Die hier veröffentlichen Seiten, können bei Lesern mit festgefahrener Sichtweise starke Gefühle auslösen... bei nachfolgenden Verwirrungen oder geistigen Auswirkungen haftet nicht die Webseiten Gestalterin! Betreten und lesen auf eigene Gefahr!

Hiermit stelle ich mich in den Schutz des Esausegens!


Kommt nach Dresden am 17.2. zum Gedenken der Opfer des alliierten Bombenterrors

Am 17.2. um14 Uhr auf dem Postplatz vor dem Dresdener Zwinger.
Wer eine Übernachtungsmöglichkeit braucht, schreibt mir unter:

volkslehrer@gmx.de "Übernachtung Dresden"

Diesen interessanten Hinweis habe ich eben per Mail erhalten: "Lieber Herr Nerling, ein kleiner Hinweis zu Ihrem Video „Kommt nach Dresden am 17.2.“, wo Sie aus „Meyers Taschenlexikon in 24 Bänden“ (ich nehme an, es handelt sich um die 3. Auflage von 1990) vorlesen: In der 10. (und letzten je erschienenen) Auflage desselben Lexikons von 2006 ist der nicht unbedeutende Passus „trotz ihrer militärischen Bedeutungslosigkeit“ nicht mehr enthalten, wurde also offenbar aus ideologischen Gründen gestrichen. Der Eintrag lautet dort: In der Nacht vom 13./14. 2. 1945 mit (1939) 630 000 Einwohnern und rund 200 000 schlesischen Fl�chtlingen (nach neueren Forschungen; bisherige Angaben von bis zu 700 000 inzwischen als zu hoch erachtet) Opfer dreier britisch-amerikanischer Luftangriffe (nach neueren Angaben 25 000 Tote). Interessant zu wissen ist in diesem Zusammenhang, dass Meyer von Brockhaus gekauft und später von Bertelsmann geschluckt wurde, welcher Konzern das Aufklärungsprojekt „Enzyklopädie" anschließend strategisch gegen die Wand fuhr, als parallel plötzlich – wie aus dem Nichts – Wikipedia auf der Desinformationsbildfläche erschien... Das dürfte einiges erklären. in „Meyers Enzyklopädischem Lexikon“ (1970er-Jahre) ist besagter Passus übrigens auch noch zu finden, ebenso in „Meyers Großem Universallexikon“, das Anfang der 1980er-Jahre erschienen ist. Mit schönen Grüßen aus XXX und Dank für Ihre mutige Arbeit, XXX"

Mein Kommentar:

die Stadt war voll mit Flüchtlingen aus dem Osten..plus die Einheimischen - dann kannst du dir so ungefähr denken wieviele gestorben sind.

Dresden 630216 Einwohner per 01.09.1939 Dresden 368519 Einwohner per 30.04.1945 Dresden 261697 Einwohner weniger

Leipzig 707365 Einwohner per 01.09.1939 Leipzig 581528 Einwohner per 30.04.1945 Leipzig 125837 Einwohner weniger

Chemnitz 337646 Einwohner per 17.05.1939 Chemnitz 243613 Einwohner per 01.12.1945 Chemnitz 94033 Einwohner weniger

Diese offiziellen Zahlen belegen , das in Dresden während der Bombenangriffe ca. mind. 125000 Menschen getötet wurden. EINHEIMISCHE - GEMELDETE! OHNE FLÜCHTLINGE DIE WAREN NICHT REGISTRIERT! Hierdrin sind keine Flüchtlinge aus den Ostgebieten enthalten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Millionen sind aus den Ostgebieten geflohen!

Dresden 1945 Three attacks in one night

Holocaust - Menschheitsverbrechen - Dresden - Kevin Alfred Strom

The night of February 13th, and February 14th, Valentine's Day, mark an ominous anniversary in the history of Western Civilization. For beginning on the night of February 13th, 1945, occurred the destruction of Dresden.

