Menü

Albert Pike, Moral und Dogma

ACHTUNG!

Die hier veröffentlichen Seiten, können bei Lesern mit festgefahrener Sichtweise starke Gefühle auslösen... bei nachfolgenden Verwirrungen oder geistigen Auswirkungen haftet nicht die Webseiten Gestalterin! Betreten und lesen auf eigene Gefahr! cp

Hiermit stelle ich mich in den Schutz des Esausegens!

 

Headvideo: (Freemasonry) Morals and DogmaFreemasonMovies FreemasonMovies

Albert Pike

Aus Freimaurer-Wiki

Albert Pike C2.jpg

Albert Pike Biographie

Quelle: Wikipedia, Artikel dort: „Albert Pike“

Pike wurde in Boston als Sohn von Benjamin and Sarah (Andrews) Pike geboren. Er verbrachte seine Kindheit in Byfield und Newburyport (Massachusetts). Er besuchte Schulen in Newburyport und Framingham (Massachusetts), bis er 15 Jahre alt war. Zu dieser Zeit hatte er die Aufnahmeprüfung der Harvard-Universität bestanden, war aber nicht imstande, sich den Unterricht zu leisten. So begann er damit, sich autodidaktisch fortzubilden.

Später wurde er Lehrer in Gloucester (Massachusetts), Fairhaven und Newburyport.

Zeit in Arkansas

AlbertPikeYounger.jpeg

 

Im Jahre 1831 verließ Pike Massachusetts, um nach Westen zu reisen. Zuerst blieb er in St. Louis, später zog er weiter nach Independence (Missouri). In Independence schloss er sich einer Expedition nach Taos New Mexico zur Jagd und zum Handeln an. Während der Exkursion stürzte sein Pferd und lief weg; so musste Pike die restlichen 500 Meilen nach Taos gehen. Danach schloss er sich einer Trapper-Expedition nach Llano Estacado in New Mexico und Texas an. Der Erfolg der Expedition war minimal, und nachdem er ungefähr 1300 Meilen (davon 650 zu Fuß) gereist war, erreichte er schließlich Fort Smith (Arkansas).

AlbertPike.jpg

 

Als Pike sich 1833 in Arkansas niederließ, unterrichtete er und schrieb in Little Rock eine Reihe von Artikeln für den Arkansas Advocate unter dem Pseudonym Casca. Die Artikel waren so beliebt, dass er gebeten wurde, bei der Zeitung zu arbeiten. Später, nach seiner Hochzeit mit Mary Ann Hamilton, kaufte er von der Mitgift einen Teil der Zeitung. Um 1835 war er der alleinige Inhaber des Advocate. Unter Pikes Administration warb der Advocate mit der Sichtweise der Whig-Partei in einem politisch wechselhaften und geteilten Arkansas.

Dann begann er mit dem Jura-Studium und wurde im Jahr 1837 vor Gericht als Rechtsanwalt zugelassen. Im selben Jahr verkaufte er den Advocate. Er war der erste Reporter für das Oberste Gericht von Arkansas. Auch schrieb er ein anonym veröffentlichtes Buch mit dem Titel The Arkansas Form Book, ein Leitfaden für Rechtsanwälte.

Mexikanisch-Amerikanischer Krieg

Zu Beginn des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges (1846-1848) trat Pike der Kavallerie bei und wurde als Truppen-Kommandant bevollmächtigt, in der Schlacht von Buena Vista zu dienen. Er und sein Kommandant John Selden Roane hatten verschiedene Meinungsdifferenzen, die letztlich zu einem Duell zwischen Pike und Roane führten. Obwohl mehrere Schüsse fielen, wurde niemand verletzt, und die zwei wurden von ihren Sekundanten davon überzeugt, das Duell nicht weiter fortzusetzen.

Tony Hernandez: Albert Pike Wooden Statue - Scottish Rite Temple Kansas City MO Anwalt, Autor und Abgesandter der Konföderation

Nach dem Krieg kehrte Pike zurück, um wieder als Anwalt zu arbeiten. 1853 zog er eine Zeit lang nach New Orleans (Louisiana). Er schrieb ein weiteres Buch, Maxims of the Roman Law and some of the Ancient French Law, as Expounded and Applied in Doctrine and Jurisprudence. Obgleich unveröffentlicht, erhöhte dieses Buch sein Renommee unter seinen Anwaltskollegen. Er kehrte 1857 nach Arkansas zurück, wurde dort im juristischen Umfeld noch bekannter und wurde ein Verteidiger der Sklaverei, obwohl er weiter Mitglied der Whig-Partei blieb. Als die Partei sich auflöste, wurde er Mitglied der Know-Nothing-Partei. Vor dem amerikanischen Bürgerkrieg war er strikt gegen die Abspaltung, doch zu Beginn des Krieges stellte er sich auf die Seite der Konföderierten Armee.

Er stellt mehrmals Kontakte mit den Stämmen amerikanischer Ureinwohner der Region her; einmal handelte er eine Zahlung der amerikanischen Bundesregierung von 800.000 Dollar an die Creeks und andere Stämme aus. Diese Kontakte sollten den Lauf seines Dienstes im Bürgerkrieg bestimmen: Schon am Anfang des Krieges wurde Pike zum Abgesandten der Konföderation für die amerikanischen Ureinwohner ernannt. In dieser Stellung verhandelte er über einige Verträge, darunter über einen der wichtigsten 1861 mit Cherokee-Häuptling John Ross.

Schlacht von Pea Ridge

Am 22. November 1861 wurde Pike zum Brigadegeneral ernannt und bekam ein Kommando auf indianischem Gebiet. Mit General Benjamin McCulloch bildete er drei Regimente der Konföderation aus, die hauptsächlich aus Truppen amerikanischer Ureinwohner von „zivilisierten Stämmen“ bestanden, deren Loyalität zur Konföderation wechselhaft war. Aus der Schlacht von Pea Ridge (Elkhorn Tavern) im März ging Pikes Einheit noch als Sieger hervor, doch später zerfiel die Einheit und wurde in einem Gegenangriff besiegt. Wie schon im vorhergehenden Krieg stritt Pike mit seinen vorgesetzten Offizieren; an einem Punkt beschwerte er sich in einem Brief an Jefferson Davis über seinen direkten Vorgesetzten.

Nach Pea Ridge wurde er mit Vorwürfen konfrontiert, dass seine Truppen auf dem Feld Soldaten skalpierten. Generalmajor Thomas C. Hindman warf Pike auch Misswirtschaft von Geld und Material vor und ordnete seine Verhaftung an. Später stellte sich heraus, dass beide Vorwürfe haltlos waren. Angesichts des Arrests floh Pike in die Hügel von Arkansas und suchte am 12. Juli um Entlassung aus der Armee der Konföderation nach. Schließlich wurde er am 3. November unter dem Vorwurf der Unbotmäßigkeit und des Verrats verhaftet und in Warren (Texas) kurz inhaftiert. Sein Rücktrittsgesuch wurde aber am 11. November angenommen; danach wurde ihm erlaubt, nach Arkansas zurückzukehren.

Nachkriegsjahre

In den Nachkriegsjahren konnte Pike weder das Vertrauen seiner ehemaligen Kameraden noch das der Sieger im Bürgerkrieg, der Union, gewinnen. Infolgedessen zog er nach New York und später nach Kanada. Von Andrew Johnson wurde er am 30. August 1865 jedoch in einer ausführlichen Entschuldigung rehabilitiert, was ihm ermöglichte, seine Karriere im öffentlichen Leben der USA fortzusetzen. So wurde er Richter des Obersten Gerichtshofs von Arkansas. Von 1867-1868 praktizierte er als Anwalt in Memphis (Tennessee), wo er auch Herausgeber des Appeal war. Sein Rechtsanwaltsbüro verlegte er schließlich 1870 nach Washington D.C. und wurde Herausgeber der Zeitung Patriot.

Freimaurerei

AlbertPikeOlder.jpeg

 

Albert Pike als Freimaurer

In der Zwischenzeit hatte er sich einer Freimaurerloge angeschlossen und wurde diesbezüglich sehr aktiv. 1859 wählte man ihn zum „Souveränen Großkommandeur“ des Obersten Rates der „Südlichen Jurisdiktion des Alten und Angenommenen Schottischen Ritus von Nordamerika“. Im selben Jahr wurde ihm von der Harvard-Universität ein Ehrendoktortitel (Ph.D.) verliehen. Er blieb 32 Jahre lang bis zu seinem Tod „Souveräner Großkommandeur“.

Einen großen Teil seiner Zeit widmete er sich der Vervollkommnung der Rituale seiner Loge (Pike System). Vornehmlich veröffentlichte er das Buch Morals and Dogma of the Ancient and Accepted Scottish Rite of Freemasonry (1872), welches eine umfassende philosophische und ethische Gradlehre des ursprünglich gegen Ende des 18. Jahrhunderts in Frankreich entstandenen Schottischen Ritus aufzeichnet; weitere Auflagen folgten.

Tod

Pike starb am 2. April 1891 in Washington D.C. und wurde auf dem Friedhof von Oak Hill beerdigt – gegen seinen letzten Willen, denn er hinterließ die Bestimmung, dass sein Körper eingeäschert werden sollte. Im Jahre 1944 wurden seine Überreste zum „House of the Temple“ überführt, dem Hauptquartier der „Südlichen Jurisdiktion des Schottischen Ritus“.

Pike, Albert

Quelle: Lennhoff, Posner, Binder

Image Courtesy of Andy Chase. En:Samuel Lawrence

General, im nordamerikanischen Bürgerkrieg auf seiten der Südstaaten vorher Journalist und Generalanwalt von Arkansas, * 1809, † 1891, war seit 1859 Großkommandeur des Obersten Rates der Südlichen Jurisdiktion des A. u. A. Schottischen Ritus von Nordamerika. Er erwarb sich um diesen, aber auch um eine größere geistige Fundierung der amerikanischen Freimaurerei große Verdienste.

Pike, dem ein reiches Wissen eignete — er war u. a. ein vortrefflicher Sanskritkenner — bearbeitete mit großem Geschick die Rituale des Schottischen Ritus und brachte dieses System und dessen Organisation erst auf die heutige Höhe. Eine große Anzahl den Durchschnitt überragender maurerischer Dichtungen und mehrere Bücher über Freimaurerei haben Pike überlebt, vor allem sein Hauptwerk "Morals and Dogma", das, teilweise allerdings stark kompiltatorisch, eine umfassende ethische und philosophische Gradlehre des Schottischen Ritus gibt.

Albert Pike, Moral und Dogma 1

Albert Pike, Moral und Dogma 1

Aus Freimaurer-Wiki

Moral und Dogma des Alten und Angenommen Schottischen Ritus der Freimaurerei für den Obersten Rat des Dreiunddreißigsten Grades der südlichen Jurisdiktion der Vereinigten Staaten: Charleston, 1871.

Inhaltsverzeichnis
  • 2 In anderen Sprachen
  • Albert Pike, Moral und Dogma 1

    ( Ausgabe 1871)

    I. LEHRLING

    Der zwölfzöllige Maßstab und der Spitzhammer (THE TWELVE-INCH RULE AND THE COMMON GAVEL.)

    Mangelhafte oder unregulierte Stärke ist wie brennendes Schießpulver, das unkontrolliert von der Wissenschaft im Freien für Nichts zu Dampf vergeudet wird, aber dennoch eindrucksvoll in der Dunkelheit ist. Auf dem Luftweg, zerquetscht, sein Luftzug und sein Rückstoß es selbst. Sie ist Zerstörung und Verderben, sie ist der Vulkan, das Erdbeben, der Zyklon; nicht Wachstum und Fortschritt. Sie ist das, was Polyphem blendete, ihn zufällig in die Dunkelheit, und ihn kopfüber zwischen die scharfen Felsen warf, mit der Wucht seiner eigenen Schläge.

    Die blinde Stärke der Menschen ist eine Kraft, die man ökonomisieren und leiten muss, wie die blinde Stärke des Dampfes, welche kontrolliert massive Eisenarme bewegt und die großen Räder antreibt und die es ermöglicht, Kaliber in Gewehre und Kanonen zu bohren und die feinste Spitze zu weben.

    Sie muss durch den Intellekt reguliert werden. Intelligenz ist für die Menschen und der Menschen Stärke, was die schlanke Nadel des Kompasses für die Schiffe ist – seine Seele, immer beratend die gewaltige Masse von Holz und Eisen, und immer nach Norden zeigend. Um die Zitadellen anzugreifen die nach allen Seiten errichtet sind gegen die menschliche Rasse durch Aberglaube, Despotismus und Vorurteil, muss die Stärke ein Gehirn und ein Gesetz haben. Dann können die mutigen Taten permanent Resultate erzielen und das ist wirklicher Fortschritt. Dann werden es großartige Eroberungen sein. Denken ist eine Kraft, und Philosophie sollte eine Energie sein, die ihre Ziele und ihre Effekte in der Besserung der Menschheit sucht. Die zwei großen Motoren sind Wahrheit und Liebe. Wenn all diese Kräfte kombiniert und vom Intellekt geleitet werden, und durch die Regeln des Rechts und der Gerechtigkeit reguliert und vorbereitet werden durch kombinierte und systematische Bewegung und Bemühung von Generationen, wird die große Revolution beginnen zu marschieren. Die KRAFT der Gottheit selbst ist dann im Gleichgewicht mit seiner WEISHEIT. Daher ist das einzige Resultat HARMONIE.

    Wegen der falsch regulierten Stärke erweisen sich Revolutionen als Misserfolge. Daher ist es oft so, dass die Aufstände, gebildet aus dem pursten Schnee des Ideals, welcher von den hohen Bergen herrührt, die den Moralhorizont, die Gerechtigkeit, die Weisheit, die Vernunft, und das Recht dominieren, nach einem langen Sturz von Fels zu Fels, sich im Himmel reflektierend in ihrer Transparenz und angeschwollen ist durch hundert Nebenflüsse, auf dem majestätischen Pfad des Triumphes, sich selbst unvermittelt in Sümpfen verlieren, so wie der California River im Sand.

    Der fortschreitende Marsch der menschlichen Rasse verlangt, das die Höhen um sie herum, beleuchtet werden sollten mit edlen und beständigen Lektionen der Tapferkeit. Taten der schillernden kühnen Geschichte, bilden eine Klasse von Leitbildern für die Menschen. Sie sind die Sterne und funkeln über dem großen Meer der Elektizität, die Stärke wohnt den Menschen inne. Zu Streben, allen Risiken zu trotzen, umzukommen, auszuharren, sich selbst treu zu bleiben, Körper an Körper zu kämpfen gegen das Schicksal, sich jetzt mit der unredlichen Macht konfrontieren und begeistert und überraschend siegen über die kleinen Schrecken und dem nun einsetzenden berauschenden Triumph trotzen – dies sind die Beispiele die die Nationen brauchen und das Licht das sie elektrisiert.

    Ignoranz und Leid

    Es gibt immense Kräfte in den großen Höhlen des Übels unter der Gesellschaft, in der abscheulichen Niederung, im Elend, Erbärmlichkeit und Not, dem Laster und der Kriminalität, stinkt und simmert es in der Dunkelheit in diesem Volk, unter den Menschen der großen Städte. Mit jedem Schreien, Prüfen, Tasten und Nagen für sich selbst, verschwindet die Selbstlosigkeit. Ideen werden ignoriert und an den Fortschritt wird nicht gedacht. Dieses Volk hat zwei Mütter, beide von ihnen sind Stiefmütter – Ignoranz und Leid. Bedürfnis ist ihr einziger Ratgeber - allein für den Appetit gieren sie nach Befriedigung.

    Nun ist es diese Kraft der Menschen, die die titanische Macht der Giganten verkörpert, die die Errichtung der Tyrannenfestungen und ihrer Armeen ermöglicht.

    Römische Zwangsherrschaft

    Daher war es möglich, das von jenen Zwangsherrschaften gesagt wurde, das „der schlechte Geruch Roms schlimmer unter Vitellius gewesen sei, als unter Sulla. Unter Claudius und unter Domitian trat eine Deformität der Niedertracht gepaart mit der Häßlichkeit der Gewaltherrschaft ein. Die Verdorbenheit der Sklaven war ein direktes Resultat der grauenhaften Niedertracht der Despoten. Ein Giftrauch atmete aus diesem sich duckenden Gewissen, das auf die Meister reflektierte; die öffentlichen Autoritäten waren unsauber, die Herzen kollabiert, das Gewissen geschrumpft, die Seelen schwächlich. Das war so unter Caracalla, es war so unter Commodus, es war so unter Heliogabalus, eine Weile unter dem römischen Senat, unter Caesar, dem als einziger der Rang zukommt einen eigentümlichen Geruch in den Adlerhorst gebracht zu haben.“

    Passiver Gehorsam und Despotismus

    Es ist die Kraft der Menschen die all diesen Despotismus trägt, die gemeinste wie auch die beste. Diese Kraft lässt Armeen handeln, und diese versklaven öfter, als das sie liberalisieren. Despotismus verwendet die Regel. Stärke ist die Keule aus Stahl am Sattelbogen des Ritters oder des Bischofs in der Rüstung. Die gewaltsamen Stützen der Throne und Oligarchien, der spanischen Könige und venetianischen Senaten, ist der passive Gehorsam.

    ...

    Der raue Stein und der perfekte Quader

    Hören wir kurz etwas über den rauen Stein und den perfekten Quader als Teil der beweglichen Kleinode der Loge. Der raue Stein pflegt man zu sagen, ist „ein Stein, der aus dem Steinbruch genommen wurde, er ist roh und in natürlichem Zustand.“ Der perfekte Quader pflegt man zu sagen, ist „ein Stein bearbeitet durch die Hände eines Arbeiters, angepasst durch die Arbeitswerkzeuge der Gesellen.“ Wir werden nicht die Erklärungen der Symbole wiederholen die der York-Ritus gibt. Man kann sie in ihrem gedruckten Monitor lesen. Sie sind oberflächlich bezogen auf die Selbstveredlung des individuellen Handwerker, - eine Fortführung derselben oberflächlichen Interpretation.


