschen Klimaschutzplans 2050 mit konkreten Maßnahmen auszufüllen, sei der nächste Schritt, sagte die Kanzlerin. Und ich will hier ganz offen sprechen: Das ist auch in Deutschland nicht einfach. Das deutsche Klimaziel für 2020 ist ein ehrgeiziges Ziel, zu dem noch „ein ganzes Stück“ fehle. Bis 2020 will Deutschland 40 Prozent weniger Treibhausgase ausstoßen als 1990.“

Solches und ähnliches verbreiten die Lügenmedien. Da ist noch immer von „Treibhausgasen“ die Rede, obwohl selbst jedes Kleinkind und jede Neunzigjährige mittlerweile weiß, dass sogenannte „Treibhausgase“ weder in der Chemie, noch in der Physik und schon gar nicht in der Natur existieren.

Auch lässt sich immer wieder hören und lesen: „Deutschland will…“.

Immer wieder wird von den Politschwerkriminellen und von den nicht minder kriminellen Lügenmedien behauptet, dass Deutschland (was auch immer) angeblich will.

Tatsächlich wollen die genannten Schwerverbrecher etwas, aber nicht Deutschland.

 

 

Die Lügenmedienmacher müssen sich nicht wundern, dass ihnen mehr und mehr der Rücken zugekehrt wird. Wer so lange und immer wieder dieselben Behauptungen aufstellt und dieselben Lügen verbreitet, wird zwangsläufig mit immer weniger Beachtung gestraft.

Zurück zu US-Marionette Merkel:

Merkel hob zudem hervor, dass Deutschland sich auch bei der „Bewältigung der Folgen des Klimawandels“ in den ärmsten Ländern engagiere. Dafür habe die Scheinbundesscheinregierung vergangenes Jahr 1,4 Milliarden Euro bereit gestellt, was so nicht ganz stimmt:

Nicht die Scheinbundesscheinregierung hat 1,4 Milliarden Euro bereit gestellt, sondern 1,4 Milliarden Euro sind der deutschen Bevölkerung, ohne jede Rechtgrundlage, von der Scheinbundesscheinregierung gestohlen worden.

Dieses Jahr wollen die Politschwerverbrecher zusätzlich 100 Millionen Euro für den „Anpassungsfonds“ für die „Folgen der Erderwärmung“ in die „Entwicklungsländer“ geben.

Und was macht die deutsche Bevölkerung? Die schaut seelenruhig dabei zu, wie sie belogen und beklaut wird!

 

 

Auch Scheinbundesscheinpräsident Frank-Walter Steinmeier, der ebenfalls auf der Weltklimalügenkonferenz redete, „mahnte zügige Fortschritte im Kampf gegen den Klimawandel an“.

Kritik von „Umweltverbänden“

„Umweltschutzverbände“ äußerten sich schwer enttäuscht von der Rede der sogenannten „Bundeskanzlerin“:

„Angela Merkel hat sich heute vor der einzigen Antwort gedrückt, die sie in Bonn geben musste: Bis wann steigt Deutschland aus der Kohle aus?“, kritisierte Greenpeace-Geschäftsführerin Sweelin Heuss am Mittwoch.

„Mit ihrem Schweigen zur Schicksalsfrage der deutschen Klimapolitik verspielt die Kanzlerin auch den letzten Rest ihres alten Klimaruhms.“

Ohne Kohleausstieg könne Deutschland seine in Paris getroffenen Zusagen zum Schutz des Klimas nicht einhalten, sagte Heuss.

Da weiß man doch, was von sogenannten „Umweltschutzverbänden“ zu halten ist, die kräftig mit in das Klimalügenhorn blasen.

Was haben wir also? Wir haben:

– US-Marionette Merkel, die bekanntermaßen Berufslügnerin und schwerkriminell ist

– die Lügenmedien, die seit vielen Jahren immer und immer wieder Klimalügen transportieren

– Wissenschaftskriminelle, die von „Treibhausgasen“ und „Treibhauseffekten“ faseln, obwohl es in der Chemie und Physik weder das eine, noch das andere gibt

– sogenannte „Umweltschutzverbände“, die in das selbe Klimalügenhorn stoßen, wie alle gerade Genannten.