On the eve of Valentine's Day, 1945, World War II in Europe was nearly over. For all practical purposes Germany was already defeated. Italy, and Germany's other European allies, had fallen by the wayside. The Red Army was rushing to occupy vast areas of what had been Germany in the East, while the allies of the Soviets, the British and Americans, were bombing what was left of Germany's defenses and food and transportation infrastructure into nonexistence.

And what was Dresden? Most of you have probably heard of Dresden China, and that delicately executed and meticulously detailed porcelain is really a perfect symbol for that city. For centuries Dresden had been a center of art and culture, and refined leisure and recreation. She was a city of art museums and theatres, circuses and sports stadia, a town of ancient half-timbered buildings looking for all the world like those of medieval England, with venerable churches and centuries-old cathedrals gracing her skyline. She was a city of artists and craftsmen, of actors and dancers, of tourists and the merchants and hotels that served them. Above all, what Dresden was, was defined during the war by what she was not. She had no significant military or industrial installations. Because of this, Dresden had become, above all other things that she was, a city of children, of women, of refugees, and of the injured and maimed who were recovering from their wounds in her many hospitals.

These women and children, these wounded soldiers, these infirm and elderly people, these refugees fleeing from the brutal onslaught of the Communist armies to the East, had come to Dresden because it was commonly believed at the time that Dresden would not be attacked. Its lack of strategic or military or industrial significance, and the well-known presence of hundreds of thousands of innocent civilian refugees and even Allied prisoners of war, seemed to guarantee safety to the city. Surely, it was thought, not even a the most powerful and determined enemy would be so depraved and sadistic, and so wasteful of that enemy's own resources, to attack such a city. But the people of Dresden, who were happily attending the cinema or eating dinner at home or watching the show-horses in the circus on that fateful night were wrong, wrong, wrong. And their leaders were also wrong, for the city was virtually open and undefended and only minimal civil defense preparations had been made.

Dresden's population had almost doubled in the months before the attack, mainly as a result of the influx of refugees from the Eastern Front, most of them women and young children. According to British historian David Irving, the briefings given to the British bomber squadrons before the attack on Dresden were curiously different. In one, the soldiers were told that their target was the railway center of Dresden. In another, they were told that the target was a poison-gas factory. In yet another, they were told that the target was a marshalling-grounds for troops in the city. Another was told that the target was a major arsenal. These were all lies.

The only marshalling-grounds for what few troops were in the area were located well outside the city. The arsenal had burned down in 1916. There were factories for toothpaste and baby-powder in Dresden, but none for poison gas. There were, in fact, no fewer than eighteen railway stations in Dresden, but only one was hit by the bombing, and that was barely touched and in fact was operating again just three days later.

According to copious documentation unearthed by David Irving from the archives of the American and British governments, the point of the attack was in fact to inflict the maximum loss of life on the civilian population and particularly to kill as many refugees as possible who were fleeing from the Red Army. In achieving these goals it was highly successful. It was thus planned and executed by those at the very highest levels of the British and American governments, who to attain their purposes even lied to their own soldiers and citizens, who to this day have never been told the full story by their leaders.

How was this devastating effect accomplished?

At 10:10 PM on February 13th, the first wave of the attack, consisting of the British Number 5 Bomber Group, began. The attacking force consisted of about 2,000 bombers with additional support craft, which dropped over 3,000 high explosive and 650,000 incendiary bombs (more commonly known as firebombs) on the center of the city. Incendiary bombs are not known for their efficiency per pound in destroying heavy equipment such as military hardware or railroad tracks, but are extremely effective in producing maximum loss of human life. The loads carried by the bombers were over 75 per cent incendiaries. In fact, the goal of the first wave of the attack was, according to British air commander Sir Arthur Bomber Harris, to set the city well on fire. That he did.

The lack of any effective anti-aircraft defenses allowed the bombers to drop to very low altitudes and thus a relatively high degree of precision and visual identification of targets was achieved. Despite the fact that they could clearly see that the marked target area contained hospitals and sports stadia and residential areas of center city Dresden, the bombers nevertheless obeyed orders and rained down a fiery death upon the unlucky inhabitants of that city on a scale which had never before been seen on planet Earth. Hundreds of thousands of innocents were literally consumed by fire, an actual holocaust by the true definition of the word: complete consumption by fire. 