    Der rauhe Stein steht für die Menschen als Masse, grob und unorganisiert. Der perfekte Stein, oder kubischer Stein, Symbol der Perfektion, steht für den Staat, die Machthaber erhalten ihre Macht durch den Konsens derer die beeinflusst werden; die Verfassung und die Gesetze sprechen den Willen der Menschen aus; die Regierung harmonisiert, ebnet und macht diese funktionstüchtig, --diese Mächte verteilen korrekt und passen das Kräftegleichgewicht ordnungsgemäß an.

    Über den Würfel

    Wenn wir einen Würfel auf einer Ebene beschreiben, erscheint er uns demzufolge so:

    wir sehen drei Gesichter und neun Außenlinien, gezeichnet zwischen sieben Punkten. Der komplette Würfel hat drei Flächen mehr; das macht sechs; drei Linien mehr machen zwölf; und ein Punkt mehr, macht acht. Die Nummer 12 beinhaltet die heiligen Nummern 3, 5, 7 und 3 mal 3 oder 9 und ist das Produkt der Addition der heiligen Nummer 3 und 9. Der Würfel wurde zum Symbol der Perfektion.

    Gebet

    Obwohl Maurerei weder usurpatorisch an die Stelle treten, noch Nachäffer der Religion sein will, ist dennoch das Gebet ein entscheidender Teil von unserer Zeremonie. Es ist die Sehnsucht der Seele in Richtung der absoluten und unendlichen Intelligenz, welche die oberste Gottheit ist, kraftlos und missverständlich charakterisiert als ein „ARCHITEKT“.

    Gewisse Fähigkeiten von Menschen richten sich ins Unbekannte – Gedanke, Meditation, Gebet. Das Unbekannte ist ein Ozean, und das Gewissen ist der Kompass. Gedanke, Meditation, Gebet, sind die großen mystischen Spitzen der Nadel. Es ist ein spiritueller Magnetismus wodurch die menschliche Seele mit der Gottheit verbunden wird. Diese majestätischen Strahlen der Seele dringen durch die Schatten in Richtung des Lichts.

    ---

    Das Winkelmaß

    Das Winkelmaß ist ein rechter Winkel, gebildet durch zwei gleiche Linien. Es ist nur geeignet für ebene Flächen und gehört nur der Geometrie, der Erd-Vermessung, wodurch sich Trigonometrie nur mit ebenen Flächen beschäftigt und mit der Erde, wodurch die Alten mutmaßten das sie eben sei.

    Armut und Reichtum

    Ein Kniefall vor dem Idol oder des Dollars, ist Schwund des Muskels welcher läuft und des Willens welcher bewegt. Hierarische- oder Handelsbindung verkleinert den Radius des Volkes, mindert seinen Horizont durch Senkung des Niveaus und entzieht ihm das Verständnis für das universale Ziel, im selben Moment die Menschlichkeit und Göttlichkeit, was die missionarischen Nationen tun. Ein freies Volk vergisst, das es eine Seele hat die es pflegen sollte, es widmet alle Energien auf seinen materiellen Fortschritt. Wenn es Krieg macht, dann nur wenn es geschäftlichen Interessen förderlich ist. Die Bürger kopieren den Staat und halten Reichtum, Pomp und Luxus für die größten Güter des Lebens. Aber eine Nation schafft Reichtum rasch und verteilt schlecht. Daher die zwei Extreme, von monströser Opulenz und monströsem Elend; all der Genuss für wenige, all der Mangel für den Rest, das heißt für das Volk; Privilegien, Ausnahmefälle, Monopol, Feudalismus entspringt nur der Arbeit, eine falsche und gefährliche Situation, die die Arbeit blind macht wie einen angeketteten Zyklopen, in der Mine, in der Schmiede, in der Werkstatt, am Webstuhl, auf dem Feld, durch giftige Dämpfe, in miasmatischen Zellen, in muffigen Fabriken errichtet die öffentliche Macht private Armut, und errichtet die Größe des Staates durch das Leid des Einzelnen. Wenn ein Volk, wie ein Stern, das Recht auf Finsternis hat, sollte das Licht zurückkehren. Die Finsternis sollte nicht zu einer Nacht verkommen.

    Die drei kleinen Lichter

    Die drei kleinen Lichter oder Höchsten Lichter sind wie wir hörten, die Sonne, der Mond und der Meister der Loge; und Sie haben gehört, was unsere Brüder des York Ritus hinsichtlich von ihnen sagen, und warum sie diese für die Lichter der Loge halten. Aber die Sonne und der Mond erleuchten auf keinen Fall die Loge, sofern sie nicht symbolisch gemeint sind, dann aber sind diese Lichter nicht gemeint, sondern die Dinge die sich hinter diesen Symbolen verbergen. Was diese Symbole bedeuten, wird den Maurern in diesem Ritus nicht gesagt. Auch nicht, das der Mond gewissermaßen in Regelmäßigkeit die Nacht regiert.

    Die Sonne und der Mond

    Die Sonne ist das klassische Symbol des Lebenspendens und der Zeugungskraft der Gottheit. Für die antiken Menschen, war Licht die Ursache für das Leben; und Gott war die Quelle von dem aus alles Licht floss; die Essenz des Lichts, das unsichtbare Feuer, ausgestaltet als Flamme, manifestiert als Licht und Glanz. Die Sonne war Seine Manifestation und sichtbares Abbild; und die Sabäer verehrten den Licht-Gott, und es scheint in der Verehrung der Sonne sahen Sie die Verkörperung der Gottheit.

    Der Mond war das Symbol der passiven Leistungsfähigkeit der Natur zu produzieren, das Weibliche, deren lebensspende Kraft und Energie der Mann war. Er war das Symbol der Isis, der Astarte, und der Artemis oder Diana. Der „Herr des Lebens“ war die Höchste Gottheit, über beiden, und manifestiert durch beide; Zeus der Sohn des Saturn, wurde König der Götter; Horus, Sohn des Osiris und der Isis, wurde der „Herr des Lebens“, Dionysos oder Bacchus, wie Mithra, wurde der Urheber des Lichts und des Lebens und der Wahrheit.

    Quelle

    Albert Pike, Morals and Dogma 2

    Moral und Dogma des alten und akzeptierten Schottischen Ritus der Freimaurerei, vorbereitet für den Obersten Rat des Dreißigsten Grades für die Südliche Gerichtsbarkeit der Vereinigten Staaten: Charleston, 1871.

    II. THE FELLOW-CRAFT.

    Im alten Orient war jede Religion mehr oder weniger ein Mysterium, und es gab keine Trennung von der Philosophie. Die populäre Theologie, die die Vielzahl von Allegorien und Symbolen für Wirklichkeiten nahm, degenerierte zu einer Anbetung der Himmelskörper, der imaginären Gottheiten mit menschlichen Gefühlen, Leidenschaften, Begierden und Begierden, von Götzen, Steinen, Tieren und Reptilien. Die Zwiebel war den Ägyptern heilig, weil ihre verschiedenen Schichten ein Symbol der konzentrischen himmlischen Sphären waren. Natürlich konnte die Volksreligion die tieferen Sehnsüchte und Gedanken, die höheren Hoffnungen des Geistes oder die Logik der Vernunft nicht befriedigen. Das Erste wurde daher den Eingeweihten in den Mysterien beigebracht. Dort wurde es auch durch Symbole gelehrt. Die Unschärfe der Symbolik, die zu vielen Interpretationen fähig ist, erreichte, was das greifbare und konventionelle Glaubensbekenntnis nicht konnte. Seine Unbestimmtheit erkannte die Abstrusibilität des Subjekts an: Es behandelte das mysteriöse Thema mystisch: es versuchte zu illustrieren, was es nicht erklären konnte; um ein angemessenes Gefühl zu erregen, wenn es keine angemessene Idee entwickeln konnte; und das Bild zu einem bloßen untergeordneten Beförderungsmittel für die Konzeption zu machen, die selbst nie offensichtlich oder vertraut wurde.

    So wurde das Wissen, das jetzt durch Bücher und Briefe vermittelt wurde, von alten Symbolen vermittelt; und die Priester erfanden oder verewigten eine Ausstellung von Riten und Ausstellungen, die nicht nur für das Auge attraktiver waren als Worte, sondern oft auch suggestiver und schwanger mit Sinn für den Geist.

    Die Freimaurerei, Nachfolgerin der Mysterien, folgt immer noch der alten Lehrweise. Ihre Zeremonien sind wie die alten mystischen Shows, - nicht die Lektüre eines Essays, sondern die Eröffnung eines Problems, das Forschung erfordert und die Philosophie zum Erzpriester macht. Ihre Symbole sind die Anweisungen, die sie gibt. Die Vorträge sind oft partiell und einseitig bestrebt, diese Symbole zu interpretieren. Er, der ein versierter Mason werden würde, darf sich nicht damit begnügen, die Vorträge nur zu hören oder auch nur zu verstehen; er muss, mit Hilfe von ihnen, und ihnen, wie es war, den Weg für ihn markiert, diese Symbole für sich selbst studieren, interpretieren und entwickeln

    Obwohl die Freimaurerei mit den alten Mysterien identisch ist, ist es nur in diesem qualifizierten Sinn: dass sie nur ein unvollkommenes Bild ihrer Brillanz, nur die Ruinen ihrer Größe, und ein System, das fortschreitende Veränderungen erfahren hat, die Früchte gesellschaftlicher Ereignisse darstellen politische Umstände und der ehrgeizige Schwachsinn seiner Verbesserer. Nachdem sie Ägypten verlassen hatten, wurden die Mysterien durch die Gewohnheiten der verschiedenen Nationen, unter die sie eingeführt wurden, und besonders durch die religiösen Systeme der Länder, in die sie verpflanzt wurden, modifiziert. Um die etablierte Regierung, Gesetze und Religion zu erhalten, war die Verpflichtung des Eingeweihten überall; und überall waren sie das Erbe der Priester, die nirgends bereit waren, das gewöhnliche Volk zu Miteigentümern der philosophischen Wahrheit zu machen.

    Mauerwerk ist nicht das Kolosseum in Ruinen. Es ist eher ein römischer Palast des Mittelalters, der durch moderne architektonische Verbesserungen entstellt wurde, aber auf einem von den Etruskern gelegten Zyklopengrund erbaut wurde, und mit vielen Überbauten aus Häusern und Tempeln aus der Zeit von Hadrian und Antoninus.

    Das Christentum lehrte die Lehre von der FRATERNITÄT; Aber die politische Gleichheit verwarf er, indem er fortwährend den Gehorsam gegenüber Caesar und jenen, die rechtmäßig in Autorität waren, einprägte. Die Freimaurerei war der erste Apostel der GLEICHHEIT. Im Kloster gibt es Brüderlichkeit und Gleichheit, aber keine Freiheit. Die Freimaurerei fügte dem hinzu und behauptete für den Menschen das dreifache Erbe, FREIHEIT, GLEICHHEIT und FRATERNITÄT.

    Es war nur eine Entwicklung des ursprünglichen Zwecks der Mysterien, die den Menschen lehren sollten, ihre Pflichten gegenüber sich selbst und ihren Mitmenschen zu kennen und zu praktizieren, das große praktische Ende aller Philosophie und aller Kenntnisse.

    Wahrheiten sind die Quellen, aus denen Pflichten fließen; und es ist nur ein paar hundert Jahre her, seit eine neue Wahrheit deutlich gesehen wurde; dieser Mann ist über Institutionen, und nicht sie über ihn. Der Mensch hat ein natürliches Imperium über alle Institutionen. Sie sind für ihn, entsprechend seiner Entwicklung; nicht er für sie. Dies scheint uns eine sehr einfache Aussage zu sein, der alle Menschen überall zustimmen sollten. Aber es war einmal eine große neue Wahrheit - nicht offenbart, bis die Regierungen seit mindestens fünftausend Jahren existierten. Einmal aufgedeckt, hat er den Männern neue Pflichten auferlegt. Der Mensch schuldete es sich selbst, frei zu sein. Er schuldete es seinem Land, um zu versuchen, ihr die Freiheit zu geben oder sie in diesem Besitz zu halten. Es machte Tyrannei und Usurpation zu Feinden der menschlichen Rasse. Es schuf eine allgemeine Ächtung von Despoten und Despotismen, zeitlich und geistig. Die Sphäre der Pflicht war immens erweitert. Der Patriotismus hatte fortan eine neue und umfassendere Bedeutung. Freie Regierung, freie Gedanken, freies Gewissen, freie Rede! All das wurden zu unveräußerlichen Rechten, die diejenigen, die sich von ihnen getrennt oder ihnen beraubt worden waren, oder deren Vorfahren sie verloren hatten, das Recht hatten, sich kurzerhand zurückzuziehen. Leider werden die Wahrheiten, wenn sie immer in Unwahrheiten verkehrt werden und Falschheiten sind, wenn sie falsch angewandt werden, diese Wahrheit wurde das Evangelium der Anarchie, kurz nachdem es zum ersten Mal gepredigt wurde.

    Die Freimaurerei hat diese Wahrheit früh erkannt und ihre eigenen erweiterten Aufgaben erkannt. Seine Symbole erhielten dann eine breitere Bedeutung; aber es nahm auch die Maske des Steingemäldes an und lieh seine Arbeitswerkzeuge, und wurde so mit neuen und passenden Symbolen versorgt. Sie trug dazu bei, die Französische Revolution herbeizuführen, verschwand bei den Girondisten, wurde mit der Wiederherstellung der Ordnung wiedergeboren und unterstützte Napoleon, weil er, obwohl er Kaiser war, das Recht des Volkes anerkannte, seine Herrscher zu wählen, und an der Spitze stand eine Nation, die sich weigert, ihre alten Könige zurückzuerhalten. Er plädierte mit Säbel, Muskete und Kanonen, der großen Sache des Volkes gegen das Königtum, dem Recht der Franzosen sogar, einen korsischen General zu ihrem Kaiser zu machen, wenn es ihnen gefiel.


    Die Freimaurerei fühlte, dass diese Wahrheit die Allmacht Gottes auf ihrer Seite hatte; und dass weder Papst noch Potentat es überwinden konnten. Es war eine Wahrheit, die in die große Schatzkammer der Welt fiel und einen Teil des Erbes bildete, das jede Generation aufnimmt, vergrößert und im Vertrauen hält und der Menschheit als Vermächtnis hinterlassen wird. der persönliche Besitz des Menschen, mit der Natur bis ans Ende der Zeit verbunden. Und die Freimaurerei hat es früh als wahr erkannt, dass das Hervorbringen und Entwickeln einer Wahrheit, oder jeder menschlichen Vorzüglichkeit der Gabe oder des Wachstums, den spirituellen Ruhm der Rasse größer machen soll; Jene, die den Lauf einer Wahrheit unterstützen und den Gedanken zu etwas machen, schreiben in derselben Linie mit MOSES und mit dem, der am Kreuz gestorben ist; und hat eine intellektuelle Sympathie mit der Gottheit selbst.

    Das beste Geschenk, das wir dem Menschen geben können, ist die Männlichkeit. Es ist das, was die Freimaurerei von Gott bestimmt hat, um ihre Anhänger zu beschenken: nicht Sektierertum und religiöses Dogma; nicht eine rudimentäre Moral, die in den Schriften von Konfuzius, Zoroaster, Seneca und den Rabbis, in den Sprüchen und den Ecclesiastes gefunden werden kann; nicht wenig und billiges Allgemeinwissen; aber Männlichkeit und Wissenschaft und Philosophie.

    Nicht dass Philosophie oder Wissenschaft der Religion entgegenstehen. Denn die Philosophie ist nur jene Erkenntnis von Gott und Seele, die sich aus der Beobachtung der manifestierten Handlung Gottes und der Seele und aus einer weisen Analogie ergibt. Es ist der intellektuelle Führer, den das religiöse Gefühl braucht. Die wahre religiöse Philosophie eines unvollkommenen Wesens ist kein Glaubenssystem, sondern, wie SOKRATES dachte, eine unendliche Suche oder Annäherung. Philosophie ist jener intellektuelle und moralische Fortschritt, den das religiöse Gefühl inspiriert und adelt.

    Was die Wissenschaft betrifft, so konnte sie nicht allein gehen, während die Religion stationär war. Es besteht aus jenen reifen Schlußfolgerungen aus der Erfahrung, die alle anderen Erfahrungen bestätigen. Sie erkennt und vereinigt alles, was in den alten Schlichtungsschemata wirklich wertvoll war, - ein Heldentum oder das System von Aktion und Anstrengung; und die mystische Theorie der spirituellen, konzeptuellen Kommunikation. "Höre auf mich", sagt Galen, "was die Stimme des Eleusiners Hierophant betrifft, und glaube, dass das Studium der Natur ein Geheimnis ist, das nicht weniger wichtig ist als ihr, noch weniger dazu geeignet, die Weisheit und Kraft des Großen Schöpfers zu zeigen Lehren und Demonstrationen waren unklar, aber unsere sind klar und unmissverständlich. "

    Wir halten dies für die beste Erkenntnis, die wir von der Seele eines anderen Menschen erhalten können, die durch sein Handeln und sein lebenslanges Verhalten gegeben ist. Der gegenteilige Beweis, der uns von einem anderen Mann mitgeteilt wurde, den diese Seele zu seinem gesagt hat, würde wenig gegen das erstere sein. Die ersten Schriften für die Menschheit wurden von Gott auf der Erde und in den Himmeln geschrieben. Das Lesen dieser Schriften ist Wissenschaft. Vertrautheit mit dem Gras und den Bäumen, den Insekten und den Infusorien lehrt uns tiefere Lektionen der Liebe und des Glaubens, als wir aus den Schriften von FENELON und AUGUSTINE entnehmen können. Die große Bibel Gottes ist immer offen vor der Menschheit.