Aber Verschwörungen… „die gibt es ja nicht. Nein. Die gibt es nicht.“
Tatsache ist: Verschwörungen gibt es durchaus und die haben wir soeben ein Mal mehr nachgewiesen.

 

 

Werfen wir einen Blick auf das Wetter und weitere Fakten:

Das Wetter macht was es will. Darauf kann der Mensch keinerlei Einfluss nehmen.

Der Mensch kann nicht verhindern, dass sich wo auch immer ein Tiefdruckgebiet bildet – auch kann er dessen Zugbahn nicht beeinflussen.

Was das Wetter und das sogenannte „Klima“ betrifft: da kann der Mensch nur zuschauen, aber nicht eingreifen, denn wie sich das Wetter verhält, bestimmen einzig und allein unsere liebe Freundin die Sonne und die Naturgesetze, aber nicht irgendwelche Spurengase, wie CO2.

Zum Schluss haben wir noch ein Video für unsere werten Leserinnen und Leser, welches ein Mal mehr Fakten transportiert:

 

KLIMA - Die Wirtschaftslüge

Mit Dank und Respekt für das unermüdliche Engagement von Dr. Ralf D. Tscheuschner, Lord Monckton, Dr. Don J. Easterbrook und all den anderen Menschen, die sich für die Aufklärung und die Aufdeckung dieser ungeheuerlichen globalen Lüge einsetzen.

*

Veröffentlicht am 31.03.2017

Am 29. März 2017 hatte unser Schulbuch-Recherche-Video vom 12.12.2016 die Schwelle von 10.000 Zugriffen überschritten, so viel wie keines unserer Videos vorher. Danke dafür !! Es spornt uns an, unsere Aufklärungsarbeit fortzusetzen, und zwar bereits heute mit dem AddOn-Video #2. Das Video wurde mit 77 Minuten Länge umfangreicher als ursprünglich geplant, aber es hat sich gelohnt: In den ersten 30 Video-Minuten werden noch vier Nachtrags-Informationen ("Strahlungsantrieb", "vorindustrielle Zeit", "schneller Zeitraum", "2-Grad-Ziel") zu den ersten beiden Schulbuch-Videos thematisiert, bevor dann anhand der Mail vom 16.01.2017 des Chefredakteurs des Bildungshaus-Schulbuchverlage, Markus Berger, im Video damit begonnen wird, die Antworten von Stefan Rahmstorf zu widerlegen und detailliert als Täuschungen und Irreführungen zu entlarven...

mehr hier: https://www.klimamanifest-von-heiligenroth.de/wp/?p=2970

SENSATIONELL: Schulbuch belegt Schwindel mit Globaler Erwärmung!

AddOn #01 | Schulbuch belegt Schwindel mit Globaler Erwärmung

Wissenschaftler entlarvt restlos Klimaschwindel !

Veröffentlicht am 06.02.2017

Der Geologe Prof. em. Dr. Don Easterbrook ließ bereits am 26.03.2013 bei der Anhörung des 'Senate Energy, Environment & Telecommunications Committee'* im Kapitol in Washington D. C. den kompletten Klimaschwindel auffliegen. Darüber haben die Mainstream-Medien in Deutschland natürlich nicht berichtet - passt halt nicht zur Agenda des Klima-Alarmismus; aber wie auch immer - die USA steigen, dank Donald Trump als Präsident, aus dem Klima-Irrsinn aus.

*(In etwa vergleichbar mit dem 'Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit' im Deutschen Bundestag.)

Video-Quelle: YouTube, 'Rudi Ratlos', "Ist die Klimalüge noch zu retten?" (8-teilig),
24.01. - 01.02.2017 (dt. Untertitel von 'Rudi Ratlos')
Mein Zusammenschnitt der einzelnen Teile und sowie Reupload mit freundlicher Genehmigung von 'Rudi Ratlos'.