Dresden after its holocaust

The incendiaries started thousands of fires and, aided by a stiff wind and the early-on destruction of the telephone exchanges that might have summoned firefighters from nearby towns, these fires soon coalesced into one unimaginably huge firestorm. Now such firestorms are not natural phenomena, and are seldom created by man, so few people have any idea of their nature. Basically, what happened was this: The intense heat caused by the huge column of smoke and flame, miles high and thousands of acres in area, created a terrific updraft of air in the center of the column. This created a very low pressure at the base of the column, and surrounding fresh air rushed inward at speeds estimated to be thirty times that of an ordinary tornado. An ordinary tornado wind-force is a result of temperature differences of perhaps 20 to 30 degrees centigrade. In this firestorm the temperature differences were on the order of 600 to 1,000 degrees centigrade. This inward-rushing air further fed the flames, creating a literal tornado of fire, with winds in the surrounding area of many hundreds of miles per hour--sweeping men, women, children, animals, vehicles and uprooted trees pell-mell into the glowing inferno.

But this was only the first stage of the plan.

Exactly on schedule, three hours after the first attack, a second massive armada of British bombers arrived, again loaded with high explosive and massive quantities of incendiary bombs. The residents of Dresden, their power systems destroyed by the first raid, had no warning of the second. Again the British bombers attacked the center city of Dresden, this time dividing their targets--one half of the bombs were to be dropped into the center of the conflagration, to keep it going, the other half around the edges of the firestorm. No pretense whatever was made of selecting military targets. The timing of the second armada was such as to ensure that a large quantity of the surviving civilians would have emerged from their shelters by that time, which was the case, and also in hopes that rescue and firefighting crews would have arrived from surrounding cities, which also proved to be true. The firefighters and medics thus incinerated hadn't needed the telephone exchange to know that they were needed--the firestorm was visible from a distance of 200 miles.

It is reported that body parts, pieces of clothing, tree branches, huge quantities of ashes, and miscellaneous debris from the firestorm fell for days on the surrounding countryside as far away as eighteen miles. After the attack finally subsided, rescue workers found nothing but liquefied remains of the inhabitants of some shelters, where even the metal kitchen utensils had melted from the intense heat.

The next day, Ash Wednesday and Valentine's Day, 1945, medical and other emergency personnel from all over central Germany had converged on Dresden. Little did they suspect that yet a third wave of bombers was on its way, this time American. This attack had been carefully coordinated with the previous raids. Four hundred fifty Flying Fortresses and a support contingent of fighters arrived to finish the job at noon. I quote from David Irving's The Destruction of Dresden:

"Just a few hours before Dresden had been a fairy-tale city of spires and cobbled streets .... now total war had put an end to all that. ...The ferocity of the US raid of 14th February had finally brought the people to their knees... but it was not the bombs which finally demoralised the people ... it was the Mustang fighters, which suddenly appeared low over the city, firing on everything that moved .... one section of the Mustangs concentrated on the river banks, where masses of bombed-out people had gathered. ... British prisoners who had been released from their burning camps were among the first to suffer the discomfort of machine-gunning attacks .... wherever columns of tramping people were marching in or out of the city they were pounced on by the fighters, and machine-gunned or raked with cannon fire." [Image: Dresden skyline after Allied saturation bombing.]

Ladies and gentlemen, on this program I can only give you a bare glimpse of the inhuman horror of the holocaust of Dresden. In Dresden, no fewer than 135,000 innocent victims died, with some estimates as high as 300,000. More died in Dresden than died in the well-known attacks on Hiroshima and Nagasaki. More destruction befell Dresden in one day than was inflicted on the whole of Britain during the entire war. And yet you haven't been told.

I urge every one of you to read The Destruction of Dresden by David Irving. I assure you, after reading Irving's book, you will never take seriously the Establishment's version of what happened in that war again.