    Wissen ist in Macht umwandelbar, und Axiome in Regeln von Nutzen und Pflicht. Aber das Wissen selbst ist keine Macht. Weisheit ist Macht; und ihr Premierminister ist JUSTICE, was das perfektionierte Gesetz der WAHRHEIT ist. Der Zweck von Bildung und Wissenschaft ist daher, einen Menschen weise zu machen. Wenn Wissen ihn nicht dazu bringt, wird es verschwendet, wie Wasser, das auf den Sand gegossen wird. Die Formeln der Freimaurerei zu kennen, ist an sich von so wenig Wert, daß man so viele Wörter und Sätze in einem barbarischen afrikanischen oder australasischen Dialekt kennt. Selbst die Bedeutung der Symbole zu kennen, ist nur wenig, außer wenn dies zu unserer Weisheit beiträgt, und auch zu unserer Nächstenliebe, die wie eine Hemisphäre des Gehirns dem anderen gerecht wird.



    Verliere also nicht das wahre Objekt deiner Studien in der Freimaurerei. Es ist zu deinem Stand der Weisheit hinzuzufügen, und nicht nur zu deinem Wissen. Ein Mann kann sein ganzes Leben damit verbringen, eine einzige Spezialität des Wissens zu studieren, z. B. Botanik, Conchologie oder Entomologie, indem er sich Gedächtnisnamen aus dem Griechischen aneignet und sie klassifiziert und neu klassifiziert; und doch nicht klüger sein als zu Beginn. Es sind die großen Wahrheiten über alles, was den Menschen am meisten betrifft, was seine Rechte, Interessen und Pflichten betrifft, die die Freimaurerei versucht, sie als Eingeweihte zu lehren.

    Je weiser ein Mensch wird, desto weniger wird er geneigt sein, sich zahm dem Aufzwingen von Fesseln oder einem Joch, seinem Gewissen oder seiner Person zu unterwerfen. Denn durch die Erhöhung der Weisheit kennt er seine Rechte nicht nur besser, sondern er schätzt sie umso mehr und ist sich seines Wertes und seiner Würde bewusster. Sein Stolz drängt ihn dann, seine Unabhängigkeit zu behaupten. Er wird es auch besser behaupten können; und besser in der Lage zu sein, anderen oder seinem Land zu helfen, wenn sie alle, sogar die Existenz, auf die gleiche Behauptung setzen. Aber bloßes Wissen macht niemanden unabhängig und passt auch nicht dazu, frei zu sein. Es macht ihn oft nur zu einem nützlicheren Sklaven. Die Freiheit ist ein Fluch für die Unwissenden und Brutalen.

    Die Politikwissenschaft hat zu ihrem Zweck zu ermitteln, auf welche Weise und durch welche Institutionen die politische und persönliche Freiheit gesichert und verewigt werden kann: nicht die Lizenz oder das bloße Recht eines jeden zu wählen, sondern die volle und absolute Gedanken- und Meinungsfreiheit, gleich frei von der Despotie des Monarchen und Mob und Prälat; Handlungsfreiheit innerhalb der Grenzen des für alle erlassenen allgemeinen Gesetzes; die Gerichtshöfe mit unparteiischen Richtern und Geschworenen, offen für alle; Schwäche und Armut sind in diesen Gerichten ebenso mächtig wie Macht und Reichtum; die Wege zum Amt und zur Ehre, offen für alle, die würdig sind; die militärischen Mächte, in Krieg oy peaee, in strenger Unterordnung unter die Zivilmacht; willkürliche Verhaftungen wegen Taten, die dem Gesetz nicht als Verbrechen bekannt sind, unmöglich; Römische Inquisition, Sternenkammern, Militärkommissionen, unbekannt; die Mittel der Unterweisung in Reichweite der Kinder von allen; das Recht auf freie Meinungsäußerung; und Verantwortlichkeit aller öffentlichen zivilen und militärischen Organisationen.

    Wenn die Freimaurerei gerechtfertigt sein müsste, ihren Eingeweihten sowohl politische als auch moralische Pflichten aufzuerlegen, würde es genügen, auf die traurige Geschichte der Welt hinzuweisen. Es würde nicht einmal nötig sein, dass sie die Seiten der Geschichte zu den Kapiteln zurückschrieb, die von Tacitus geschrieben wurden: dass sie die unglaublichen Schrecken des Despotismus unter Caligula und Domitian, Caracalla und Commodus, Vitellius und Maximin rezitieren sollte. Sie braucht nur auf die Jahrhunderte der Katastrophe hinzuweisen, durch die die schwule französische Nation gegangen ist; zur langen Unterdrückung der feudalen Zeitalter, der egoistischen Bourbon Könige; zu jenen Zeiten, als die Bauern von ihren eigenen Lords und Prinzen, wie Schafen, ausgeraubt und geschlachtet wurden; als der Herr die Erstlinge des Bauernbettes beanspruchte; als die eroberte Stadt gnadenlosen Vergewaltigungen und Massakern aufgegeben wurde; als die Staatsgefängnisse mit unschuldigen Opfern ächzten und die Kirche die Banner gnadenloser Mörder segnete und Te Deums für die krönende Gnade der Vorabend des heiligen Bartholomäus sang.

    Wir könnten die Seiten zu einem späteren Kapitel umdrehen, - der Regierung des Fünfzehnten Louis, als junge Mädchen, kaum mehr als Kinder, entführt wurden, um seinen Begierden zu dienen; als lettres de cachet die Bastille mit Personen füllte, denen kein Verbrechen zur Last gelegt wurde, mit Ehemännern, die den Vergnügungen lasziver Frauen im Wege standen, und von Schurken, die adelige Befehle trugen; als das Volk zwischen dem oberen und dem unteren Mahlstein von Steuern, Zoll und Steuern geschliffen wurde; und als der Nuntius des Papstes und der Kardinal de la Roche-Ayman, der auf der Seite von Madame du Barry, der verlassenen Prostituierten des Königs, auf beiden Seiten kniete, die Schuhe auf ihre nackten Füße legte, als sie sich aus dem Ehebett erhob. Dann waren Leiden und Arbeit die zwei Formen des Menschen, und die Menschen waren nur Lasttiere.


    Der wahre Freimaurer ist derjenige, der sich anstrengt, seinem Orden zu helfen, seine großen Ziele zu erreichen. Nicht dass der Orden sie selbst bewirken könnte; aber das kann auch helfen. Es ist auch eines von Gottes Instrumenten. Es ist eine Macht und eine Macht; und Schande darüber, wenn es sich nicht ausübte und notfalls seine Kinder für die Menschheit opferte, wie Abraham bereit war, Isaak auf dem Opferaltar darzubringen. Es wird nicht vergessen, dass die edle Allegorie von Curtius, alles in Rüstung, in den großen gähnenden Golf sprang, der sich öffnete, um Rom zu schlucken. Es wird VERSUCHEN. Es wird nicht sein Fehler sein, wenn der Tag nie kommt, wo der Mensch keine Eroberung, eine Invasion, eine Usurpation, eine Rivalität der Nationen mit der bewaffneten Hand, eine Unterbrechung der Zivilisation, die von einer ehelichen Hochzeit abhängt, a Geburt in den erblichen Tyranneien; eine Teilung der Völker durch einen Kongreß, eine Zerstückelung durch den Untergang einer Dynastie, ein Kampf zweier Religionen, Kopf-an-Kopf-Begegnung, wie zwei Böcke der Finsternis auf der Brücke des Unendlichen: wenn sie keine Hungersnot mehr fürchten müssen Enteignung, Prostitution aus Not, Elend aus Mangel an Arbeit und alle Zufälligkeiten des Zufalls im Wald der Ereignisse: wenn Nationen über die Wahrheit streben werden, wie Sterne über das Licht, jedes auf seiner eigenen Umlaufbahn, ohne Zusammenstoß oder Kollision; und überall wird die Freiheit, die mit Sternen, mit der himmlischen Pracht und mit Weisheit und Gerechtigkeit auf beiden Seiten gekrönt ist, herrschen.

    In deinen Studien als Fellow-Craft musst du dich von REASON, LOVE und FAITH leiten lassen.

    Wir diskutieren jetzt nicht die Unterschiede zwischen Vernunft und Glauben und verpflichten uns, die jeweiligen Bereiche zu definieren. Aber es ist notwendig zu sagen, dass wir selbst in den gewöhnlichen Angelegenheiten des Lebens viel mehr von dem, was wir glauben, als von dem, was wir wissen, regiert werden; von FAITH und ANALOGY, als von REASON. Das "Zeitalter der Vernunft" der Französischen Revolution hat uns gelehrt, was für eine Torheit es ist, die Vernunft von sich aus als die höchste zu inthronisieren. Die Vernunft ist schuld, wenn es um das Unendliche geht. Dort müssen wir verehren und glauben. Ungeachtet des Unglücks der Tugendhaften, des Elends der Verdienenden, des Wohlstands der Tyrannen und des Märtyrertodes müssen wir glauben, dass es einen weisen, gerechten, barmherzigen und liebenden Gott, eine Intelligenz und eine Vorsehung gibt, die allen überlegen ist sich um die kleinsten Dinge und Ereignisse kümmern. Ein Glaube ist eine Notwendigkeit für den Menschen. Wehe dem, der nichts glaubt!

    Wir glauben, dass die Seele eines anderen von einer bestimmten Natur ist und bestimmte Eigenschaften besitzt, dass er großzügig und ehrlich oder armselig und scheußlich ist, dass sie tugendhaft und liebenswert oder bösartig und schlecht gelaunt ist, allein vom Antlitz, von wenig mehr als ein Blick darauf, ohne die Mittel zu wissen. Wir wagen unser Glück auf die Unterschrift eines Mannes auf der anderen Seite der Welt, den wir nie gesehen haben, in der Überzeugung, dass er ehrlich und vertrauenswürdig ist. Wir glauben, dass Ereignisse stattgefunden haben, die auf die Behauptung anderer zurückzuführen sind. Wir glauben, dass jemand auf einen anderen wirkt und in der Realität einer Vielzahl anderer Phänomene, die die Vernunft nicht erklären kann.

    Aber wir dürfen nicht glauben, was die Vernunft mit Bestimmtheit leugnet, das, wo der Rechtssinn sich auflehnt, das, was absurd oder selbstwidersprüchlich ist oder mit Erfahrung oder Wissenschaft zusammenhängt, oder das, was den Charakter der Gottheit abwertet und machen würde Er rachsüchtig, bösartig, grausam oder ungerecht.

    Der Glaube eines Menschen ist so sehr sein eigenes wie seine Vernunft. Seine Freiheit besteht ebenso darin, dass sein Glaube frei ist als in seinem Willen, der durch Macht unkontrolliert ist. Alle Priester und Auguren von Rom oder Griechenland hatten nicht das Recht, von Cicero oder Sokrates zu verlangen, an die absurde Mythologie des Vulgären zu glauben. Alle Imame des Mohammedanismus haben nicht das Recht, von einem Pagan zu verlangen, dass Gabriel dem Propheten den Koran diktiert hat. Alle Brahmanen, die je lebten, wenn sie in einem Konklave wie die Kardinäle versammelt waren, konnten kein Recht haben, einen einzigen Menschen dazu zu bringen, an die Hindu-Kosmogonie zu glauben. Kein Mann oder keine Gruppe von Menschen kann unfehlbar sein und befugt sein, zu entscheiden, was andere Menschen glauben sollen, wie zu irgendeinem Grundsatz des Glaubens. Außer für diejenigen, die es zuerst empfangen haben, hängt jede Religion und die Wahrheit aller inspirierten Schriften von menschlichen Zeugnissen und inneren Beweisen ab, die nach der Vernunft und den weisen Analogien des Glaubens zu beurteilen sind. Jeder Mensch muss notwendigerweise das Recht haben, über seine Wahrheit für sich selbst zu urteilen; denn niemand kann ein höheres oder besseres Recht haben zu richten als ein anderer gleicher Information und Intelligenz.


    Domitian behauptete, der Herr Gott zu sein; und Statuen und Bilder von ihm, in Silber und Gold, wurden überall in der bekannten Welt gefunden. Er behauptete, als der Gott aller Menschen angesehen zu werden; und, nach Suetonius, begann seine Briefe so: "Unser Herr und Gott befiehlt, dass es so und so gemacht werden sollte;" und formell verfügte, dass niemand ihn anders schriftlich oder durch Mundpropaganda ansprechen sollte. Palfurius Sura, der Philosoph, der sein Hauptdelator war, beschuldigte diejenigen, die sich weigerten, seine Göttlichkeit anzuerkennen, so sehr er auch an diese Gottheit glaubte, hatte nicht das Recht zu verlangen, dass ein einzelner Christ in Rom oder den Provinzen dasselbe tun sollte .

    Die Vernunft ist bei weitem nicht der einzige Wegweiser, weder in der Moral noch in der Politikwissenschaft. Liebe oder liebende Güte müssen es mithalten, Fanatismus, Intoleranz und Verfolgung auszuschließen, zu allem, was eine Moral zu asketisch und extreme politische Prinzipien unweigerlich führen. Wir müssen auch Vertrauen in uns selbst und in unsere Mitmenschen und in das Volk haben, oder wir werden durch Rückschläge leicht entmutigt werden, und unser Eifer wird durch Hindernisse abgekühlt. Wir dürfen nicht auf die Vernunft allein hören. Die Kraft kommt mehr von Faithl und Liebe, und durch diese hilft der Mensch auf die höchsten Höhen der Moral oder wird Erlöser und Erlöser eines Volkes. Die Vernunft muss das Ruder halten; aber diese liefern die Antriebskraft. Sie sind die Flügel der Seele. Begeisterung ist im Allgemeinen unvernünftig; und ohne sie, und Liebe und Glaube, hätte es RIENZI oder TELL oder SYDNEY oder irgendeinen anderen der großen Patrioten, deren Namen unsterblich sind, nicht gegeben. Wenn die Gottheit nur und nur Allweise und Allmächtig gewesen wäre, hätte Er niemals das Universum geschaffen.


    Es ist GENIUS, das Macht bekommt; und seine wichtigsten Leutnants sind FORCE und WISDOM. Die Unrustigsten der Menschen beugen sich vor dem Führer, der den Sinn hat zu sehen und den Willen zu tun. Es ist Genie, das mit gottähnlicher Macht herrscht; das enthüllt mit seinen Ratgebern die verborgenen menschlichen Geheimnisse, zerschneidet mit seinem Wort die großen Knoten und baut mit seinem Wort die zerfallenen Ruinen auf. Auf seinen Blick fallen die sinnlosen Götzen, deren Altäre auf allen hohen Plätzen und in allen heiligen Hainen gewesen sind. Unehrlichkeit und Schwachsinn stehen davor verschämt. Sein einzelnes Ja oder Nein widerruft das Unrecht aller Zeiten und wird unter den zukünftigen Generationen gehört. Seine Kraft ist immens, weil seine Weisheit immens ist. Genius ist die Sonne der politischen Sphäre. Kraft und Weisheit, seine Diener, sind die Kugeln, die ihr Licht in die Dunkelheit tragen und es mit ihrer festen reflektierenden Wahrheit beantworten.

    Entwicklung wird durch den Gebrauch von Mallet und Chisel symbolisiert; die Entwicklung der Energien und des Intellekts, des Individuums und der Menschen. Das Genie kann sich an die Spitze einer unintellektuellen, ungebildeten, unenergetischen Nation stellen; aber in einem freien Land, um den Intellekt derer zu kultivieren, die wählen, ist die einzige Art, den Intellekt und das Genie für die Herrscher zu sichern. Die Welt wird selten von den großen Geistern beherrscht, außer nach Auflösung und Neugeburt. In Zeiten des Übergangs und der Erschütterungen haben die langen Parlamente, die Robespierres und Marats und die Halb-Respektabilitäten des Intellekts allzu oft die Zügel der Macht inne. Die Cromwells und Napoleons kommen später. Nach Marius und Sulla und Cicero der Rhetoriker, CAESAR. Der große Intellekt ist oft zu scharf für den Granit dieses Lebens. Gesetzgeber können sehr gewöhnliche Männer sein; für Gesetzgebung ist sehr gewöhnliche Arbeit; es ist aber das letzte Problem einer Million Köpfe.

    Die Kraft des Geldbeutels oder des Schwertes ist, verglichen mit der des Geistes, schlecht und verächtlich. Was Länder betrifft, haben Sie möglicherweise Agrargesetze und gleiche Partition. Aber der Intellekt eines Menschen ist sein ganzer, direkt von Gott gehalten, ein unveräußerliches Lehen. Es ist die stärkste Waffe in den Händen eines Paladins. Wenn die Menschen die Kraft im physischen Sinn begreifen, wie viel mehr wird der Intellektuelle aufrütteln! Frag Hildebrand oder Luther oder Loyola. Sie fallen vor ihm nieder wie zuvor ein Idol. Die Beherrschung des Geistes über den Verstand ist die einzige Eroberung, die es wert ist, sie zu haben. Der andere verletzt beide und löst sich mit einem Atemzug auf; unhöflich wie es ist, fällt das große Kabel herunter und schnappt endlich. Aber dies ähnelt schwach der Herrschaft des Schöpfers. Es braucht kein Thema wie das von Peter der Einsiedler. Wenn der Strom aber hell und stark ist, wird er wie eine Springflut zum populären Herzen fegen. Nicht nur im Wort, sondern im intellektuellen Akt liegt die Faszination. Es ist die Huldigung an das Unsichtbare. Diese Kraft, geknüpft an die Liebe, ist die goldene Kette, die in den Brunnen der Wahrheit herabgelassen wird, oder die unsichtbare Kette, die die Reihen der Menschheit zusammenhält.

    Der Einfluß des Menschen auf den Menschen ist ein Naturgesetz, sei es durch ein großes Landgut oder durch einen Intellekt. Es kann Sklaverei bedeuten, eine Ehrerbietung gegenüber dem hervorragenden menschlichen Urteil. Die Gesellschaft hängt geistlich zusammen, wie die revoltierenden Sphären oben. Das freie Land, in dem Intellekt und Genie regieren, wird bestehen bleiben. Wo sie dienen und andere Einflüsse herrschen, ist das nationale Leben kurz. Alle Nationen, die versucht haben, sich selbst durch ihre Kleinsten, durch die Unfähigen oder nur durch die Respektablen zu regieren, sind zu nichts gekommen. Verfassungen und Gesetze, ohne dass Genius und Intellekt regieren, werden den Verfall nicht verhindern. In diesem Fall haben sie die Trockenfäule und das Leben stirbt nach und nach aus ihnen.