► Inhalt:

min 0:00 Einleitung u. Prof. em. Dr. Don Easterbrook stellt sich vor

min 04:29 Temperaturen in den letzten 10.000 Jahren und im 20./21. Jahrhundert

min 11:23 Datenmanipulationen

min 23:03 Gletscher und Polkappen

min 30:12 Kohlendioxid (CO2)

min 38:12 Meeresspiegel

min 43:45 Versauerung der Meere

min 50:48 97-Prozent-Konsens-Schwindel

► Siehe auch:

▪ YouTube-Playlist 'Klimawandel / CO2-These':
https://www.youtube.com/playlist?list=PLoaDRvMBXr8YpQvBX0tbHBVt5kvQ6cMUa

▪ Günter Ederer auf welt.de: "Die CO2-Theorie ist nur geniale Propaganda"
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13466483/Die-CO2-Theorie-ist-nur-geniale-Propaganda.html

▪ Dr. Wolfgang Thüne auf ingenieur.de: "Wettersatelliten widerlegen Treibhaus-These"
http://www.ingenieur.de/Themen/Klima-Umwelt/Wettersatelliten-widerlegen-Treibhaus-These

▪ Klimamanifest von Heiligenroth: "Warum der Treibhauseffekt ein wissenschaftlicher Schwindel ist!"
https://www.klimamanifest-von-heiligenroth.de/wp/warum-der-treibhauseffekt-ein-wissenschaftlicher-schwindel-ist/

Bedeutende Studie zur globalen Erwärmung, die zum Pariser Klimaabkommen mit Milliardenzusagen führte, basiert auf manipulierten Zahlen

Bedeutende Studie zur globalen Erwärmung, die zum Pariser Klimaabkommen mit Milliardenzusagen führte, basiert auf manipulierten Zahlen      


3cd7c57c00000578-4192182-image-a-90_1486249374130

Wie die Staatschefs der Welt mit Hilfe manipulierter Zahlen zur globalen Erwärmung dazu verführt wurden, Milliarden zu investieren. Von David Rose für http://www.dailymail.co.uk/, 4. Februar 2017


Die Mail on Sunday enthüllt heute erstaunliche Beweise, wonach die weltweit führende Organisation für Klimazahlen voreilig einen bedeutenden Aufsatz veröffentlichte, in dem die Klimaerwärmung übertrieben wird und mit dem das historische Pariser Abkommen zum Klimawandel beeinflusst werden sollte.

Ein hochrangiger Enthüller teilte dieser Zeitung mit, dass die Amerikanische Ozean- und Atmosphärenbehörde (NOAA) ihre eigenen Regeln zur wissenschaftlichen Integrität missachtete, als sie einen sensationellen, aber fehlerhaften Bericht veröffentlichte, um damit 2015 bei der UN Klimakonferenz in Paris einen maximalen Einfluss auf die Staatschefs der Welt, wie etwa Barack Obama und David Cameron, zu erzielen.

Im Bericht wird behauptet, dass die „Pause“ oder „Verlangsamung“ der globalen Erwärmung seit 1998 – die von UN Wissenschaftlern 2013 entdeckt wurde – nie existierte und die Welttemperaturen vielmehr noch schneller stiegen, als die Wissenschaftler erwarteten. Nachdem der Bericht durch die NOAA mit großem Mediengetöse veröffentlicht wurde fand er in den Medien der Welt große Aufmerksamkeit und wurde wiederholt von Politikern und politischen Beratern angeführt.

Der Enthüller Dr. John Bates allerdings, bei dem es sich um einen NOAA Wissenschaftler mit makellosem Ruf handelt, legte der Mail on Sunday unwiderlegbare Beweise vor, die zeigen, dass der Aufsatz auf irreführenden „unbestätigten“ Zahlen beruhte.