What you ought to take seriously, though, is the fact that the same clique that controlled the traitorous Roosevelt and Churchill governments, whose hatred of our race and civilization and whose alliance with Communism were the real causes of the holocaust of Dresden, still controls our government and our media today. It is they who are pushing for a disarmed, racially mixed America. It is they who promote the teaching of sodomy to our young children. It is they who are destroying our industrial infrastructure in the name of a global economy. It is they who created the drug subculture and then also the police state agencies which pretend to fight it. The hour is very late for America and indeed for all of Western civilization. But if patriots will heed our call, then there is no reason for despair. For the enemies of our nation may have power, but their power is based on lies. Won't you help us cut through the chain of lies that holds our people in mental slavery?

Every year, families should commemorate the anniversary of the holocaust of Dresden on the eve of 13th February.


Die Nacht des 13. Februar und 14. Februar, der Valentinstag, markiert einen unheilvollen Jahrestag in der Geschichte der westlichen Zivilisation. Zu Beginn der Nacht des 13. Februar 1945 erfolgte die Zerstörung Dresdens.
Am Vorabend des Valentinstags 1945 war der Zweite Weltkrieg in Europa fast vorbei. Für alle praktischen Zwecke war Deutschland bereits besiegt. Italien und Deutschlands andere europäische Verbündete waren auf der Strecke geblieben. Die Rote Armee beeilte sich, weite Teile des früheren Deutschlands im Osten zu besetzen, während die Verbündeten der Sowjets, die Briten und die Amerikaner, Bomben auf die Reste der deutschen Verteidigungsanlagen und der Nahrungsmittel- und Transportinfrastruktur in Nichtexistenz bombardierten.

Und was war Dresden? Die meisten von Ihnen haben wahrscheinlich schon von Dresden China gehört, und dieses fein gearbeitete und sorgfältig detaillierte Porzellan ist wirklich ein perfektes Symbol für diese Stadt. Jahrhundertelang war Dresden ein Zentrum von Kunst und Kultur und verfeinerte Freizeit und Erholung. Sie war eine Stadt der Kunstmuseen und Theater, Zirkusse und Sportstadien, eine Stadt mit alten Fachwerkhäusern, die nach der ganzen Welt wie die des mittelalterlichen Englands suchen, mit ehrwürdigen Kirchen und jahrhundertealten Kathedralen, die ihre Skyline zieren. Sie war eine Stadt der Künstler und Handwerker, der Schauspieler und Tänzer, der Touristen und der Händler und Hotels, die ihnen dienten. Vor allem was Dresden war, wurde während des Krieges von dem definiert, was sie nicht war. Sie hatte keine bedeutenden militärischen oder industriellen Anlagen. Aus diesem Grund war Dresden vor allem eine Stadt der Kinder, der Frauen, der Flüchtlinge und der Verletzten und Verstümmelten, die sich in ihren vielen Krankenhäusern von ihren Wunden erholten.

Diese Frauen und Kinder, diese verwundeten Soldaten, diese gebrechlichen und alten Menschen, diese Flüchtlinge, die vor dem brutalen Ansturm der kommunistischen Armeen nach Osten fliehen, waren nach Dresden gekommen, weil man damals allgemein glaubte, Dresden werde nicht angegriffen. Sein Mangel an strategischer oder militärischer oder industrieller Bedeutung und die bekannte Präsenz von Hunderttausenden unschuldiger ziviler Flüchtlinge und sogar alliierter Kriegsgefangener schienen der Stadt Sicherheit zu garantieren. Sicherlich, dachte man, wäre nicht einmal der mächtigste und entschlossenste Feind so verdorben und sadistisch und verschwenderisch mit den eigenen Mitteln dieses Feindes, um eine solche Stadt anzugreifen. Aber die Dresdner, die glücklich im Kino waren oder zu Hause zu Abend aßen oder in dieser schicksalhaften Nacht die Showpferde im Zirkus beobachteten, waren falsch, falsch, falsch. Und ihre Führer lagen ebenfalls falsch, denn die Stadt war praktisch offen und nicht verteidigt und nur minimale Zivilschutzvorbereitungen waren getroffen worden.