    Einer Nation das Wahlrecht des Intellekts zu geben, ist die einzig sichere Art, die Freiheit zu erhalten. Dies wird Anstrengung und großzügige Fürsorge für die Leute von denen auf den höheren Sitzen und ehrliche und intelligente Loyalität von jenen unten zwingen. Dann wird das politische öffentliche Leben alle Menschen vor der Selbsterniedrigung in sinnlichen Beschäftigungen, vor vulgären Handlungen und niedriger Gier schützen, indem es den edlen Ehrgeiz einer imperialen Herrschaft verleiht. Die Menschen zu erheben, indem man liebende Güte und Weisheit lehrt, mit Macht zu dem, der am besten lehrt: und so den freien Staat aus dem rohen Quader zu entwickeln: Dies ist die große Arbeit, in der die Freimaurerei helfen will.

    Wir alle sollten am Aufbau des großen Denkmals einer Nation, des Heiligen Hauses des Tempels, arbeiten. Die Kardinaltugenden dürfen nicht unter den Männern aufgeteilt werden und werden zum ausschließlichen Eigentum einiger, wie die gewöhnlichen Handwerke. ALLE sind bei den Partnern, Pflicht und Ehre, in die Lehre gegangen.

    Die Freimaurerei ist ein Marsch und ein Kampf gegen das Licht. Für das Individuum wie für die Nation ist Licht Tugend, Männlichkeit, Intelligenz, Freiheit. Tyrannei über die Seele oder den Körper ist Dunkelheit. Die freiesten Menschen, wie der freieste Mann, laufen immer Gefahr, in die Knechtschaft zurückzufallen. Kriege sind für die Republiken fast immer verhängnisvoll. Sie schaffen Tyrannen und festigen ihre Macht. Sie stammen zum größten Teil aus bösen Ratschlägen. Wenn die Kleinen und die Basis mit Macht ausgestattet werden, werden Gesetzgebung und Verwaltung nur zwei parallele Reihen von Fehlern und Fehlern, die in Krieg, Unheil und der Notwendigkeit eines Tyrannen münden. Wenn die Nation ihre Füße rückwärts gleiten fühlt, als ob sie auf dem Eis laufen würden, ist die Zeit für eine äußerste Anstrengung gekommen. Die großartigen Tyrannen der Vergangenheit sind nur die Typen von denen der Zukunft. Menschen und Nationen werden sich immer in Sklaverei verkaufen, um ihre Leidenschaften zu befriedigen und Rache zu erlangen. Die Bitte des Tyrannen, Notwendigkeit, ist immer verfügbar; und der Tyrann, der einmal an der Macht war, macht die Notwendigkeit, für seine Sicherheit zu sorgen, ihn wild. Religion ist eine Macht, und er muss das kontrollieren. Unabhängig, seine Heiligtümer könnten rebellieren. Dann wird es für das Volk ungesetzlich, Gott auf seine Weise zu verehren, und die alten spirituellen Despotien werden wiederbelebt. Männer müssen an Willens Willen glauben oder sterben; und selbst wenn sie glauben mögen, wie sie wollen, sind alles, was sie haben, Land, Häuser, Körper und Seele, mit der königlichen Marke versehen. "Ich bin der Staat", sagte Ludwig der Vierzehnte zu seinen Bauern; "die Hemden auf deinem Rücken sind meine, und ich kann sie nehmen, wenn ich will."

    Und Dynastien, die so gegründet sind, ertragen, wie die der Cäsaren von Rom, die Cäsaren von Konstantinopel, von den Kalifen, den Stuarts, den Spaniern, den Goten, den Valois bis zum Ende des Wettrennens und enden mit Wahnsinnigen und Idioten, die immer noch herrschen. Es gibt keine Eintracht unter den Menschen, um die schreckliche Knechtschaft zu beenden. Der Staat fällt sowohl nach innen als auch nach außen durch die inkohärenten Elemente. Die wütenden menschlichen Leidenschaften, die schlafende menschliche Trägheit, die unbeherrschte menschliche Unwissenheit, die Rivalität der menschlichen Kasten sind für die Wirbel so gut wie die Schwerter der Paladine. Die Anbeter haben sich alle so lange vor dem alten Idol verbeugt, dass sie nicht auf die Straße gehen und ein anderes Großlama wählen können. Und so schwebt der erschöpfte Staat den pfützenhaften Strom der Zeit hinab, bis der Sturm oder das Tidenmeer entdeckt, dass der Wurm seine Kraft verbraucht hat und in die Vergessenheit zerfällt.



    Bürgerliche und religiöse Freiheit müssen Hand in Hand gehen; und die Verfolgung reift sie beide. Ein Volk, das mit den Gedanken der Priester einer Kirche zufrieden ist, wird sich mit dem Königtum des Göttlichen Rechtes begnügen, - die Kirche und der Thron, die sich gegenseitig unterstützen. Sie werden das Schisma ersticken und Untreue und Gleichgültigkeit ernten; und während der Kampf um die Freiheit um sie herum weitergeht, werden sie nur apathischer in die Knechtschaft und eine tiefe Trance versinken, vielleicht gelegentlich unterbrochen durch wütende Wutanfälle, gefolgt von hilfloser Erschöpfung. Despotismus ist in keinem Land, das nur einen einzigen Meister aus seiner Kindheit kannte, düster; aber es gibt kein schwierigeres Problem, als freie Regierung durch die Leute selbst zu vervollkommnen und beizubehalten; denn es ist kein König, der gebraucht wird: Alle müssen Könige sein. Es ist leicht, Masaniello einzurichten, dass er in ein paar Tagen tiefer fallen könnte als zuvor. Aber die freie Regierung wächst langsam, wie die einzelnen menschlichen Fähigkeiten; und wie die Waldbäume, vom inneren Herzen nach außen. Freiheit ist nicht nur das gemeinsame Geburtsrecht, sondern auch von Nicht-Nutzern als auch von Missbrauchern. Es hängt viel mehr von der universellen Anstrengung ab als jede andere menschliche Eigenschaft. Es hat keinen einzigen Schrein oder heiligen Wallfahrtsort für die Nation; denn seine Gewässer sollen frei aus dem ganzen Boden hervorbrechen.

    Die freie Volksmacht ist eine, die nur in der Stunde der Not in ihrer Stärke bekannt ist: Für all ihre Prüfungen sind Opfer und Erwartungen ihre eigenen. Es ist trainiert, für sich selbst zu denken und auch für sich selbst zu handeln. Wenn sich die versklavten Menschen im Staub vor dem Hurrikan niederwerfen, wie die besorgten Bestien auf dem Feld, stehen die freien Menschen in aller Stärke der Einheit aufrecht, in Selbständigkeit, in gegenseitiger Abhängigkeit, in Unverschämtheit gegen alles andere die sichtbare Hand Gottes. Es ist weder von der Katastrophe niedergeschlagen, noch vom Erfolg beschwingt.

    Diese gewaltige Kraft der Ausdauer, der Nachsicht, der Geduld und der Leistung wird nur durch die ständige Ausübung aller Funktionen, wie die gesunde körperliche menschliche Kraft, wie die individuelle moralische Kraft, erworben.

    Und die Maxime ist nicht weniger wahr als alt, diese ewige Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit. Es ist merkwürdig, den allgemeinen Vorwand zu sehen, durch den die Tyrannen aller Zeiten die nationalen Freiheiten wegnehmen. In den Statuten von Eduard II. Heißt es, dass die Richter und der Sheriff wegen der entstandenen Unruhen und Uneinigkeiten nicht mehr vom Volk gewählt werden sollten. Derselbe Grund wurde lange vorher für die Unterdrückung der populären Wahl der Bischöfe gegeben; und es gibt ein Zeugnis für diese Unwahrheit in den noch älteren Zeiten, als Rom ihre Freiheit verlor, und ihre empörten Bürger erklärten, dass tumultuöse Freiheit besser als schändliche Ruhe ist.

    Mit den Kompassen und der Skala können wir alle Zahlen verfolgen, die in der Mathematik der Ebenen oder in den sogenannten GEOMETRIE und TRIGONOMETRIE verwendet werden, zwei Wörtern, die selbst an Bedeutung mangeln. GEOMETRIE, das der Buchstabe G. in den meisten Logen bedeuten soll, bedeutet Messung des Landes oder der Erde - oder Vermessung; und TRIGONOMETRIE, die Messung von Dreiecken oder Figuren mit drei Seiten oder Winkeln. Letzteres ist bei weitem der geeignetste Name für die Wissenschaft, die durch das Wort "Geometrie" ausgedrückt werden soll. Keiner von beiden ist weit genug von Bedeutung, denn zwar werden die gewaltigen Erhebungen der großen Räume der Erdoberfläche und der Küsten, durch die Schiffbruch und Unglück für Seefahrer vermieden werden, durch Triangulation bewirkt, obwohl es gleich ist Methode, dass die französischen Astronomen einen Grad der Breite maßen und so eine Skala von Maßen auf einer unveränderlichen Basis festlegten; obwohl es durch das ungeheure Dreieck ist, das für seine Basis eine Linie in der Einbildungskraft zwischen dem Platz der Erde jetzt und seinem Platz in sechs Monaten im Raum, und für seine Spitze ein Planet oder Stern, dass die Entfernung von Jupiter oder hat Sirius von der Erde wird festgestellt; und obwohl es ein noch größeres Dreieck gibt, erstreckt sich seine Basis in beide Richtungen von uns, mit und über den Horizont hinaus in Unermeßlichkeit, und seine Spitze ist unendlich weit über uns; Dem entspricht ein ähnliches unendliches Dreieck unten - was über dem gleich ist, was unten ist, Unendlichkeit gleich Unendlichkeit; doch die Wissenschaft der Zahlen, an die Pythagoras so großen Wert legte, und deren Geheimnisse überall in den alten Religionen und vor allem in der Kabbala und in der Bibel zu finden sind, wird weder durch das Wort "Geometrie" noch hinreichend ausgedrückt oder das Wort "Trigonometrie". Denn diese Wissenschaft schließt diese mit Arithmetik und auch mit Algebra, Logarithmen, der Integralen und Differentialrechnung ein; und durch sie werden die großen Probleme der Astronomie oder der Gesetze der Sterne herausgearbeitet.


    Tugend ist nur heroische Tapferkeit, um trotz aller Versuchungen oder Drohungen das zu tun, was trotz aller Feinde des Fleisches oder des Geistes für wahr gehalten wird. Der Mensch ist verantwortlich für die Aufrichtigkeit seiner Lehre, aber nicht für die Richtigkeit davon. Fromme Begeisterung ist viel einfacher als eine gute Handlung. Das Ende des Denkens ist Handeln; Der einzige Zweck der Religion ist eine Ethik. Theorie ist in der Politikwissenschaft wertlos, außer für den Zweck, in der Praxis verwirklicht zu werden.

    In jedem Glaubensbekenntnis, ob religiös oder politisch oder in der Seele des Menschen, gibt es zwei Regionen, die Dialektik und die Ethik; und erst wenn beide harmonisch miteinander verbunden sind, entwickelt sich eine perfekte Disziplin. Es gibt Männer, die dialektisch Christen sind, da es eine Vielzahl gibt, die dialektisch Freimaurer sind und dennoch ethisch Ungläubige sind, wie sie ethisch vom Profanen sind, im strengsten Sinne: - intellektuelle Gläubige, aber praktische Atheisten: - Männer Wer wird Ihnen "Beweise" in vollkommenem Glauben an ihre Logik schreiben, aber die christliche oder freimaurerische Lehre aufgrund der Stärke oder Schwäche des Fleisches nicht ausführen können. Auf der anderen Seite gibt es viele dialektische Skeptiker, aber ethische Gläubige, da es viele Freimaurer gibt, die niemals der Initiation unterzogen wurden; und da Ethik das Ziel und Zweck der Religion ist, sind ethische Gläubige auch die würdigsten. Wer recht macht, ist besser als er, der richtig denkt.

    Aber Sie dürfen nicht nach der Hypothese handeln, dass alle Menschen Heuchler sind, deren Verhalten nicht mit ihren Gefühlen übereinstimmt. Kein Laster ist seltener, denn keine Aufgabe ist schwieriger als systematische Heuchelei. Wenn der Demagoge ein Usurpator wird, folgt daraus nicht, dass er die ganze Zeit ein Heuchler war. Flache Männer nur so urteilen über andere.

    Die Wahrheit ist, dass das Glaubensbekenntnis im Allgemeinen sehr wenig Einfluss auf das Verhalten hat; in der Religion, auf der des Individuums; in der Politik, auf der Partei. Im Allgemeinen ist der Mahometaner im Orient viel ehrlicher und vertrauenswürdiger als der Christ. Ein Evangelium der Liebe im Mund, ist ein Avatar der Verfolgung im Herzen. Männer, die an die ewige Verdammnis und ein buchstäbliches Meer aus Feuer und Schwefel glauben, werden nach ihrem Glauben bei der geringsten Versuchung des Appetits oder der Leidenschaft die Gewißheit davon haben. Prädestination besteht auf der Notwendigkeit guter Werke. In der Freimaurerei, im geringsten Fluss der Leidenschaft, spricht man schlecht von einem anderen hinter seinem Rücken; und weit entfernt von der "Bruderschaft" der Blauen Freimaurerei, die real ist, und den feierlichen Zusagen, die in der Verwendung des Wortes "Bruder" enthalten sind, werden außerordentliche Anstrengungen unternommen, um zu zeigen, dass die Freimaurerei eine Art von Abstraktion ist, die verachtet sich in weltliche Angelegenheiten einmischen. Die Regel kann als universal angesehen werden, dass, wenn es eine Wahl gibt, ein Mason seine Stimme geben und Einfluss in Politik und Wirtschaft auf die weniger qualifizierten Profanen gegenüber dem besser qualifizierten Mason ausüben wird. Man wird einen Eid ablegen, um sich gegen jede ungesetzliche Machtaneignung zu stellen, und dann das bereitwillige und sogar eifrige Instrument eines Usurpators werden. Ein anderer wird einen "Bruder" nennen und ihm dann die Rolle von Judas Iskariot vorspielen oder ihn wie Joab Abner unter der fünften Rippe mit einer Lüge schlagen, deren Urheberschaft nicht zu verfolgen ist. Die Freimaurerei verändert nicht die menschliche Natur und kann aus angeborenen Knechten keine ehrlichen Menschen machen.

    Während Sie noch in Vorbereitung sind und Prinzipien für die zukünftige Verwendung sammeln, vergessen Sie nicht die Worte des Apostels Jakobus: "Denn wenn jemand ein Hörer des Wortes und kein Täter ist, ist er wie ein Mann, der seins sieht ein natürliches Gesicht in einem Glas, denn er sieht sich selbst und geht weg und vergißt sofort, was für ein Mensch er ist, aber wer das vollkommene Gesetz der Freiheit sieht und fortfährt, der ist nicht ein vergesslicher Hörer, sondern ein Täter des Arbeit, dieser Mann wird gesegnet sein in seinem Werk. Wenn ein Mann unter euch religiös zu sein scheint und nicht seine Zunge zügelt, sondern sein eigenes Herz betrügt, ist die Religion dieses Mannes eitel .... Glaube, wenn es nicht wirkt, ist tot, eine Abstraktion, ein Mensch ist gerechtfertigt durch Werke und nicht nur durch den Glauben .... Die Teufel glauben, - und zittern .... So wie der Körper ohne das Herz tot ist, so ist der Glaube ohne Werke. "



    Auch in der Politikwissenschaft werden freie Regierungen errichtet und freie Verfassungen nach einer einfachen und verständlichen Theorie geschaffen. Unabhängig von der Theorie, auf der sie basieren, kann keine stichhaltige Schlussfolgerung gezogen werden, es sei denn, man führt die Theorie ohne Rückschläge aus, sowohl in Bezug auf konstitutionelle Fragen als auch in der Praxis. Schrumpfe von der wahren Theorie durch Ängstlichkeit oder wandere von ihr durch die logische Fähigkeit ab, oder überschreite sie durch Leidenschaft oder auf die Bitte von Notwendigkeit oder Zweckmäßigkeit, und du hast die Verleugnung oder Verletzung von Rechten, Gesetze, die gegen die ersten Prinzipien verstoßen, Usurpation illegaler Mächte oder Verzicht und Verzicht auf legitime Autorität.

    Vergesst auch nicht, daß die Auffälligen, Oberflächlichen, Verlogenen und Selbstgefälligen fast immer, selbst unter größter Bedrängnis von Gefahr und Unheil des Staates, dem soliden Gelehrten, dem großen Intellekt und den katholischen Sympathien vorgezogen werden, Weil er der allgemeinen Volks- und Gesetzgebungsebene näher ist, ist die höchste Wahrheit für die Masse der Menschheit nicht annehmbar.

    Als SOLON gefragt wurde, ob er seinen Landsleuten die besten Gesetze gegeben habe, antwortete er: "Das Beste, was sie empfangen können." Dies ist eine der tiefsten Äußerungen in den Akten; und doch wie alle großen Wahrheiten, so einfach, dass sie nur selten verstanden werden. Es enthält die ganze Philosophie der Geschichte. Es spricht eine Wahrheit aus, die, wenn sie erkannt worden wäre, den Menschen eine Unzahl eitler, müßiger Streitigkeiten erspart hätte und sie auf die klareren Pfade des Wissens in der Vergangenheit geführt hätte. Es bedeutet dies, - dass alle Wahrheiten Wahrheiten der Zeit sind und keine Wahrheiten für die Ewigkeit; dass, was auch immer große Tatsache Stärke und Vitalität genug hatte, um sich zu verwirklichen, ob von Religion, Moral, Regierung, oder von was auch immer, und um Platz in dieser Welt zu finden, war eine Wahrheit für die Zeit und so gut wie Männer fähig zu empfangen.

    So auch mit großen Männern. Der Verstand und die Fähigkeit eines Volkes haben ein einziges Maß - das der großen Männer, die die Vorsehung ihm gibt und die es empfängt. Es gab immer Männer, die zu groß für ihre Zeit oder ihr Volk waren. Jedes Volk macht solche Männer nur zu seinen Götzenbildern, wie es begreifbar ist.