Er wurde auch nie dem rigorosen internen Überprüfungsprozess unterzogen – den Dr. Bates entwickelte.

Seine heftigen Einwände gegen die Veröffentlichung der fehlerhaften Zahlen wurden von seinen Vorgesetzten bei der NOAA übergangen, was er beschreibt als „offenen Versuch, den Einfluss zu vergrößern“ für das was später als das „Pausebaster Paper“ [Pausenbrecher Aufsatz, d.Ü.] bekannt wurde.

Seine Aufdeckungen werden wahrscheinlich Präsident Trumps Entschluss stärken, seine Versprechen einzuhalten, wonach er die „grüne“ Politik seines Vorgängers beenden und sich aus dem Pariser Abkommen zurückziehen will – was einen heftigen politischen Streit auslösen wird.

In einem Exklusivinterview warf Dr. Bates dem Hauptautoren des Aufsatzes Thomas Karl vor, der bis letztes Jahr bei der NOAA Direktor jener Abteilung – dem nationalen Zentrum für Umweltinformationen (NCEI) – war, die für das Erstellen der Klimazahlen verantwortlich ist, dass er „auf Entscheidungen und wissenschaftliche Möglichkeiten bestand, welche die Erwärmung maximierten und die Aufzeichnungen dazu minimierten.. um damit die Auffassung zu konterkarieren, wonach es eine Erwärmungspause gibt, und den Aufsatz auch überstürzt veröffentlichte, um damit die nationalen und internationalen Beratungen zur Klimapolitik beeinflussen zu können“.

Dr. Bates war einer von zwei leitenden Wissenschaftlern beim NCEI, das sich in Asheville, North Carolina, befindet.

Die offiziellen Delegationen aus Amerika, Großbritannien und der EU waren beim Erzwingen des Pariser Abkommens stark von der fehlerhaften NOAA Studie beeinflusst – wobei die fortgeschrittenen Nationen versprachen, ihre Nutzung fossiler Energien zu reduzieren und jährlich 80 Milliarden Pfund für klimabezogene Hilfsprojekte auszugeben.

Der Skandal erinnert stark an die „Klimagate“ Affäre, die kurz vor der UN Klimakonferenz 2009 an die Öffentlichkeit gelangte und bei der tausende E-Mails von Klimawissenschaftlern enthüllt wurden, die vermuten liessen, dass sie Zahlen manipulierten und verbargen. Einige davon waren britische Experten vom einflussreichen Klimaforschungsinstitut der Universität von East Anglia.

Der fragliche „Pausebuster“ Aufsatz der NOAA von 2015 basierte auf zwei neuen Temperaturzahlenreihen – eine, die Temperaturmessungen von der Landoberfläche enthielt und eine mit Messungen von der Meeresoberfläche.

Beide Zahlenreihen enthielten Fehler. Diese Zeitung konnte in Erfahrung bringen, dass die NOAA inzwischen und nur 18 Monate nach ihrer erstmaligen Veröffentlichung entschied, dass die Meereszahlen ersetzt und bedeutend überarbeitet werden müssen, weil unzuverlässige Methoden verwendet wurden, welche die Geschwindigkeit der Erwärmung übertrieben. Die überarbeiteten Zahlen werden sowohl niedrigere Temperaturen zeigen, als auch eine langsamere Erwärmung.

Die in der Studie verwendete Zahlenreihe für die Landtemperaturen ist betroffen von einer Software voller Fehler, weshalb die Erkenntnisse daraus „instabil“ sind.

Der Aufsatz basiert auf einer Vorversion der Zahlenreihe, die nie bestätigt oder verifiziert wurde.

Eine finale und offiziell freigegebene Version dieser Zahlenreihe existiert bis heute nicht. Keine der Zahlen, die im Aufsatz verwendet wurden sind angemessen „archiviert“ worden – eigentlich eine zwingende Voraussetzung, um sicherzustellen, dass die verwendeten Rohdaten und Software für andere Wissenschaftler zugänglich sind, damit sie die NOAA Erkenntnisse nachprüfen können.