Die Bevölkerung Dresdens hat sich in den Monaten vor dem Angriff fast verdoppelt, vor allem durch den Zustrom von Flüchtlingen aus der Ostfront, die meisten davon Frauen und Kleinkinder. Nach Angaben des britischen Historikers David Irving waren die Briefings, die den britischen Bombergeschwader vor dem Angriff auf Dresden gegeben wurden, merkwürdig anders. In einem erfuhren die Soldaten, dass ihr Ziel das Eisenbahnzentrum von Dresden war. In einem anderen wurde ihnen gesagt, dass das Ziel eine Giftgasfabrik sei. In einem anderen wurde ihnen gesagt, dass das Ziel ein Aufmarschplatz für Truppen in der Stadt sei. Ein anderer wurde gesagt, dass das Ziel ein großes Arsenal war. Das waren alles Lügen.

Die einzigen Aufmarschgebiete für das, was wenige Truppen in der Gegend waren, befanden sich außerhalb der Stadt. Das Arsenal war 1916 abgebrannt. In Dresden gab es Fabriken für Zahnpasta und Babypuder, aber keine für Giftgas. Tatsächlich gab es in Dresden nicht weniger als achtzehn Bahnhöfe, aber nur einer wurde von der Bombardierung getroffen, und das wurde kaum berührt und tatsächlich funktionierte nur drei Tage später wieder.

Laut umfangreicher Dokumentation, die von David Irving aus den Archiven der amerikanischen und britischen Regierungen ausgegraben wurde, ging es in Wirklichkeit darum, der Zivilbevölkerung den größtmöglichen Verlust an Leben zuzufügen und insbesondere so viele Flüchtlinge wie möglich zu töten die Rote Armee. Bei der Erreichung dieser Ziele war es sehr erfolgreich. Es wurde so geplant und ausgeführt von jenen auf den allerhöchsten Ebenen der britischen und amerikanischen Regierungen, die, um ihre Ziele zu erreichen, sogar ihre eigenen Soldaten und Bürger belogen haben, die bis heute von ihren Führern nie die ganze Geschichte erzählt haben.

Wie wurde dieser verheerende Effekt erreicht?

Am 13. Februar um 10:10 Uhr begann die erste Welle des Angriffs, bestehend aus der britischen Bombergruppe Nummer 5. Die angreifende Streitmacht bestand aus ungefähr 2.000 Bombern mit zusätzlichen Unterstützungsfahrzeugen, die über 3000 hochexplosive und 650.000 Brandbomben (besser bekannt als Feuerbomben) im Zentrum der Stadt abwarfen. Brandbomben sind nicht bekannt für ihre Effizienz pro Pfund bei der Zerstörung von schwerem Gerät wie militärischem Gerät oder Eisenbahnschienen, sind aber extrem effektiv bei der Produktion von maximalem Verlust an Menschenleben. Die von den Bombern getragenen Lasten waren über 75 Prozent Brandstifter. In Wirklichkeit war das Ziel der ersten Welle des Angriffs laut dem britischen Luftkommandeur Sir Arthur Bomber Harris, die Stadt in Brand zu setzen. Das hat er getan.

Das Fehlen jeglicher effektiver Luftabwehr ermöglichte es den Bombern, in sehr niedrige Höhen zu fliegen und so wurde ein relativ hoher Grad an Präzision und visueller Identifizierung der Ziele erreicht. Trotz der Tatsache, dass sie deutlich sehen konnten, dass das markierte Zielgebiet Krankenhäuser und Sportstadien und Wohngebiete der Dresdner Innenstadt enthielt, gehorchten die Bomber dennoch den Befehlen und regneten einen feurigen Tod auf die unglücklichen Einwohner dieser Stadt in einem Ausmaß ab, das sie niemals hatten zuvor auf dem Planeten Erde gesehen worden. Hunderttausende von Unschuldigen wurden buchstäblich von Feuer verzehrt, ein wahrer Holocaust durch die wahre Definition des Wortes: vollständiger Verzehr durch Feuer.