    Einem unfähigen und bloß wirklichen Menschen die ideale Wahrheit oder das Gesetz aufzuerlegen, muß immer eine eitle und leere Spekulation sein. Die Gesetze der Sympathie regieren darin ebenso wie die Männer, die an der Spitze stehen. Wir wissen noch nicht, auf welchen Qualifikationen die Schafe in einem Führer bestehen. Bei intellektuell überhöhten Menschen hat die Messe so wenig Sympathie wie bei den Sternen. Als BURKE, der weiseste Staatsmann Englands, sich erhob, um zu sprechen, war das Unterhaus entvölkert wie auf einem vereinbarten Signal. Es gibt so wenig Sympathie zwischen der Masse und den höchsten WAHRHEITEN. Die höchste Wahrheit, unverständlich für den Menschen der Wirklichkeiten, wie der höchste Mensch ist, und weit über seinem Niveau, wird für einen unbeteiligten Menschen eine große Unwirklichkeit und Falschheit sein. Die tiefgründigsten Lehren des Christentums und der Philosophie wären für einen Potawatomie-Indianer nur Jargon und Geschwätz. Die populären Erklärungen der Symbole der Freimaurerei sind passend für die Menge, die in die Tempel eingedrungen ist, - völlig auf dem Niveau ihrer Kapazität. Der Katholizismus war in seinen frühesten Zeiten eine lebenswichtige Wahrheit, aber er wurde obsolet, und der Protestantismus entstand, blühte und verschlechterte sich. Die Lehren von ZOROASTER waren die besten, die die alten Perser erhalten sollten; die von CONFUCIUS waren für die Chinesen ausgerüstet; die von MOHAMMED für die götzendienerischen Araber seines Alters. Jeder war Wahrheit für die Zeit. Jeder war ein Evangelium, gepredigt von einem Reformator; und wenn irgendwelche Menschen so wenig Glück haben, damit zufrieden zu bleiben, wenn andere eine höhere Wahrheit erreicht haben, ist es ihr Unglück und nicht ihre Schuld. Sie sind zu bemitleiden und nicht verfolgt.


    Erwarte nicht, Männer leicht von der Wahrheit zu überzeugen oder sie dazu zu bringen, richtig zu denken. Der subtile menschliche Intellekt kann seine Nebel sogar über die klarste Vision weben. Denken Sie daran, dass es exzentrisch genug ist, die Einstimmigkeit von einer Jury zu verlangen; aber es von einer großen Anzahl von Männern in irgendeinem Punkt des politischen Glaubens zu fragen, ist erstaunlich. Sie können kaum zwei Männer in irgendeinem Kongreß oder Konvention dazu bringen, zuzustimmen, - nein, Sie können selten einen bekommen, um mit ihm selbst übereinzustimmen. Die politische Kirche, die überall die Oberhoheit hat, hat eine unbestimmte Anzahl von Zungen. Wie können wir dann erwarten, dass Menschen sich auf Dinge einigen, die jenseits der Wahrnehmung der Sinne liegen? Wie können wir das Infinitc und das Unsichtbare mit einer beliebigen Beweiskette verbinden? Fragt die kleinen Meereswellen, was sie unter den Kieseln murmeln! Wie viele dieser Worte, die von der unsichtbaren Küste kommen, sind verloren wie die Vögel in der langen Passage? Wie vergeblich belasten wir die Augen über das unendliche Unendliche! Wir müssen uns, wie die Kinder, mit den Kieseln begnügen, die gestrandet sind, da es uns verboten ist, die verborgenen Tiefen zu erforschen.

    Das Fellow-Craft wird besonders dadurch gelehrt, in seiner eigenen Einbildung nicht weise zu werden. Stolz auf unsichere Theorien ist schlimmer als Ignoranz. Demut wird zum Mason. Nimm einen ruhigen, nüchternen Moment des Lebens und füge die zwei Ideen von Stolz und Mensch zusammen; sieh ihn, Geschöpf einer Spanne, durch den unendlichen Raum in all der Größe der Kleinheit stakst! Auf einem Fleck des Universums gelegen, schlägt jeder Wind des Himmels die Kälte des Todes in sein Blut; seine Seele schwebt von seinem Körper wie die Melodie der Saite. Tag und Nacht, wie Staub auf dem Rad, rollt er am Himmel entlang, durch ein Labyrinth von Welten, und alle Schöpfungen Gottes flankieren auf jeder Seite, weiter, als selbst seine Einbildungskraft erreichen kann. Ist das ein Geschöpf, das sich selbst eine Krone der Herrlichkeit machen, sein eigenes Fleisch verleugnen, seinen Nächsten verspotten, aus jenem Staub mit sich ziehen, zu dem beide bald zurückkehren werden? Verirrt sich der stolze Mann nicht? Leiden sie nicht? Stirbt er nicht? Wenn er begründet, wird er nie durch Schwierigkeiten gestoppt? Wenn er handelt, erliegt er nie den Versuchungen des Vergnügens? Wenn er lebt, ist er frei von Schmerzen? Bezeichnen die Krankheiten ihn nicht als ihre Beute? Wenn er stirbt, kann er dem gemeinsamen Grab entkommen? Stolz ist nicht das Erbe des Menschen. Demut sollte mit Gebrechlichkeit leben und für Ignoranz, Fehler und Unvollkommenheit sühnen.

    Auch sollte der Freimaurer nicht zu sehr auf sein Amt und seine Ehre bedacht sein, aber er kann sich sicher fühlen, dass er die Fähigkeit hat, dem Staat zu dienen. Er sollte weder Ehren suchen noch verachten. Es ist gut, die Segnungen des Glücks zu genießen; es ist besser, sich ohne einen Schmerz zu ihrem Verlust zu unterwerfen. Die größten Taten werden nicht im grellen Licht und vor den Augen der Bevölkerung getan. Derjenige, den Gott mit der Liebe zum Ruhestand geschenkt hat, besitzt sozusagen einen zusätzlichen Sinn; und unter den großen und edlen Szenen der Natur finden wir den Balsam für die Wunden, die wir unter den erbärmlichen Verschiebungen der Politik erhalten haben; denn die Anhaftung an die Einsamkeit ist der sicherste Schutz vor den Krankheiten des Lebens.


    Aber der Rücktritt ist um so edler, je weniger er passiv ist. Der Ruhestand ist nur ein krankhafter Egoismus, wenn er Anstrengungen für andere verbietet; wie es nur würdevoll und edel ist, wenn es der Schatten ist, woher die Orakelfrage, die die Menschheit unterrichten soll; und dieser Ruhestand ist die einzige Abgeschiedenheit, die ein guter und weiser Mann begehren oder befehlen wird. Die Philosophie, die einen solchen Menschen zur Ruhe begehrt, wird ihn dazu bringen, die Unfruchtbarkeit der Einsiedelei zu vermeiden. Sehr wenig lobenswert wäre Lord BOLINGBROKE unter seinen Heumachern und Pflügen gewesen, wenn er unter Heumachern und Pflügen mit einem gleichgültigen Auge auf einen verschwenderischen Minister und ein korruptes Parlament geschaut hätte. Sehr wenig Interesse hätte seinen Bohnen und Wicken beigemessen, wenn Bohnen und Wicken ihn vergessen ließen, daß er, wenn er glücklicher auf einem Fann war, in einem Senat nützlicher sein und ihn im Bereich eines Gerichtsvollziehers verzichten konnte, alle sorgen dafür, dass das eines Gesetzgebers wieder eintritt.

    Denken Sie auch daran, dass es sich um eine Erziehung handelt, die den Intellekt beschleunigt und das Herz hohler oder härter als zuvor lässt. Es gibt ethische Lehren in den Gesetzen der Himmelskörper, in den Eigenschaften irdischer Elemente, in Geographie, Chemie, Geologie und allen Materialwissenschaften. Die Dinge sind Symbole der Wahrheiten. Eigenschaften sind Symbole der Wahrheiten. Die Wissenschaft, die keine moralischen und geistigen Wahrheiten lehrt, ist tot und trocken, von geringerem wirklichem Wert, als eine lange Reihe unverbundener Datteln oder die Namen von Käfern oder Schmetterlingen in das Gedächtnis zu bringen.

    Das Christentum, heißt es, beginnt mit dem Verbrennen der falschen Götter durch die Menschen selbst. Bildung beginnt mit dem Verbrennen unserer intellektuellen und moralischen Vorbilder: unsere Vorurteile, Vorstellungen, Einbildungen, unser Wert oder unsere unwürdigen Absichten. Besonders ist es notwendig, die Liebe des weltlichen Gewinns abzuschütteln. Mit der Freiheit kommt die Sehnsucht nach weltlichem Fortschritt. In dieser Rasse fallen Männer immer wieder, steigen, rennen und fallen wieder. Die Lust am Reichtum und die bittere Angst vor der Armut tauchen die Furchen auf manchen edlen Brauen auf. Der Spieler wird alt, als er die Chancen beobachtet. Gesetzliches Risiko treibt die Jugend vor ihrer Zeit weg; und diese Jugend zieht schwere Wechsel auf Alter. Männer leben wie die Motoren unter hohem Druck, hundert Jahre in hundert Monaten; das Hauptbuch wird zur Bibel und das Tagesbuch zum Buch des Morgengebets.

    Daher Flow Overreachings und scharfe Praxis, herzloser Verkehr, in dem der Kapitalist Profit mit dem Leben der Arbeiter erkauft, Spekulationen, die die Qualen einer Nation in Reichtum prägen, und all die anderen teuflischen Maschinen von Mammon. Dies und die Gier nach einem Amt sind die zwei Säulen am Eingang zum Tempel des Molochs. Es ist zweifelhaft, ob der letztere, der in Unwahrheit, Betrug und Betrug aufblüht, nicht noch schädlicher ist als der erstere. Auf alle Fälle sind sie Zwillinge und passend gepaart; und da entweder die Kontrolle über das unglückliche Subjekt erlangt wird, verfällt seine Seele und verfällt und stirbt schließlich aus. Die Seelen der Hälfte der Menschheit verlassen sie lange bevor sie sterben. Die beiden Gier sind Zwillings-Plagen der Lepra und machen den Menschen unrein; und wann immer sie ausbrechen, breiteten sie sich aus, bis "sie die ganze Haut von ihm bedecken, der die Plage hat, von seinem Kopf sogar zu seinem Fuß." Selbst das rohe Fleisch des Herzens wird damit unrein.


    Alexander von Makedonien hat ein Sprichwort hinter sich gelassen, das seine Eroberungen überlebt hat: "Nichts ist edler als Arbeit." Arbeit kann nur Könige respektabel halten. Und wenn ein König tatsächlich ein König ist, ist es ein ehrenvolles Amt, den Manieren und Moralvorstellungen einer Nation einen Ton zu geben; um das Beispiel des tugendhaften Verhaltens zu setzen und die alten Ritterschulen im Geiste wiederherzustellen, in denen die junge Männlichkeit zu wahrer Größe genährt werden kann. Arbeit und Lohn werden in den Köpfen der Männer in den königlichsten Institutionen zusammengehen. Wir müssen immer auf die Idee wirklicher Arbeit kommen. Der Rest, der der Arbeit folgt, sollte süßer sein als der Rest, der der Ruhe folgt.

    Lasst kein Fellow-Craft sich vorstellen, dass die Arbeit der Geringen und Unwesentlichen das Tun nicht wert ist. Den möglichen Einflüssen einer guten Tat oder eines weisen Wortes oder einer großzügigen Anstrengung sind keine Grenzen gesetzt. Nichts ist wirklich klein. Wer sich der tiefen Durchdringung der Natur öffnet, weiß das. Obwohl der Philosophie zwar keine absolute Befriedigung zugestanden werden darf, die Ursache aber nicht mehr beschränkt ist, als die Wirkung einzuschränken, so verfällt der Denk- und Kontemplationsmensch angesichts aller Zerlegungen der zur Einheit führenden Kräfte in unergründliche Ekstakte. Alles funktioniert für alle. Zerstörung ist keine Vernichtung, sondern Regeneration.

    Algebra gilt für die Wolken; das Strahlen des Sterns kommt der Rose zugute; kein Denker würde es wagen zu sagen, dass der Duft des Weißdorns für die Sternbilder nutzlos ist. Wer kann dann den Weg des Moleküls berechnen? Woher wissen wir, dass die Schöpfungen der Welten nicht durch den Fall von Sandkörnern bestimmt sind? Wer versteht also den wechselseitigen Fluß und Ebbe des unendlich Großen und des unendlich Kleinen; das Echo der Ursachen in den Abgründen des Anfangs und die Lawinen der Schöpfung? Ein Fleischwurm ist verantwortlich; das Kleine ist großartig; das Große ist klein; Alles ist im Gleichgewicht in der Notwendigkeit. Es gibt wunderbare Beziehungen zwischen Wesen und Dingen; In diesem unerschöpflichen Ganzen, von der Sonne bis zur Grube, gibt es keine Verachtung: alle brauchen einander. Das Licht trägt irdische Düfte nicht in die azurblauen Tiefen, ohne zu wissen, was es mit ihnen macht; Nacht verteilt die stellare Essenz auf die schlafenden Pflanzen. Jeder Vogel, der fliegt, hat den Faden des Unendlichen in seiner Klaue. Die Keimung beinhaltet das Ausbrüten eines Meteors und das Anzapfen einer Schwalbe, die das Ei bricht; und es führt die Geburt eines Erdwurms und die Ankunft eines Sokrates voran. Wo das Teleskop endet, beginnt das Mikroskop. Welcher von ihnen ist der großartigere Blick? Ein bisschen Schimmel ist eine Pleiade von Blumen - ein Nebel ist ein Ameisenhügel aus Sternen.

    Es gibt die gleiche und noch wunderbarere Durchdringung zwischen den Dingen des Intellekts und den Dingen der Materie. Elemente und Prinzipien werden vermischt, kombiniert, übernommen und so miteinander multipliziert, dass die materielle Welt und die moralische Welt in dasselbe Licht gebracht werden. Phänomene sind fortwährend auf sich selbst zurückgefaltet. In den großen kosmischen Veränderungen kommt und geht das universelle Leben in unbekannten Mengen, umhüllt das unsichtbare Mysterium der Emanationen, verliert keinen Traum aus keinem einzigen Schlaf, sät ein Tier hier, zerbricht dort einen Stern, schwingt und windet sich in Kurven; eine Kraft des Lichtes und ein Element des Gedankens machen; verstreut und unteilbar, alles außer diesem Punkt ohne Länge, Breite oder Dicke auflösend, The MYSEF; alles auf das Seelenatom reduzieren; alles zu Gott aufblühen lassen; alle Aktivitäten, von den höchsten bis zu den niedrigsten, in der Dunkelheit eines schwindelerregenden Mechanismus verwickeln; hängend den Flug eines Insekts auf die Bewegung der Erde; vielleicht, wenn auch nur durch die Identität des Gesetzes, die exzentrischen Entwicklungen des Kometen am Firmament, den Wirbeln der Infusorien im Wassertropfen unterordnen. Ein geistiger Mechanismus, dessen erster Motor die Mücke ist und dessen letztes Rad der Tierkreis ist.


    Ein Bauernjunge, der Blücher auf der rechten der beiden Straßen führt und der andere für Artillerie unpassierbar ist, befähigt ihn, Waterloo rechtzeitig zu erreichen, um Wellington vor einer Niederlage zu retten, die eine Niederlage gewesen wäre; und so können die Könige Napoleon auf einem unfruchtbaren Felsen mitten im Ozean einsperren. Ein untreuer Schmied, durch das schlampige Beschlagen eines Pferdes, verursacht seine Lahmheit, und er stolpert, die Karriere seines weltbesten Reiters endet, und die Schicksale der Reiche werden verändert. Ein großzügiger Offizier erlaubt einem inhaftierten Monarchen, sein Schachspiel zu beenden, bevor er ihn zum Block führt; und in der Zwischenzeit stirbt der Usurpator, und der Gefangene steigt wieder auf den Thron. Ein ungeschickter Arbeiter repariert den Kompass, oder Bosheit oder Dummheit bringt ihn in Unordnung, das Schiff verfehlt seinen Lauf, die Wellen schlucken einen Caesar, und ein neues Kapitel wird in die Geschichte einer Welt geschrieben. Was wir Unfall nennen, ist nur die Adamantinkette einer unauflösbaren Verbindung zwischen allen erschaffenen Dingen.

    Die im Arabischen Sande ausgebrochene Heuschrecke, der kleine Wurm, der die Baumwollknolle zerstört, der Hungersnot im Orient, der andere die Mühlen schließt und die Arbeiter und ihre Kinder im Abendland mit Unruhen und Massakern hungert, sind ebenso die Diener Gottes als das Erdbeben; und das Schicksal der Nationen hängt mehr von ihnen ab als vom Intellekt seiner Könige und Gesetzgeber. Ein Bürgerkrieg in Amerika wird die Welt erschüttern; und dieser Krieg kann durch die Wahl eines unwissenden Preiskämpfers oder verrückten Fanatikers in einer Stadt oder in einem Kongress oder eines dummen Grindlings in einer obskuren Landpfarrei verursacht werden. Die Elektrizität der allgemeinen Sympathie, der Aktion und Reaktion durchdringt alles, die Planeten und die Planeten im Sonnenstrahl. FAUST, mit seinen Typen, oder LUTHER, mit seinen Predigten, arbeitete größere Ergebnisse als Alexander oder Hannibal. Ein einziger Gedanke reicht manchmal aus, um eine Dynastie zu stürzen. Ein albernes Lied tat mehr, um James II. Als den Freispruch der Bischöfe abzusetzen. Voltaire, Condorcet und Rousseau haben Worte ausgesprochen, die in allen Zeiten in Wandel und Revolutionen klingeln werden.