Dr. Bates ging Ende des letzten Jahres nach einer 40 Jahre langen Karriere in Meteorologie und Klimawissenschaft in Rente. Noch 2014 ehrte ihn die Obamaregierung mit einer besonderen Goldmedaille für seine Arbeit an neuen und vorgeblich bindenden Standards, „mit denen Klimazahlenreihen produziert und erhalten“ werden.

Doch als es darum ging, einen Aufsatz zur Beeinfluss der Pariser Konferenz zu produzieren, so Dr. Bates, wurden diese Standards offen ignoriert.

Der Aufsatz wurde im Juni 2015 im Science Magazin veröffentlicht. Betitelt war er mit „Mögliche Artefakte mit Zahlenverzerrungen bezüglich der aktuellen weltweiten Erwärmungspause an der Oberfläche,“ wobei der Aufsatz selbst aussagte, die vielberichtete „Pause“ oder „Verlangsamung“ sei ein Mythos.

Weniger als zwei Jahre davor gab es einen bahnbrechenden Bericht durch den zwischenstaatlichen UN Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC), der die Arbeiten von hunderten Wissenschaftlern aus aller Welt zusammenfasste und dabei „einen viel kleineren Erwärmungstrend in den letzten 15 Jahren 1998-2012 fand, als es ihn in den letzten 30 bis 60 Jahren gab“. Die Erklärung dieser Pause wurde zu einem Kernthema der Klimawissenschaft. Skeptikern der globalen Erwärmung haben sich auf sie berufen, da der CO2 Anteil in der Atmosphäre gleichzeitig weiter stieg.

Einige Wissenschaftler vertreten die Ansicht, dass die Pause bedeutet, das Weltklima reagiere weniger sensibel auf Treibhausgase als man davor annahm, weshalb die weitere Erwärmung langsamer stattfinden würde. Einer von ihnen ist Professorin Judith Curry, die vormalige Leiterin der Klimawissenschaft am Georgia Institute of Technology, die sagte, die Pause lässt darauf schliessen, dass die Computermodelle für Klimaprognosen „zu heiss laufen“.

Dagegen behauptete der Pausebuster Aufsatz, dass die Klimaerwärmung von 1950 bis 1999 0,113°C pro Jahrzehnt betrug, während die Rate von 2000 bis 2014 tatsächlich bei 0,116°C lag. Die Behauptungen des IPCC hinsichtlich der Erwärmungspause, so der Aufsatz, seien daher „nicht mehr länger relevant“.

Der Einfluss war groß und bleibend. Am Tag der Veröffentlichung sagte die BBC, die Pause in der Klimaerwärmung sei „eine Illusion, basierend auf schlechten Zahlen“.

Ein amerikanisches Magazin beschrieb den Aufsatz, als eine „wissenschaftliche Bombe“, die über den Skeptikern explodierte.

Den Einfluss des Aufsatzes konnte man im letzten Monat auch in dieser Zeitung beobachten, als Prince Charles anlässlich der Veröffentlichung seines Buches „Ladybird“ beherzt feststellte:

„Es gibt keine Pause.. es ist schwer, Fakten zurückzuweisen, die auf Beweisen beruhen.“