3214/5000 Die Brandbomben begannen Tausende von Bränden, und durch einen steifen Wind und die baldige Zerstörung der Telefonzentralen, die Feuerwehrleute aus nahegelegenen Städten herbeigerufen haben könnten, verschmolzen diese Brände bald zu einem unvorstellbar großen Feuersturm. Solche Feuerstürme sind keine Naturphänomene und werden selten vom Menschen geschaffen, so dass nur wenige Menschen eine Vorstellung von ihrer Natur haben. Was passiert ist, ist folgendes: Die intensive Hitze, die durch die riesige Rauch- und Flammensäule, die meilenweit und Tausende von Hektar groß ist, erzeugt einen grandiosen Luftstrom in der Mitte der Kolonne. Dies erzeugte einen sehr niedrigen Druck an der Basis der Kolonne, und die umgebende Frischluft strömte mit Geschwindigkeiten nach innen, die schätzungsweise dreißigmal so groß wie bei einem gewöhnlichen Tornado waren. Eine gewöhnliche Tornadowindkraft ist ein Ergebnis von Temperaturdifferenzen von vielleicht 20 bis 30 Grad Celsius. In diesem Feuersturm lagen die Temperaturunterschiede in der Größenordnung von 600 bis 1000 Grad Celsius. Diese nach innen rauschende Luft speiste weiter die Flammen und erzeugte buchstäblich einen Tornado von Feuer mit Winden in der Umgebung von vielen hunderten von Meilen pro Stunde - fegende Männer, Frauen, Kinder, Tiere, Fahrzeuge und entwurzelte Bäume glühendes Inferno.

Aber das war nur die erste Stufe des Plans.

Genau im Zeitplan, drei Stunden nach dem ersten Angriff, traf eine zweite massive Armada britischer Bomber ein, die wiederum mit hochexplosiven und massiven Mengen von Brandbomben beladen waren. Die Bewohner von Dresden, deren Machtsysteme durch den ersten Überfall zerstört wurden, hatten keine Warnung vor dem Zweiten. Wieder griffen die britischen Bomber die Stadt Dresden an und teilten dabei ihre Ziele auf: Die eine Hälfte der Bomben sollte in das Zentrum der Feuersbrunst fallen, um es in Gang zu halten, die andere Hälfte um die Ränder des Feuersturms. Keine Vorspiegelung, was auch immer gemacht wurde, militärische Ziele auszuwählen. Der Zeitpunkt der zweiten Armada war derart, dass sichergestellt war, dass eine große Menge der überlebenden Zivilisten zu diesem Zeitpunkt aus ihren Unterkünften ausgetreten war, was auch der Fall war, und auch in der Hoffnung, dass Rettungs- und Feuerwehrmannschaften aus den umliegenden Städten eintreffen würden. was sich auch bewahrheitet hat. Die so verbrannten Feuerwehrmänner und Sanitäter brauchten die Telefonzentrale nicht, um zu wissen, dass sie gebraucht wurden - der Feuersturm war aus einer Entfernung von 200 Meilen sichtbar.

Es wird berichtet, dass Körperteile, Kleidungsstücke, Baumäste, riesige Mengen Asche und verschiedene Trümmer aus dem Feuersturm tagelang auf dem umliegenden Land bis zu achtzehn Meilen fielen. Nachdem der Angriff schließlich abgeklungen war, fanden die Rettungskräfte nichts als verflüssigte Überreste der Bewohner einiger Unterstände, in denen selbst die Metallküchengeräte durch die starke Hitze geschmolzen waren.