    Denken Sie daran, dass, obwohl das Leben kurz ist, der Gedanke und die Einflüsse dessen, was wir tun oder sagen, unsterblich sind; und dass kein Kalkül noch vorgetäuscht hat, das Gesetz der Proportion zwischen Ursache und Wirkung zu ermitteln. Der Hammer eines englischen Schmieds, der einen unverschämten Beamten niederschlug, führte zu einer Rebellion, die beinahe eine Revolution war. Das gut gesprochene Wort, die tatkräftig ausgeführte Tat, selbst von den Schwächsten oder Demütigen, kann nicht anders, als ihre Wirkung zu entfalten. Mehr oder weniger ist die Wirkung unvermeidlich und ewig. Die Echos der größten Taten mögen wie die Echos eines Schreies zwischen den Klippen absterben, und was getan worden ist, scheint dem menschlichen Urteil ohne Ergebnis zu sein. Die unbedachte Tat der Ärmsten der Menschen kann den Zug abfeuern, der zur unterirdischen Mine führt, und ein Imperium wird durch die Explosion zerrissen.

    Die Macht eines freien Volkes steht oft einem einzelnen und scheinbar unwichtigen Individuum zur Verfügung - einer schrecklichen und wahrhaftigen Macht; denn so fühlen sich die Menschen mit einem Herzen und können daher ihre unzähligen Arme für einen einzigen Schlag anheben. Und wiederum gibt es keine abgestufte Skala für die Messung der Einflüsse verschiedener Intellekts auf den Volksmund. Peter der Einsiedler hatte kein Amt, doch was für eine Arbeit er schuf!


    Aus politischer Sicht gibt es nur ein einziges Prinzip: die Herrschaft des Menschen über sich selbst. Diese Selbsthoheit über sich selbst wird LIBERTY genannt. Wo zwei oder mehrere dieser Souveränitäten sich verbinden, beginnt der Staat. Aber in dieser Verbindung gibt es keine Abdankung. Jede Souveränität trennt sich mit einem bestimmten Teil von sich selbst, um das gemeinsame Recht zu bilden. Dieser Teil ist für alle gleich. Alle tragen zur gemeinsamen Souveränität bei. Diese Identität der Zugeständnisse, die jeder an alle stellt, ist GLEICHHEIT. Das allgemeine Recht ist nicht mehr und nicht weniger als der Schutz aller, indem es seine Strahlen auf jedes wirft. Dieser Schutz von allen ist FRATERNITÄT.

    Freiheit ist der Gipfel, Gleichheit die Basis. Gleichheit ist nicht alles Vegetation auf einer Ebene, eine Gesellschaft von großen Speeren von Gras und verkrüppelten Eichen, eine Nachbarschaft von Eifersüchteleien, einander emasculatillg. Es ist, zivil, alle Eignungen, die gleiche Gelegenheit haben; politisch, alle Stimmen haben das gleiche Gewicht; religiös, alle Gewissen haben die gleichen Rechte.

    Gleichheit hat ein Organ, unentgeltliche und verpflichtende Unterweisung. Wir müssen mit dem Recht auf das Alphabet beginnen. Die Grundschule ist für alle obligatorisch; die höhere Schule, die allen angeboten wurde. So ist das Gesetz. Von der gleichen Schule für alle Quellen gleich Gesellschaft. Anweisung ! Licht ! Alles kommt vom Licht, und alles kehrt zu ihm zurück.

    Wir müssen die Gedanken der einfachen Leute lernen, wenn wir weise sind und gute Arbeit leisten. Wir müssen auf Männer schauen, nicht so sehr auf das, was das Glück ihnen mit ihren blinden alten Augen gegeben hat, sondern auch auf die Geschenke, die die Natur in ihren Schoß gebracht hat, und auf den Gebrauch, den sie gemacht haben. Wir geben vor, in einer Kirche und in der Loge gleich zu sein: Wir werden in den Augen Gottes gleich sein, wenn er die Erde richtet. Wir können hier auf dem Bürgersteig zusammen sitzen, in Gemeinschaft und Konferenz, für die wenigen kurzen Momente, die das Leben ausmachen.

    Eine demokratische Regierung hat zweifellos ihre Mängel, weil sie von Männern und nicht von den Weisen Göttern gemacht und verwaltet wird. Es kann nicht prägnant und scharf sein wie der Despotische. Wenn sein Zorn erregt wird, entwickelt er seine latente Stärke und der stärkste Rebell zittert. Aber seine gewohnte häusliche Herrschaft ist tolerant, geduldig und unentschlossen. Männer werden zusammengebracht, um sich zuerst zu unterscheiden und dann zuzustimmen. Affirmation, Negation, Diskussion, Lösung: Dies sind die Mittel, um die Wahrheit zu erreichen. Oft wird der Feind vor den Toren stehen, bevor das Geschwätz der Störer im Chor der Zustimmung ertrinkt. In der Legislative wird die Beratung oft die Entscheidung vereiteln. Die Freiheit kann den Narren spielen, wie die Gesellschaft der Tyrannen Raffiniertheit erfordert eine größere Genauigkeit der Regulierung; und die Schritte aller vorrückenden Staaten werden mehr und mehr zwischen dem alten Müll und den neuen Materialien ausgewählt. Die Schwierigkeit liegt darin, den richtigen Weg durch das Chaos der Verwirrung zu finden. Die Anpassung von gegenseitigen Rechten und Fehlern ist auch in Demokratien schwieriger. Wir sehen und schätzen die relative Wichtigkeit von Gegenständen nicht so leicht und deutlich von der Ebene oder der Wellenlinie und von der Erhebung eines einsamen Gipfels, der über die Ebene hinausragt; denn jeder sieht durch seinen eigenen Nebel.

    Auch die Ab-Abhängigkeit von Bestandteilen ist zu allgemein. Es ist so miserabel, wie eine erbärmliche Abhängigkeit von einem Minister oder dem Liebling eines Tyrannen. Es ist selten, einen Mann zu finden, der die einfache Wahrheit, die in ihm ist, offen und aufrichtig ohne Angst, Gunst oder Zuneigung, entweder gegenüber Kaiser oder Volk, aussprechen kann.

    Darüber hinaus fehlt es in Menschenversammlungen fast immer an gegenseitigem Vertrauen, es sei denn, ein schrecklicher Druck von Unheil oder Gefahr von außen erzeugt Zusammenhalt. Daher ist die konstruktive Kraft solcher Versammlungen in der Regel mangelhaft. Die größten Erfolge der modernen Zeit in Europa waren das Niederreißen und Auslöschen; nicht im Aufbau. Aber Aufhebung ist keine Reform. Die Zeit muss den Restaurator und den Rebuilder mitbringen.


    Auch die Sprache wird in den Republiken stark missbraucht; und wenn der Gebrauch von Sprache herrlich ist, ist sein Missbrauch der boshafteste aller Laster. Rhetorik, sagt Plato, ist die Kunst, die Gedanken der Menschen zu beherrschen. Aber in Demokratien ist es zu gewöhnlich, Gedanken in Worten zu verstecken, sie zu überlagern, Unsinn zu plappern. Das Glitzern und Glitzern intellektueller Seifen- und Wasserblasen wird fälschlicherweise für den Regenbogenglanz des Genies gehalten. Der wertlose Pyrit wird ständig mit Gold verwechselt. Selbst der Intellekt ringt sich zu intellektuellem Jongleur hin und balanciert Gedanken, wie ein Jongleur die Pfeifen an seinem Kinn balanciert. In allen Kongressen haben wir den unerschöpflichen Strom von Geplapper und den lärmenden Knall der Faction im Gespräch, bis die göttliche Macht der Rede, dieses Privileg des Menschen und große Gabe Gottes, nicht besser ist als das Kreischen der Papageien oder die Mimik der Affen. Der bloße Redner, so flüssig er auch sein mag, ist am Tag der Verhandlung unfruchtbar.

    Es gibt Männer, die als Frauen redegewandt sind, und ebenso gut im Fechten mit der Zunge: Wunderkinder, Geizige in Taten. Zu viel Verstopfen, wie zu viel Denken, zerstört die Kraft des Handelns. In der menschlichen Natur wird der Gedanke nur durch Tat vollkommen gemacht. Schweigen ist die Mutter von beiden. Der Trompeter ist nicht der Mutigste. Stahl und nicht Messing gewinnt den Tag. Der große Täter großer Taten ist meist langsam und schlampig in der Sprache. Es gibt einige Männer, die geboren und geboren werden, um zu verraten. Patriotismus ist ihr Handel, und ihr Kapital ist Sprache. Aber kein edler Geist kann wie Paulus plädieren und sich selbst als Judas falsch sehen.

    Auch in den Republiken herrscht oft Unrecht; sie scheinen jemals in ihrer Minderheit zu sein; ihre Wächter sind selbst ernannt; und die Ungerechten gedeihen besser als die Gerechten. Der Despot ertränkt, wie der brüllende Nachtlöwe, den ganzen Lärm der Zungen auf einmal, und die Sprache, das Geburtsrecht des freien Menschen, wird zum Spielzeug der Unterjochten.

    Es ist durchaus richtig, daß die Republiken nur gelegentlich und zufällig ihre weisesten oder sogar die unfähigsten unter den Unfähigen wählen, um sie zu regieren und für sie Gesetze zu erlassen. Wenn das mit Wissen und Wissen bewaffnete Genie die Zügel ergreifen wird, werden die Menschen es verehren; wenn es sich nur bescheiden für das Amt anbietet, wird es im Gesicht geschlagen werden, selbst wenn es in der Notlage und den Qualen des Unheils zur Errettung des Staates unentbehrlich ist. Setzen Sie es auf die Spur mit dem Auffälligen und Oberflächlichen, dem Eingebildeten, dem Unwissenden und Unverschämten, dem Betrüger und Scharlatan, und das Ergebnis wird kein Moment sein, der zweifelhaft ist. Die Urteile der Legislatur und des Volkes sind wie Urteile der Geschworenen, manchmal zufällig.

    Aber die Ämter werden wie der Regen des Himmels über Gerechte und Ungerechte geduscht. Die römischen Auguren, die sich in der Einfachheit des Vulgären gegenseitig in den Gesichtern lachten, waren auch mit ihrer eigenen Schlauheit gekitzelt; aber kein Augur wird gebraucht, um die Leute in die Irre zu führen. Sie täuschen sich leicht selbst. Möge eine Republik beginnen, wie es wolle, sie wird nicht aus ihrer Minderheit herauskommen, bevor der Schwachsinn auf hohe Plätze gehoben wird; und flacher Vorwand, der sich selbst in Aufregung versetzen wird, wird in alle Heiligtümer eindringen. Die skrupelloseste Parteinahme wird auch in Bezug auf Gerichtsvertrauensstellungen vorherrschen; und die ungerechtesten Ernennungen werden ständig gemacht, obwohl jede unangebrachte Beförderung nicht nur eine unverdiente Bevorzugung gewährt, aber hundert gerechte Backen mit der Ungerechtigkeit klug machen kann.


    Das Land wird in die Front erstochen, wenn diese in die gestauten Sitze gebracht werden, die in die dunkle Galerie schleichen sollten. Jeder Ehrenstempel, schlecht umklammert, wird aus dem Verdienstschatz gestohlen.

    Doch der Eintritt in den öffentlichen Dienst und die Förderung darin beeinflussen sowohl die Rechte des Einzelnen als auch die der Nation. Unrecht in der Verleihung oder Zurückhaltung von Ämtern sollte in demokratischen Gemeinschaften so unerträglich sein, dass die geringste Spur davon dem Geruch des Verrats ähneln sollte. Es ist nicht allgemein wahr, dass alle gleichberechtigten Bürger den gleichen Anspruch haben, vor jedem öffentlichen Amt zu klopfen und Einlass zu verlangen. Wenn jemand sich zum Dienst stellt, hat er das Recht, den höchsten Körper auf einmal anzustreben, wenn er seine Eignung für einen solchen Anfang zeigen kann, - dass er fitter ist als der Rest, der sich für den gleichen Posten anbietet. Der Eintritt in sie kann nur zu Recht durch die Tür des Verdienstes gemacht werden. Und immer, wenn jemand nach solch hohen Posten strebt, besonders wenn er durch unfaire, anrüchige und unanständige Mittel erreicht wird, und sich später als Signalversager herausstellt, sollte er sofort enthauptet werden. Er ist der schlimmste unter den Staatsfeinden.

    Wenn ein Mann sich suggestiv offenbart, sollten alle anderen stolz sein, ihm den Vorrang zu geben. Wenn die Macht der Beförderung in den großen Passagen des Lebens missbraucht wird, sei es durch Menschen, Legislative oder Exekutive, schreckt die ungerechte Entscheidung sofort auf den Richter zurück. Das ist nicht nur eine grobe, sondern eine vorsätzliche Kurzsichtigkeit, die das Verdienst nicht entdecken kann. Wenn man hart, lang und ehrlich schaut, wird er nicht versäumen, Verdienst, Genie und Qualifikation zu erkennen; und die Augen und die Stimme der Presse und der Öffentlichkeit sollten die Ungerechtigkeit verurteilen und verurteilen, wo immer sie ihr entsetzliches Haupt erhebt.

    "Die Werkzeuge für die Arbeiter!" Kein anderer Grundsatz wird eine Republik vor der Zerstörung bewahren, weder durch Bürgerkrieg noch durch den Hausschwamm. Sie neigen dazu, zu verfallen, tun alles was wir können, um es zu verhindern, wie menschliche Körper. Wenn sie das Experiment versuchen, sich selbst am kleinsten zu regieren, rutschen sie mit zehnfacher Geschwindigkeit abwärts in den unvermeidlichen Abgrund; und es gab nie eine Republik, die diesem fatalen Kurs nicht gefolgt ist.

    Aber so greifbar und ekelhaft die Mängel demokratischer Regierungen auch sind, und so verhängnisvoll die Ergebnisse letztlich und unvermeidlich sind, brauchen wir nur auf die Herrschaft von Tiberius, Nero und Caligula, von Heliogabalus und Caracalla, von Domitian und Commodus zu schauen, um das zu erkennen Der Unterschied zwischen Freiheit und Despotismus ist so groß wie der zwischen Himmel und Hölle. Die Grausamkeit, Niedrigkeit und der Wahnsinn der Tyrannen sind unglaublich. Laßt ihn, der sich über die launischen Humors und Unbeständigkeiten eines freien Volkes beklagt, Plinys Charakter von Domitian lesen. Wenn der große Mann in einer Republik keine Omme gewinnen kann, ohne zu niedrigen Künsten und weinerlichen Bettlereien und dem vernünftigen Gebrauch von schleichenden Lügen überzugehen, soll er im Ruhestand bleiben und den Stift benutzen. Tacitus und Juvenal hatten kein Amt. Lassen Sie Geschichte und Satire den Prätendenten bestrafen, wie sie den Despoten kreuzigen. Die Rache des Intellekts ist schrecklich und gerecht.


    Lass die Freimaurerei den Stift und die Druckerpresse im freien Staat gegen den Demagogen benutzen; in der Despotie gegen den Tyrannen. Geschichte bietet Beispiele und Ermutigung. Die ganze Geschichte, viertausend Jahre lang, voller verletzter Rechte und Leiden des Volkes, jede Periode der Geschichte bringt so viel Protest mit sich, wie es nur möglich ist. Unter den Caesaren gab es keinen Aufstand, aber da war ein Juvenal. Die Empörung der Empörung ersetzt die Gracchen. Unter den Cäsaren ist das Exil von Syene; dort ist auch der Autor der Annalen. Wenn die Neros dunkel regieren, sollten sie so dargestellt werden. Die Arbeit mit dem Graveur wäre nur blass; In die Rillen sollte eine konzentrierte Prosa gegossen werden, die beißt.

    Despoten sind eine Hilfe für Denker. An Sprache gebundene Sprache ist furchtbar. Der Schreiber verdoppelt und verdreifacht seinen Stil, wenn ein Meister Ruhe auf das Volk legt. Aus dieser Stille entspringt eine gewisse geheimnisvolle Fülle, die in den Gedanken in Messing filtert und einfriert. Kompression in der Geschichte erzeugt Prägnanz im Historiker. Die granitische Festigkeit einiger gefeierter Prosa ist nur eine vom Tyrannen produzierte Kondensation. Die Tyrannei beschränkt den Schreiber auf die Kürzungen des Durchmessers, die die Erhöhungen der Stärke sind. Die ciceronianische Zeit, die Verres nicht sehr nahe kam, würde bei Caligula an Bedeutung verlieren.

    Der Demagoge ist der Vorgänger des Despoten. Einer entspringt den Lenden des anderen. Wer auf denen, die ein Amt zu geben haben, zu fahlen, wird wie Iskariot verraten und ein erbärmliches und bedauernswertes Versagen beweisen. Lass den neuen Junius solche Männer peitschen, wie sie es verdienen, und die Geschichte macht sie unsterblich; denn ihre Einflüsse kulminieren im Ruin. Die Republik, die das Flache, das Oberflächliche, die Basis anwendet und ehrt,

    "Wer sich in den Abfall eines Büros kauerte, versprach es"

    Endlich weint Tränen des Blutes für seinen fatalen Fehler. Von solch höchster Torheit ist die sichere Frucht die Verdammnis. Lass den Adel jedes großen Herzens, verdichtet in Gerechtigkeit und Wahrheit, solche Kreaturen wie ein Donnerschlag schlagen! Wenn Sie nicht mehr tun können, können Sie zumindest durch Ihre Stimme verurteilen und durch Denunziation ächten.

    Es ist wahr, dass die Zaren, da sie absolut sind, in der Lage sind, das Beste für den öffentlichen Dienst auszuwählen. Es ist wahr, dass der Anfänger einer Dynastie dies gewöhnlich tut; und dass, wenn Monarchien in ihren besten Jahren sind, Vorspiegelung und Oberflächlichkeit nicht gedeihen und gedeihen und Macht bekommen, wie sie es in Republiken tun. Alle reden nicht im Parlament eines Königreichs, wie im Kongress einer Demokratie. Die Unfähigen bleiben dort ihr ganzes Leben lang unentdeckt.

    Aber Dynastien verfallen schnell und gehen aus. Endlich schwinden sie in Schwachsinn; und die dummen oder flippigen Mitglieder von Kongressen sind mindestens die intellektuellen Gleichen der überwiegenden Mehrheit von Königen. Der große Mann, der Julius Caesar, der Charlemagne, Cromwell, Napoleon, herrscht von rechts. Er ist der Weiseste und der Stärkste. Die Unfähigen und Idioten haben Erfolg und sind Usurpatoren; und Angst macht sie grausam. Nach Julius kamen Caracalla und Galba; nach Karl dem Großen, dem Verrückten Karl der Sechste. So ist die sarazenische Dynastie geschrumpft; die Capets, die Stuarts, die Bourbcins; der letzte dieser produzierenden Bomba, der Affe von Domitian.