Die Meereszahlenreihe, die von Thomas Karl und Kollegen verwendet wurden – es war Version 4 der Temperaturreihe, oder ERSSTv4 – wurde der Erwärmungstrend zwischen 2000 und 2014 von lediglich 0,036°C pro Jahrzehnt – wie es in Version 3 der Fall war – verdreifacht auf 0,099°C pro Jahrzehnt. Einzelne Messungen aus einigen Regionen der Welt ergaben eine Erwärmung um etwa 0,1°C, wodurch sich ein dramatischerer Anstieg der Temperaturgesamtentwicklung ergab, die dann in den Aufsatz einfloss. Dr. Bates aber sagte, der Temperaturanstieg sei mit zweifelhaften Mitteln erreicht worden. Der Hauptfehler bestand in der „Aufwärtsanpassung“ der Messungen an festsitzenden und schwimmenden Bojen, die allgemein zuverlässig sind, um sie in Übereinstimmung zu bringen mit den Messungen einer weitaus zweifelhafteren Messquelle – Wasser, das von Schiffen gemessen wird. Dies, so Dr. Bates, ist seit langem als fragwürdig bekannt: Schiffe sind selbst Wärmequellen, weshalb die Messungen je nach Schiff unterschiedlich ausfallen und auch die Tiefe, aus der das Wasser aufgenommen wird variiert, je nachdem wie schwer ein Schiff beladen ist – und wodurch am Ende die Temperaturmessungen beeinflusst werden. Dr. Bates sagte:

„Sie hatten gute Zahlen von den Bojen. Und dann haben sie diese nichtig gemacht, indem sie eine „Korrektur“ vornahmen mit den schlechten Zahlen von den Schiffen. Man verändert nie gute Zahlen, um sie in Übereinstimmung mit schlechten zu bringen, allerdings haben sie genau das getan – es war ein Vorgehen, um das Meer wärmer wirken zu lassen.“

Die „angepassten“ ERSSTv4 Messungen waren 0,12°C höher. Ebenfalls ignoriert wurden Zahlen von Satelliten, welche die Temperatur in der unteren Atmosphäre messen und von denen ebenfalls angenommen wird, dass sie verlässlich sind. Dr. Bates sagte, er sei die Autoren des Aufsatzes „hart angegangen“, allerdings haben sie „ihr Handeln nie wirklich gerechtfertig.“

Inzwischen haben einige der selben Autoren eine neue und überarbeitete Version der Meereszahlenreihe produziert – ERSSTv5. Der Entwurf eines dieser Zeitung vorliegenden Dokuments erklärt die Methoden, mit denen Version 5 erstellt wurde, wobei es so aussieht, als würden in dieser neuen Version die Fehler von Version 4 korrigiert werden, indem die Bojenapassungen verändert werden, einige Satellitenzahlen mit einfliessen und Messungen von einem Netzwerk spezieller schwimmender technisch ausgefeilter Bojen namens Argo miteinbezogen werden. Im Ergebnis kann man davon ausgehen, dass es dadurch zu Reduktionen ommt und zwar sowohl hinsichtlich der absoluten Temperaturen, als auch der kürzlichen globalen Erwärmung.

Die zweite im Pausebuster Aufsatz verwendete Zahlenreihe war eine neue Version der NOAA Landaufzeichungen, bekannt als weltweites historisches Klimanetzwerk (BHCN), in dem es eine Analyse gibt, welche Temperaturmessungen von  etwa 4.000 weltweit bestehenden Wetterstationen umfast.

Diese neue Version stellte fest, dass frühere Temperaturen kühler waren und die aktuellen höher liegen, als zuvor gedacht  – damit die Erwärmung stärker wirkt. Für den Zeitraum von 2000 bis 2014 steigerte der Aufsatz den Erwärmungstrend an Land von 0,15°C auf 0,164°C pro Jahrzehnt.

In den Wochen nach der Veröffentlichung des Pausebaster Aufsatzes begann Dr. Bates eigenhändig eine Untersuchung. Seine Erkenntnisse daraus waren außerordentlich. Nicht nur haben Herr Karl und seine Kollegen jegliche formellen Prozeduren irgnoriert, mit denen sie ihre Zahlen hätten bestätigen lassen und archivieren müssen, sie haben auch eine „hochgradig experimentelle Versuchsversion“ eines Computerprogrammes verwendet, in dem die beiden vorher getrennten Zahlenreihen miteinander kombiniert wurden.

Damit wurde ein elementarer Prozess umgangen, der bekannt ist als die „paarweise Homogenitätsanpassung“, eine Methode, mit der „schlechte“ Messungen von einzelnen Wetterstationen erkannt werden, indem man sie mit den nebenan liegenden vergleicht.