Am nächsten Tag, Aschermittwoch und Valentinstag 1945, waren Ärzte und andere Einsatzkräfte aus ganz Mitteldeutschland in Dresden zusammengekommen. Wenig ahnten sie, dass noch eine dritte Bomberwelle auf dem Weg war, dieses Mal amerikanisch. Dieser Angriff wurde sorgfältig mit den vorherigen Überfällen koordiniert. Vierhundertfünfzig fliegende Festungen und ein Unterstützungskontingent von Kämpfern kamen an, um den Auftrag am Mittag zu beenden. Ich zitiere aus David Irvings The Destruction of Dresden:

"Nur ein paar Stunden, bevor Dresden eine märchenhafte Stadt aus Türmen und gepflasterten Straßen war ... nun hatte der totale Krieg all dem ein Ende bereitet. ... Die Heftigkeit des US-Angriffs vom 14. Februar hatte schließlich die Weltmacht ins Land gebracht Menschen auf die Knie ... aber es waren nicht die Bomben, die die Menschen schließlich demoralisierten ... es waren die Mustang-Kämpfer, die plötzlich tief über der Stadt auftauchten und auf alles schossen, was sich bewegte .... ein Abschnitt der Mustangs konzentrierte sich an den Ufern, wo sich Massen zerbombter Menschen versammelt hatten ... Britische Gefangene, die aus ihren brennenden Lagern entlassen worden waren, gehörten zu den ersten, die das Unbehagen maschinenschleudernder Angriffe erleiden mussten ... wo immer Säulen von Menschentrampeln waren Sie marschierten in die Stadt hinein oder aus der Stadt heraus, auf die sie von den Kämpfen gestürzt wurden, und sie wurden mit Maschinengewehren beschossen oder mit Kanonen beschossen. [Bild: Dresdner Skyline nach alliierter Sättigungsbombardierung.]

Meine Damen und Herren, zu diesem Programm kann ich Ihnen nur einen flüchtigen Blick auf den unmenschlichen Schrecken des Holocaust in Dresden geben. In Dresden starben nicht weniger als 135.000 unschuldige Opfer, manche schätzten sogar 300.000. Mehr ist in Dresden gestorben als bei den bekannten Angriffen auf Hiroshima und Nagasaki. Dresden wurde an einem Tag mehr zerstört als während des gesamten Krieges in ganz Großbritannien. Und doch wurde dir nicht gesagt.

Ich fordere Sie alle auf, Die Zerstörung Dresdens von David Irving zu lesen. Ich versichere Ihnen, nachdem Sie Irvings Buch gelesen haben, werden Sie niemals die Version des Establishments von dem, was in diesem Krieg passiert ist, wieder ernst nehmen.

Was Sie jedoch ernst nehmen sollten, ist die Tatsache, dass die gleiche Clique, die die verräterischen Roosevelt- und Churchill-Regierungen kontrollierte, deren Hass auf unsere Rasse und Zivilisation und deren Bündnis mit dem Kommunismus die wahren Ursachen des Holocaust in Dresden waren, immer noch unsere Kontrolle hat Regierung und unsere Medien heute. Sie drängen auf ein entwaffnetes, rassisch gemischtes Amerika. Sie sind es, die den Kindern unsere Sodomie vermitteln. Sie sind es, die im Namen einer globalen Wirtschaft unsere industrielle Infrastruktur zerstören. Sie haben die Drogen-Subkultur geschaffen und dann auch die Polizeibehörden, die vorgeben, sie zu bekämpfen. Die Stunde ist sehr spät für Amerika und tatsächlich für die gesamte westliche Zivilisation. Aber wenn Patrioten unseren Ruf beherzigen, dann gibt es keinen Grund zur Verzweiflung. Denn die Feinde unserer Nation mögen Macht haben, aber ihre Macht beruht auf Lügen. Wirst du uns nicht helfen, die Lügenkette zu durchschneiden, die unser Volk in mentaler Sklaverei hält?

Jedes Jahr sollten Familien den Jahrestag des Holocaust in Dresden am Vorabend des 13. Februar feiern.

Holocaust - Menschheitsverbrechen Dresden

Gästebuch nur mit PASSWORT
Offenes Gästebuch