    Der Mensch ist von Natur aus grausam, wie die Tiger. Der Barbar und das Werkzeug des Tyrannen und der zivilisierte Fanatiker genießen die Leiden anderer, weil die Kinder die Verrenkungen verstümmelter Fliegen genießen. Die absolute Macht, einst in Angst um die Sicherheit ihrer Amtszeit, kann nur grausam sein.


    Was die Fähigkeit anbelangt, hören Dynastien immer wieder auf, nach einigen Leben zu besitzen. Sie werden zu bloßen Beschämungen, die von Ministern, Feinden oder Kurtisanen regiert werden, wie jene alten etruskischen Könige, die lange Zeit in ihren goldenen königlichen Gewändern schlummern und sich für immer am ersten Atemzug des Tages auflösen. Wer sich über die Mängel der Demokratie beklagt, der fragt sich, ob er einen Du Barry oder einen Pompadour vorziehen würde, der im Namen eines Ludwig des Fünfzehnten regiert, ein Caligula, der sein Pferd zum Konsul macht, zum Domitian, »zu diesem wildesten Ungeheuer«. der manchmal das Blut von Verwandten trank und sich manchmal damit beschäftigte, die vornehmsten Bürger zu schlachten, vor deren Toren Furcht und Terror wachten; ein Tyrann von schrecklichem Aussehen, Stolz auf seiner Stirn, Feuer in seinem Auge, ständig auf der Suche nach Finsternis und Geheimnistuerei und nur aus seiner Einsamkeit hervorbrechend, um Einsamkeit zu schaffen. Denn in einer freien Regierung sind die Gesetze und die Verfassung über den Untauglichen, die Gerichte korrigieren ihre Gesetzgebung, und die Nachwelt ist die Großinquisition, die über sie entscheidet. Was ist der Ausschluss von Wert und Intellekt und Wissen aus dem Zivilbüro im Vergleich zu Gerichtsverhandlungen vor Jeffries, Folterungen in den dunklen Höhlen der Inquisition, Alvabutcheries in den Niederlanden, dem Vorabend des heiligen Bartholomäus und der sizilianischen Vesper?

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Der Abbe Barruel in seinen Memoiren für die Geschichte des Jakobinismus erklärt, dass die Freimaurerei in Frankreich als ihr Geheimnis die Worte Gleichheit und Freiheit gab und es jedem ehrlichen und religiösen Freimaurer überlassen hat, sie so zu erklären, wie es seinen Prinzipien am besten entspricht; aber behielt das Vorrecht bei, in den höheren Abstufungen die Bedeutung dieser Wörter, wie von der Französischen Revolution interpretiert, zu enthüllen. Und er nimmt auch englische Freimaurer von seinen Anathemas ab, denn in England ist ein Freimaurer ein friedliches Subjekt der zivilen Autoritäten, egal wo er wohnt, ohne Handlungen oder Verschwörungen gegen selbst die schlimmste Regierung. England, sagte er, angewidert von einer Gleichheit und einer Freiheit, deren Folgen sie in den Kämpfen ihrer Lollards, Täufer und Presbyterianer gespürt hatte, hatte "ihre Mauerarbeit" von allen Erklärungen befreit, die dazu neigten, Imperien zu stürzen; aber es blieben immer noch Adepten, die an den alten Mysterien gebundene Prinzipien desorganisierten.

    Weil wahre Freimaurer, unzersetzt, die Banner der Freiheit und der Gleichheit trugen und sich gegen die zeitliche und geistige Tyrannei auflehnten, wurden ihre Logen 1735 durch ein Edikt der holländischen Staaten geächtet. Im Jahr 1737, Louis XV. verbot ihnen in Frankreich. Im Jahr 1738, Papst Clemens XII. gegen sie seine berühmte Bulle der Exkommunikation, die von Benedikt XIV. erneuert wurde; 1743 wurde sie vom Berner Konzil ebenfalls verboten. Der Titel des Clemensrubes lautet: "Die Verurteilung der Convenicules de Liberi Muratori oder der Freimaurer, unter Androhung der ipso facto Exkommunizierung, deren Absolution allein dem Papst vorbehalten ist, außer an der Stelle von Tod." Und dadurch waren alle Bischöfe, Ordinarien und Inquisitoren dazu ermächtigt, die Freimaurer zu bestrafen, "die der Häresie vehement verdächtig waren", und nötigenfalls die Hilfe des säkularen Armes einzuholen; das heißt, die Zivilbehörde zu veranlassen, sie zu töten.


    Auch falsche und sklavische politische Theorien enden mit der Brutalisierung des Staates. Zum Beispiel, nehmen Sie die Theorie an, dass Büros und Beschäftigungen darin als Belohnung für erbrachte Dienstleistungen zur Partei gegeben werden sollen, und sie bald die Beute und Verwüstung der Fraktion, die Beute des Sieges der Fraktion werden; - und Lepra ist im Fleisch des Staates. Der Körper des Gemeinwesens wird zu einer Masse von Korruption, wie ein lebender, mit Syphilis verdorbener Kadaver. Alle unsinnigen Theorien entwickeln sich am Ende in einer üblen und verabscheuungswürdigen Krankheit oder einer anderen Körperlichkeit. Der Staat muss sich wie der Mann ständig bemühen, auf den Wegen der Tugend und der Männlichkeit zu bleiben. Die Gewohnheit, Wahlmänner zu wählen und um ein Amt zu betteln, gipfelt in Bestechung mit Amt und Korruption im Amt.

    Ein Auserwählter hat ein sichtbares Vertrauen von Gott, so deutlich, als ob die Kommission vom Notar in Anspruch genommen würde. Eine Nation kann nicht auf die Testamentsvollstreckung verzichten. So wenig kann Mauerwerk. Es muss sich bemühen, wissentlich und weise seine Pflicht zu tun. Wir müssen uns daran erinnern, dass Unfreiheit, der Ehepartner der Unterdrückung, in den freien Staaten ebenso wie in den Despotien die fruchtbaren Eltern von Betrug, Misstrauen, Hass, Verschwörung, Verrat und Untreue ist. Selbst wenn wir die Tyrannei angreifen, müssen wir Wahrheit und Vernunft als unsere Hauptwaffen haben. Wir müssen in diesen Kampf einmarschieren wie die alten Puritaner oder in den Kampf mit den Mißbräuchen, die in der freien Regierung auftauchen, mit dem flammenden Schwert in der einen Hand und den Orakeln Gottes in der anderen Hand.

    Der Bürger, der die kleineren Ziele des öffentlichen Lebens nicht gut erreichen kann, kann den größeren nicht umfassen. Die gewaltige Kraft der Ausdauer, Nachsicht, Geduld und Leistung eines freien Volkes wird nur durch die ständige Ausübung aller Funktionen erworben, wie die gesunde körperliche menschliche Kraft. Wenn die einzelnen Bürger es nicht haben, muss der Staat auch ohne sie sein. Es gehört zum Wesen einer freien Regierung, dass das Volk nicht nur bei der Gesetzgebung, sondern auch bei der Ausführung besorgt sein soll. Kein Mensch sollte mehr bereit sein, das Gesetz zu befolgen und zu verwalten, als derjenige, der geholfen hat, es zu schaffen. Das Geschäft der Regierung wird zum Nutzen aller geführt, und jeder Co-Partner sollte Rat und Kooperation geben.

    Erinnere dich auch daran, dass freie Staaten, als ein weiterer Schwarm, auf dem Staaten zugrunde gehen, immer zur Ablagerung der Bürger in Schichten, zur Schaffung von Kasten, zur Verewigung des Jus divinurn zum Amt in Familien neigen. Je demokratischer der Staat, desto sicherer ist dieses Ergebnis. Denn während die freien Staaten an der Macht voranschreiten, besteht eine starke Neigung zur Zentralisierung, nicht aus vorsätzlichen bösen Absichten, sondern aus dem Verlauf der Ereignisse und der Trägheit der menschlichen Natur. Die Exekutivgewalten schwellen an und vergrößern sich auf überdimensionale Dimensionen; und die Exekutive ist immer aggressiv gegenüber der Nation. Büros aller Arten werden multipliziert, um Partisanen zu belohnen; die rohe Gewalt der Kanalisation und der unteren Schichten des Mobs erhält eine große Repräsentation, zuerst in den unteren Ämtern und zuletzt in Senaten; und die Bürokratie hebt ihren kahlen Kopf, strotzt vor Stiften, gürtet mit einer Brille und bändelt sich mit einem Band. Die Kunst der Regierung wird wie ein Handwerk, und ihre Zünfte neigen dazu, wie die des Mittelalters, exklusiv zu werden.


    Die Politikwissenschaft kann als Gegenstand der Spekulation stark verbessert werden; aber es sollte nie von der tatsächlichen nationalen Notwendigkeit getrennt werden. Die Wissenschaft von regierenden Männern muss immer praktisch und nicht philosophisch sein. Es gibt hier nicht die gleiche Menge positiver oder universaler Wahrheit wie in den abstrakten Wissenschaften; Was in einem Land wahr ist, mag in einem anderen sehr falsch sein; Was heute unwahr ist, kann in einer anderen Generation wahr werden, und die Wahrheit von heute wird durch das Morgengericht aufgehoben. Das Zufällige vom Dauerhaften zu unterscheiden, das Unpassende vom Angenehmen zu trennen und den Fortschritt überhaupt möglich zu machen, sind die eigentlichen Ziele der Politik. Aber ohne wirkliche Kenntnisse und Erfahrungen und Gemeinschaft der Arbeit sind die Träume der politischen Ärzte vielleicht nicht besser als die der Doktoren der Gottheit. Die Herrschaft einer solchen Kaste mit ihren Mysterien, ihren Myrmidonen und ihrem verderblichen Einfluss mag ebenso fatal sein wie die der Despoten. Dreißig Tyrannen sind dreißigmal schlimmer als einer.

    Darüber hinaus gibt es eine starke Versuchung für das regierende Volk, so träge und faul wie der schwächste der absoluten Könige zu werden. Geben Sie ihnen nur die Macht, sich von den großen und weisen Männern loszureißen, wenn Launen sie aufbringen, und wählen Sie das Wenige, und was alles Übrige betrifft, werden sie in Trägheit und Gleichgültigkeit zurückfallen. Die zentrale Macht, die Schöpfung des Volkes, organisiert und gerissen, wenn nicht aufgeklärt, ist das ewige Tribunal, das von ihnen für die Wiedergutmachung des Falschen und die Herrschaft der Gerechtigkeit geschaffen wurde. Es versorgt sich bald mit allen erforderlichen Maschinen und ist bereit und geeignet für alle Arten von Störungen. Die Menschen mögen ihr ganzes Leben lang ein Kind sein. Die zentrale Macht ist möglicherweise nicht in der Lage, die beste wissenschaftliche Lösung eines Problems vorzuschlagen; aber es hat die einfachste Möglichkeit, eine Idee in die Tat umzusetzen. Wenn der zu erreichende Zweck ein großer ist, bedarf es eines großen Verständnisses; es ist angemessen für das Handeln der Zentralgewalt. Wenn es ein kleines ist, kann es durch Meinungsverschiedenheit vereitelt werden. Die zentrale Macht muss als Schiedsrichter eingreifen und dies verhindern. Die Menschen sind vielleicht zu abgeneigt, sich zu ändern, zu träge in ihrem eigenen Geschäft, ungerecht gegenüber einer Minderheit oder einer Mehrheit. Die zentrale Macht muss die Zügel nehmen, wenn die Leute sie fallen lassen.

    Frankreich wurde in seiner Regierung mehr durch die Apathie und Ignoranz seines Volkes als durch die Tyrannei seiner Könige zentralisiert. Wenn das innerste Gemeindeleben der direkten Vormundschaft des Staates aufgegeben wird und die Reparatur des Glockenturms einer Landeskirche eine schriftliche Anordnung der Zentralgewalt erfordert, ist ein Volk in seiner Auslöschung. Die Menschen werden so in der Schwachsinnigkeit genährt, seit dem Beginn des gesellschaftlichen Lebens. Wenn die Zentralregierung einen Teil der Menschen ernährt, bereitet sie alles darauf vor, Sklaven zu sein. Wenn es Gemeinde- und Kreisangelegenheiten leitet, sind sie bereits Sklaven. Der nächste Schritt ist die Regulierung der Arbeit und ihrer Löhne.


    Nichtsdestoweniger, was auch immer die Torheiten der freien Menschen sein mögen, können sich selbst für die Einführung der Gesetzgebungskompetenzen in die Hände der wenig kompetenten und weniger ehrlichen, nicht am Endergebnis verzweifeln lassen. Der schreckliche Lehrer, ERFAHRUNG, der seine Lektionen über Herzen geschrieben hat, die von Unheil verwüstet und von Agonie gequält werden, wird mit der Zeit weiser werden. Pretense und Grimasse und schäbige Bettelei für Stimmen werden eines Tages aufhören zu nützen. Habt GLAUBEN und kämpft weiter gegen alle bösen Einflüsse und Entmutigungen! GLAUBE ist der Erretter und Erlöser der Nationen. Als das Christentum schwach, profitlos und machtlos geworden war, kamen der arabische Restaurator und der Iconoklast wie ein reinigender Hurrikan. Als die Schlacht von Damaskus kurz vor der Schlacht stand, kam der christliche Bischof in der Morgenröte, an der Spitze seines Klerus, an der Spitze seines Klerus, mit trellem Kreuz, das einst so triumphierend in der Luft erhoben war, bis zu den Toren der Stadt und legte vor der Armee das Testament Christi auf. Der christliche General THOMAS legte seine Hand auf das Buch und sagte: "Oh Gott! Wenn unser Glaube wahr ist, hilf uns und gib uns nicht in die Hände seiner Feinde!" Aber KHALED, "das Schwert Gottes", der von Sieg zu Sieg marschiert war, rief zu seinen ermüdeten Soldaten aus: "Lasst keinen Menschen schlafen! Es wird Ruhe genug in den Lauben des Paradieses geben; süß wird die Ruhe nie mehr sein." gefolgt von Arbeit. " Der Glaube des Arabers war stärker geworden als der des Christen und er eroberte.

    Das Schwert ist auch in der Bibel ein Emblem der Rede oder der Äußerung des Gedankens. So ist in dieser Vision oder Apokalypse des erhabenen Exils von Patmos ein Protest im Namen des Ideals, der die reale Welt überwältigt, eine ungeheure Satire im Namen der Religion und der Freiheit und mit ihren feurigen Widerhall den Thron der Gesars, ein scharfes zweischneidiges Schwert, kommt aus dem Mund des Anscheins des Menschensohns, umringt von den sieben goldenen Leuchtern und hält in seiner rechten Hand sieben Sterne. "Der Herr", sagt Jesaja, "hat meinen Mund wie ein scharfes Schwert gemacht." "Ich habe sie getötet", sagt Hosea, "durch die Worte meines Mundes." "Das Wort Gottes", sagt der Verfasser des Apostolischen Briefes an die Hebräer, "ist schnell und mächtig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert, das bis zur Trennung von Seele und Geist durchdringt." "Das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist", sagt Paulus und schreibt an die Christen in Ephesus. "Ich werde mit dem Schwert meines Mundes gegen sie kämpfen", heißt es in der Apokalypse dem Engel der Gemeinde Pergamos.






    Der gesprochene Diskurs mag sich als die große Flutwelle stark fortsetzen; aber wie die Welle stirbt es zuletzt schwach am Sande. Es wird von wenigen gehört, erinnert sich an noch weniger und verblasst wie ein Echo in den Bergen und hinterlässt kein Zeichen der Macht. Es ist nichts für die kommenden Generationen von Menschen. Es war die geschriebene Rumpfsprache, die dem menschlichen Denken Kraft und Beständigkeit gab. Das macht die gesamte menschliche Geschichte zu einem einzigen Leben.

    Auf den Felsen schreiben heißt auf ein festes Pergament schreiben; aber es erfordert eine Wallfahrt, um es zu sehen. Es gibt nur eine Kopie, und Time trägt sogar das. Auf Felle oder Papyrus zu schreiben, sollte sozusagen nur eine späte Ausgabe geben, und die Reichen konnten es nur beschaffen. Die Chinesen klärten nicht nur die unveränderte Weisheit der Weisen, sondern auch die vorübergehenden Ereignisse. Der Prozess neigte dazu, das Denken zu ersticken und den Fortschritt zu behindern; denn in den weisesten Gemütern wandert es beständig, und die Wahrheit schreibt ihre letzten Worte nicht auf sauberen Tafeln, sondern auf dem Gekritzel, das der Irrtum gemacht hat und oft heilte.

    Das Drucken machte die beweglichen Buchstaben produktiv. Von da an sprach der Redner fast sichtbar zu hörenden Nationen; und der Autor schrieb, wie der Papst, seine cecumenic Dekrete J urbi et orbi, und befahl ihnen, in allen Marktplätzen bekannt zu werden; bleiben, wenn er entschied, unempfindlich gegen menschliche Sicht. Der Untergang der Tyranneien wurde von nun an besiegelt. Satire und Beschimpfungen wurden als Armeen mächtig. Die ungesehenen Hände der Junius konnten die Blitzschläge auslösen und die Minister erzittern lassen. Ein Flüstern von diesem Riesen erfüllt die Erde so leicht wie Demosthenes die Agora füllte. Es wird bald an den Antipoden ebenso leicht zu hören sein wie in der nächsten Straße. Es reist mit dem Blitz unter den Ozeanen. Es macht die Masse zu einem Menschen, spricht in derselben Sprache zu ihm und löst eine sichere und einheitliche Antwort aus. Die Sprache geht in Gedanken über, und von da an geht sie sofort in Aktion. Eine Nation wird wahrhaftig eins mit einem großen Herzen und einem einzigen pulsierenden Puls. Die Menschen sind einander unsichtbar gegenwärtig, als wären sie schon geistige Wesen; und der Denker, der in einer alpinen Einsamkeit sitzt, unbekannt oder vergessen von der ganzen Welt, unter den stillen Herden und Hügeln, kann seine Worte zu allen Städten und über allen Meeren aufscheinen lassen.