Allerdings erfordert dieser Prozess eine ausgiebige und sorgfältige Überprüfung, die aber gerade erst begonnen wurde und weshalb die Zahlen nicht für die wissenschaftliche Verwendung reif waren. Heute, über zwei Jahre nach der Veröffentlichung des Aufsatzes im Science Magazin, wird die neue Version der GHCN noch immer überprüft.

Hinzu kommt, dass die GHCN Software von ernsten Fehler betroffen war. Diese sorgten dafür, dass es so „instabil“ war, dass es jedes Mal, wenn die Rohdaten durch den Computer gejagt wurden, zu anderen Ergebnissen kam. Die neue, fehlerfreie Version wurde noch immer nicht freigegeben und eingesetzt. An ihr wurden, so Dr. Bates, „bedeutende Veränderungen“ vorgenommen, seitdem sie von Herr Karl und seinen Mitautoren verwendet wurde.

Dr. Bates enthüllte auch, dass die Nichtarchivierung und die mangelnde volle Zugriffsfähigkeit auf den verwendeten Zahlen nicht nur NOAA Regeln verletzen würde, sondern auch jene des Science Magazins. Bevor er im vergangenen Jahr in Rente ging hat er das Thema intern immer wieder angesprochen. Dann kam für ihn der letzte Schlag:

„Ich habe erfahren, dass der Computer, auf dem die Software lief komplett kaputt ging.“

Der Grund dafür ist unbekannt, aber es bedeutet, dass der Pausebuster Aufsatz nie repliziert oder von anderen Wissenschaftlern bestätigt werden kann.

Die fehlerhaften Schlussfolgerungen des Aufsatzes wurden von den Delegationen bei der Klimakonferenz in Paris ausgiebig besprochen. Herr Karl pflegt eine seit langem bestehende Beziehung zu Präsident Obamas wissenschaftlichem Chefberater John Holdren, der ihm eine kurze Leitung ins Weiße Haus ermöglichte.

Herr Holdren war auch ein starker Befürworter für robuste Massnahmen zur Verringerung der Emissionen. Der damalige britische Ministerpräsident David Cameron behauptete bei der Konferenz, dass 97 Prozent der Wissenschaftler behaupten würden, der Klimawandel sei dringend und menschengemacht und müsse daher angegangen werden, weshalb er für „legal bindende Mechanismen“ plädierte, um sicherzustellen, dass die Welt sich nicht um mehr als 2°C im Vergleich zum vorindustriellen Zustand erwärmt.

Präsident Obama wies bei der Konferenz auf seinen Plan für saubere Energie hin, nach dem amerikanische Kraftwerke große Emissionseinsparungen erzielen müssen.

Präsident Trump versprach inzwischen, dass er diese Massnahme und die Unterzeichung des Pariser Abkommens zurücknehmen wird.

Was auch immer danach kommt, so Dr. Bates:

„Es braucht fundamentale Veränderungen in der Art und Weise, wie die NOAA mit ihren Zahlen umgeht, damit die Menschen die wissenschaftlichen Ergebnisse überprüfen und validieren können. Ich hoffe, dass dies ein Weckruf sein wird für die Klimawissenschftsgemeinde – ein Signal, um Prozesse zu implementieren, die sicherstellen, dass dieser Mist nicht noch einmal passieren kann.