    Wählen Sie die Denker als Gesetzgeber aus; und vermeide die Gauner. Weisheit ist selten redselig. Gewicht und Tiefe sind für die Volatilität ungünstig. Die oberflächlichen und oberflächlichen sind im Allgemeinen redegewandt und gelten oft als eloquent. Mehr Wörter, weniger Gedanken, - ist die allgemeine Regel. Der Mann, der versucht, in jedem Satz etwas zu sagen, das es wert ist, sich zu erinnern, wird anspruchsvoll und verdichtet sich wie Tacitus. Die Vulgäre lieben einen diffuseren Strom. Die Verzierung, die die Stärke nicht abdeckt, ist die Gewogenheit des Geschwätzes.

    Weder ist die dialektische Subtilität für öffentliche Männer wertvoll. Der christliche Glaube hat es, hatte es früher mehr als jetzt; eine Subtilität, die Plato hätte verwickeln können, und die auf fruchtlose Weise die mystische Überlieferung jüdischer Rabbiner und indischer Weisen übertroffen hat. Es ist nicht das, was die Heiden umwandelt. Es ist eine vergebliche Aufgabe, die großen Gedanken der Erde wie hohle Strohhalme auf die Fingerspitzen der Disputation zu bringen. Es ist nicht diese Art von Kriegsführung, die das Kreuz in den Herzen der Ungläubigen triumphieren lässt; aber die tatsächliche Kraft, die im Glauben lebt.



    Es gibt also eine politische Scholastik, die nur nutzlos ist. Die Geschicklichkeit der subtilen Logik bewegt selten die Herzen der Leute oder überzeugt sie. Der wahre Apostel der Freiheit, Brüderlichkeit und Gleichheit macht es zu einer Frage von Leben und Tod. Seine Kämpfe sind wie die von Bossuet, - kämpft gegen den Tod. Das wahre apostolische Feuer ist wie der Blitz: Es blitzt Überzeugung in die Seele. Das wahre Wort ist wahrlich ein zweischneidiges Schwert. Fragen der Regierung und der Politikwissenschaft können nur mit gutem Grund und mit der Logik des gesunden Menschenverstandes behandelt werden: nicht mit dem gesunden Menschenverstand der Unwissenden, sondern mit dem Weisen. Den scharfsinnigsten Denkern gelingt es selten, Führer der Männer zu werden. Ein Schlagwort oder ein Schlagwort ist bei den Menschen mächtiger als die Logik, besonders wenn dies die am wenigsten metaphysische ist. Wenn ein politischer Prophet auftaucht, um die träumende, stagnierende Nation aufzurütteln und ihre Füße vor dem unwiederbringlichen Abstieg zu halten, das Land wie durch ein Erdbeben zu heben und die albernen Idole von ihren Sitzen zu schütteln, kommen seine Worte direkt von ihm Gottes eigener Wille, und in das Gewissen gerüttelt werden. Er wird argumentieren, lehren, warnen und regieren. Das echte "Schwert des Geistes" ist schärfer als die hellste Klinge von Damaskus. Solche Männer regieren ein Land, in der Stärke der Gerechtigkeit, mit Weisheit und mit Macht. Dennoch, die Männer von dialektischer Subtilität regieren oft gut, weil sie in der Praxis ihre fein gesponnenen Theorien vergessen und die scharfsinnige Logik des gesunden Menschenverstandes benutzen. Aber wenn das große Herz und der große Intellekt dem Rost im Privatleben überlassen werden, und kleine Anwälte, Schläger in der Politik, und diejenigen, die in den Städten nur die Schreiber von Notaren oder Praktizierende an den anrüchigen Gerichten sind, werden nationale Gesetzgeber Das Land ist in seiner Not. auch wenn der Bart noch nicht über ihr Kinn gewachsen ist.

    In einem freien Land muss die menschliche Sprache frei sein; und der Staat muss den Madernings der Torheit, und dem Kreischen seiner Gänse, und dem Schreien seiner Esel, sowie den goldenen Orakeln seiner weisen und großen Männer zuhören. Selbst die despotischen alten Könige erlaubten ihren weisen Narren zu sagen, was sie wollten. Die wahre Alchelliste wird die Lektionen der Weisheit aus dem Geschwätz der Torheit extrahieren. Er wird hören, was ein Mann über irgendein gegebenes Thema zu sagen hat, auch wenn der Sprecher nur damit endet, dass er sich als Prinz der Narren erweist. Selbst ein Narr wird manchmal ins Schwarze treffen. Es gibt eine Wahrheit in allen Menschen, die nicht gezwungen sind, ihre Seelen zu unterdrücken und die Gedanken anderer Menschen zu sprechen. Der Finger selbst des Idioten kann auf die große Autobahn hinweisen.

    Ein Volk wie auch die Weisen müssen lernen, es zu vergessen. Wenn es weder das Neue lernt noch das Alte vergißt, ist es Schicksal, auch wenn es seit dreißig Generationen königlich ist. Verlernen bedeutet lernen; und manchmal ist es auch nötig, das Vergessen wieder zu lernen. Die Mätzchen der Narren machen die gegenwärtigen Torheiten greifbarer, weil sich die Mode durch Karikaturen als absurd erweist, was zu ihrer Ausrottung führt. Der Possenreißer und der Zany sind an ihren Orten nützlich. Der geniale Handwerker und Handwerker sucht wie Solomon die Erde nach seinen Materialien und verwandelt die missgestaltete Materie in herrliche Arbeit. Die Welt wird noch mehr vom Kopf erobert als von den Händen. Auch wird keine Versammlung für immer reden. Nach einiger Zeit, wenn es lange genug zugehört hat, stellt es leise das Dumme, das Flache und das Oberflächliche auf die Seite, - denkt es und macht sich an die Arbeit. Der menschliche Gedanke, besonders in populären Versammlungen, läuft in den einzigartig gekrümmten Kanälen, schwerer zu verfolgen und zu folgen als die blinden Ströme des Ozeans. Keine Ahnung ist so absurd, dass sie dort keinen Platz findet. Der Meister muss diese Gedanken und Launen mit seinem beidhändigen Hammer trainieren. Sie verdrehen sich aus dem Weg der Schwertstöße; und sind überall unverwundbar, auch in der Ferse, gegen die Logik. Der Martel oder Streitkolben, die Streitaxt, das große zweischneidige Zweihandschwert müssen sich mit Torheiten befassen; das Rapier ist nicht besser gegen sie als ein Zauberstab, es sei denn, es ist der Rapier des Spottes.


    Das SCHWERT ist auch das Symbol des Krieges und des Soldaten. Kriege, wie Gewitter, sind oft notwendig, um die stagnierende Atmosphäre zu reinigen. Krieg ist kein Dämon, keine Reue oder Belohnung. Es stellt die Bruderschaft in Feuerbriefen wieder her. Wenn Männer an ihren angenehmen, in Leichtigkeit und Trägheit versunkenen Orten sitzen und Prevense and Incapacity and Littleness alle hohen Stellen des Staates usurpieren, ist Krieg die Taufe von Blut und Feuer, durch die sie allein renoviert werden können. Es ist der Hurrikan, der das elementare Gleichgewicht, die Eintracht von Macht und Weisheit, bringt. Solange diese hartnäckig geschieden bleiben, wird es weiter chasten.

    Im gegenseitigen Appell der Nationen an Gott ist die Anerkennung Seiner Macht. Es erhellt die Leuchtfeuer des Glaubens und der Freiheit und heizt den Ofen, durch den der Ernst und die Treue zu unsterblichem Ruhm gelangen. Es gibt im Krieg den Untergang der Niederlage, den stillen Sinn der Pflicht, den aufrüttelnden Ehrsinn, das maßlose feierliche Opfer der Hingabe und den Weihrauch des Erfolges. Selbst in der Flamme und dem Rauch der Schlacht entdeckt der Freimaurer seinen Bruder und erfüllt die heiligen Pflichten der Bruderschaft.

    Zwei, oder der Duad, ist das Symbol des Antagonismus; von Gut und Böse, Licht und Dunkelheit. Es sind Cain und Abel, Eve und Lilith, MiniMini3zww.jpg und MiniMini3zww.jpg, Ormuzd und Ahriman, Osiris und Typhon.

    DREI oder die Triade wird am deutlichsten durch die gleichseitigen und die rechtwinkligen Dreiecke ausgedrückt. Im Regenbogen gibt es drei Hauptfarben oder Strahlen, die durch Vermischung sieben ergeben. Die drei sind das Blau, das Gelb und das Rot. Die Dreieinigkeit der Gottheit war in der einen oder anderen Weise ein Artikel in allen Glaubensbekenntnissen. Er schafft, bewahrt und zerstört. Er ist die generative Kraft, die produktive Kapazität und das Ergebnis. Der immaterielle Mensch besteht gemäß der Kabbala aus Vitalität oder Leben, dem Atem des Lebens; von Seele oder Geist und Geist. Salz, Schwefel und Quecksilber sind die großen Symbole der Alchemisten. Für sie war der Mensch Körper, Seele und Geist.

    VIER wird durch die quadratische oder vierseitige rechtwinklige Figur ausgedrückt. Aus dem symbolischen Garten Eden floss ein Fluss, der sich in vier Ströme teilte: PISON, der um das Gold- oder Licht-Land fließt; GIHON, der durch das Land Äthiopien oder die Dunkelheit fließt; HIDDEKEL, der ostwärts nach Assyrien läuft; und die EU-PHRATEN. Sacharja sah vier Streitwagen zwischen zwei bronzenen Bergen hervortreten, von denen der erste rote Pferde waren; in der zweiten, schwarz; im dritten, weiß; und in der vierten, grizzled: "und das waren die vier Winde der Himmel, die ausgehen, vor dem Herrn der ganzen Erde zu stehen." Hesekiel sah die vier lebendigen Wesen mit je vier Gesichtern und vier Flügeln, die Gesichter eines Mannes und eines Löwen, eines Ochsen und eines Adlers; und die vier Räder gingen auf ihre vier Seiten; und Johannes sah die vier Tiere voller Augen vor und hinter dem Löwen, dem jungen Ochsen, dem Mann und dem fliegenden Adler. Vier war die Signatur der Erde. Deshalb gibt es im 148. Psalm von denen, die den Herrn auf dem Land preisen müssen, vier mal vier und vier besondere Lebewesen. Sichtbare Natur wird beschrieben als die vier Viertel der Welt und die vier Ecken der Erde. "Es gibt vier", sagt das alte jüdische Sprichwort, "die den ersten Platz in dieser Welt einnehmen: der Mensch unter den Geschöpfen; der Adler unter den Vögeln; der Ochse unter den Rindern; und der Löwe unter den wilden Tieren." Daniel sah vier große Bestien aus dem Meer kommen.


    FÜNF ist der Duad, der der Triade hinzugefügt wurde. Es wird durch den fünfzackigen oder lodernden Stern, das mysteriöse Pentalpha von Pythagoras ausgedrückt. Es ist unlösbar mit der Nummer sieben verbunden. Christus ernährte seine Jünger und die Menge mit fünf Broten und zwei Fischen, und von den Bruchstücken blieben zwölf, das heißt fünf und sieben Körbe voll. Wieder gab er ihnen sieben Laibe und ein paar kleine Fische, und es blieben sieben Körbe voll. Die fünf scheinbar kleinen Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn mit den zwei größeren, Sonne und Mond, bildeten die sieben Himmelssphären.

    SEVEN war die eigentümlich heilige Zahl. Es gab sieben Planeten und Sphären, die von sieben Erzengeln beherrscht wurden. Es gab sieben Farben im Regenbogen; und die phönikische Gottheit wurde HEPTAKIS oder Gott der sieben Strahlen genannt; sieben Tage in der Woche; und sieben und fünf machten die Anzahl der Monate, Stämme und Apostel. Sacharja sah einen goldenen Leuchter mit sieben Lampen und sieben Pfeifen zu den Lampen und einen Olivenbaum auf jeder Seite. Da er sagt: "Die sieben Augen des Herrn werden sich freuen und das Senkblei in der Hand Serubbabels sehen." Johannes schreibt in der Apokalypse sieben Briefe an die sieben Gemeinden. In den sieben Briefen gibt es zwölf Versprechen. Was in Lob und Tadel über die Kirchen gesagt wird, ist in der Zahl drei abgeschlossen. Der Refrain, "der Ohren hat zu hören" usw., hat zehn Wörter, geteilt durch drei und sieben, und die sieben durch drei und vier; und die sieben Briefe sind auch so geteilt. Auch in den Siegeln, Trompeten und Phiolen dieser symbolischen Vision sind die sieben durch vier und drei geteilt. Wer seine Botschaft nach Ephesus sendet, "hält die sieben Sterne in seiner rechten Hand und geht inmitten der sieben goldenen Lampen".

    In sechs Tagen oder Perioden erschuf Gott das Universum und hielt am siebten Tag inne. Von den reinen Bestien wurde Noah angewiesen, sieben in die Arche zu nehmen; und von Hühnern durch Sieben; weil in sieben Tagen der Regen beginnen sollte. Am siebzehnten Tag des Monats. der Regen begann; Am siebzehnten Tag des siebten Monats ruhte die Arche auf Ararat. Als die Taube zurückkehrte, wartete Noah sieben Tage, bevor er sie wieder losschickte; und wieder sieben, nachdem sie mit dem Olivenblatt zurückgekehrt war. Henoch war der siebte Patriarch, Adam eingeschlossen, und Lamech lebte 777 Jahre.

    In dem großen Leuchter des Tabernakels und des Tempels befanden sich sieben Lampen, die die sieben Planeten darstellten. Siebenmal streute Moses das Salböl auf den Altar. Die Tage der Weihe Aarons und seiner Söhne waren sieben an der Zahl. Eine Frau war sieben Tage nach der Geburt unrein; eine mit Lepra infizierte Person wurde sieben Tage lang still gehalten; siebenmal wurde der Aussätzige mit dem Blut eines erschlagenen Vogels bestreut; und sieben Tage später muss er im Ausland aus seinem Zelt bleiben. Siebenmal sollte der Priester bei der Reinigung des Aussätzigen das geweihte Öl besprengen; und siebenmal mit dem Blut des geopferten Vogels das zu reinigende Haus bestreuen. Siebenmal wurde das Blut des geschlachteten Stieres auf den Gnadenstuhl gesprenkelt; und sieben Mal auf dem Altar. Das siebte Jahr war ein Sabbat der Ruhe; und am Ende von sieben mal sieben Jahren kam das große Jubeljahr. Sieben Tage lang aßen die Menschen im Monat Abib ungesäuertes Brot. Sieben Wochen wurden gezählt, seit die Sichel zum ersten Mal auf den Weizen gelegt wurde. Das Laubhüttenfest dauerte sieben Tage.


    Israel war in der Hand von Midian, sieben Jahre bevor Gideon sie befreite. Der von ihm geopferte Ochse war sieben Jahre alt. Samson befahl Delilah, ihn mit sieben grünen Witzen zu binden; und sie wob die sieben Locken seines Kopfes und schabte sie danach ab. Bileam bat Barak, sieben Altäre für ihn zu bauen. Jakob diente sieben Jahre für Leah und sieben für Rachel. Hiob hatte sieben Söhne und drei Töchter und machte die perfekte Nummer zehn. Er hatte auch siebentausend Schafe und dreitausend Kamele. Seine Freunde setzten sich mit ihm sieben Tage und sieben Nächte hin. Seine Freunde wurden angewiesen, sieben Ochsen und sieben Widder zu opfern; und wieder hatte er am Ende sieben Söhne und drei Töchter und zweimal siebentausend Schafe und lebte hundert und vierzig oder zweimal sieben mal zehn Jahre. Pharao sah in seinem Traum sieben fette und sieben magere Kühe, sieben gute Ohren und sieben gestreckte Weizenähren; und es gab sieben Jahre Fülle und sieben Hungersnöte. Jericho fiel, als sieben Priester mit sieben Posaunen an sieben aufeinander folgenden Tagen die Stadt beherrschten; einmal jeden Tag für sechs Tage und sieben Mal am siebten. "Die sieben Augen des Herrn", sagt Zacharias, "laufen durch die ganze Erde hin und her." Salomon war sieben Jahre beim Bau des Tempels. Sieben Engel in der Apokalypse gießen sieben Plagen aus sieben Phiolen des Zorns aus. Das scharlachrote Tier, auf dem die Frau in der Wüste sitzt, hat sieben Köpfe und zehn Hörner. So auch das Tier, das sich aus dem Meer erhebt. Sieben Donnerschläge gaben ihre Stimmen von sich. Sieben Engel erklangen sieben Posaunen. Sieben Feuerlampen, die sieben Geister Gottes, brannten vor dem Thron; und das geschlachtete Lamm hatte sieben Hörner und sieben Augen.

    EIGHT ist der erste Würfel, der von zwei. Neun ist das Quadrat von drei und wird durch das Dreifach-Dreieck dargestellt.

    TEN beinhaltet alle anderen Nummern. Es ist besonders sieben und drei; und wird die Zahl der Vollkommenheit genannt. Pythagoras repräsentierte es durch die TETRACTYS, die viele mystische Bedeutungen hatten. Dieses Symbol besteht manchmal aus Punkten oder Punkten, manchmal aus Kommas oder Yods, und in der Kabbala aus den Buchstaben des Namens der Gottheit. Es ist so arrangiert:

           °
          ° °
         ° ° °
        ° ° ° °

    Die Patriarchen von Adam bis Noah, einschließlich, sind zehn an der Zahl, und die gleiche Anzahl ist die der Gebote.

    TWELVE ist die Anzahl der Linien gleicher Länge, die einen Würfel bilden. Es ist die Anzahl der Monate, der Stämme und der Apostel; der Ochsen unter dem ehernen Meer, der Steine ​​auf dem Brustteller des Hohenpriesters.