Ich will die systemischen Probleme angehen. Mir ist es egal, ob die Modifikationen an den Zahlenreihen die Temperatur höher oder niedriger machen. Vielmehr will ich, dass die Ergebnisse für sich selbst sprechen und dafür braucht es einen neuen Ansatz dahingehend, dass die ethischen Standards eingehalten werden.“

Er sagte, dass er sich dazu entschloss in die Öffentlichkeit zu gehen, nachdem er Berichte in Zeitungen wie der Washington Post oder Forbes las, in denen behauptet wurde, dass Wissenschaftler Angst vor der Trumpregierung hätten, weil sie unter ihm womöglich nicht die Klimazahlenreihen weiterführen und beibehalten können. Dr. Bates sagte:

„Es ist schon ironisch, dass es nun diese Vorstellung gibt, Trump würde die Klimazahlen vernichten, wenn davor bereits Schlüsselentscheidungen getroffen wurden von jemandem, dessen Verantwortungsbereich darin lag, deren Integrität sicherzustellen – und er dabei scheiterte.“

Die NOAA ist nicht nur gescheitert, sondern sie hat effektiv eine Vertuschungsaktion durchgeführt, um ihre Zahlen zu verbergen. Nachdem der Aufsatz veröffentlicht war, hat das Wissenschaftskommittee des Repräsentantenhauses eine Untersuchung zu dem Aufsatz eingeleitet. Die NOAA weigerte sich dabei, Vorladungen des Kommitteevorsitzenden, dem texanischen Republikaner Lamar Smith, zu befolgen und nach denen interne E-Mails herausgegeben werden sollten, wobei sie auch behaupteten, dass es intern keine Einwände gegen den Aufsatz gab.

Gestern Abend bedankte sich Herr Smith bei Dr. Bates:

 „..für das mutige Aussprechen der Wahrheit über die führenden Vertreter der NOAA, welche mit den Zahlen unvorsichtig umgingen, um politisch gewollte Schlussfolgerungen zu erreichen.

Die Karl Studie verwendete fehlerhafte Zahlen, wurde überstürzt veröffentlicht, um die Klimaagenda des Präsidenten zu stützen und irgnorierte die eigenen NOAA Standards für wissenschaftliche Studien.“

Professor Curry, die inzwischen Präsidentin des Klimaprognosennetzwerks ist sagte gestern Abend:

„Umfangreiche Anpassungen an den Rohdaten und beudetende Veränderungen zu vorigen Versionen der Zahlenreihe deuten auf große Unsicherheiten hin.“

Sie sagte auch, dass es an der Zeit sei, dass Politiker und politische Berater diese Unsicherheiten endlich beachten.

Gestern Abend gab Herr Karl zu, dass die Zahlen nicht archiviert wurden, als der Aufsatz veröffentlicht wurde. Auf die Frage, warum er mit der Veröffentlichung nicht zögerte sagte er:

„John Bates spricht über einen formalen Prozess, der eine lange Zeit beansprucht.“

Er wies zurück, dass er den Aufsatz absichtlich überstürzt vor der Pariser Konfernez veröffentlichte und sagte:

„Es gab hinsichtlich Paris keine Diskussion.“

Er gab auch zu, dass die finale, überprüfte und „einsatzfertige“ Version der GHCN Landmessungszahlen „anders“ ausfallen würde, als die im Aufsatz verwendete.

In Bezug auf die ERSSTv4 Zahlenreihe behauptete er, dass es sich um andere Aufzeichnungen handelte – wie etwa jene der britischen Meteorologiebehörde – die aber falsch seien, weil sie die globale Erwärmung untertrieben und „zu niedrig verzerrt“ sind. Jeremy Berg, der wissenschaftliche Leiter bei Science sagte:

„Dr. Bates führt einige ernste Bedenken an. Sobald wir die Ergebnisse einer ordentlichen Untersuchung haben.. werden wir über Konsequenzen nachdenken.“

Er sagte auch, dass dies „das Zurückziehen des Aufsatzes beinhalten könnte.“

Die NOAA wollte keinen Kommentar abgeben.

Quelle:

 

ACHTUNG!

Die hier veröffentlichen Seiten, können bei Lesern mit festgefahrener Sichtweise starke Gefühle auslösen... bei nachfolgenden Verwirrungen oder geistigen Auswirkungen haftet nicht die Webseiten Gestalterin! Betreten und lesen auf eigene Gefahr!

Hiermit stelle ich mich in den Schutz des Esausegens!

cp