ACHTUNG!

Die hier veröffentlichen Seiten, können bei Lesern mit festgefahrener Sichtweise starke Gefühle auslösen... bei nachfolgenden Verwirrungen oder geistigen Auswirkungen haftet nicht die Webseiten Gestalterin! Betreten und lesen auf eigene Gefahr!

Hiermit stelle ich mich in den Schutz des Esausegens!

cp

Bibel

Luther 2017

Luther 2017 1517 - 2017: 500 Jahre nach Luther
...wo stehen wir heute? Eine Analyse.
Die Bibel oder Tradition? Jesus Christus oder Antichrist - was wählst Du?
Gibt es noch eine Hoffnung auf eine Wiederbelebung des deutschen Geistes der Reformation der die Welt - POSITIV - veränderte?
Neben dieser ersten Analyse in 7 Teilen finden sich hier noch weitere Videos mit Bezug auf Luther und das Jahr 2017.
Neben 2 Videos zu der Schrift von Martin Luther aus 1520 "Martin Luther: An den christlichen Adel deutscher Nation von des christlichen Standes Besserung" findet ihr hier auch das Video "Reformationstag" und das Buch von Luther von 1545 "Wider das Papsttum zu Rom, vom Teufel gestiftet".

Videoliste von joggler66 über Ökumene und Weltregierung

Buchlesung/Besprechung Ökumene und Weltregierung, ein Buch von Dr. Martin Kobialka, Professor an der renommierten Andrews Universität, Michigan, USA (eine Sieben Tags Adventisten Lehreinrichtung). Ein Dr. in evangelischer Theologie im Auftrag der Sieben Tags Adventisten.
Sein Buch beschäftigt sich mit der Ökumene und deren Auswirkungen auf die kommende Weltregierung und Einheitsreligion unter der direktive Roms. Auch wird in diesem Buch die Zusammenarbeit der STA Kirche mit der Ökumenischen Bewegung dargelegt und die Zugeständnisse (Kompromisse) offengelegt die diese"Kirche" macht mit dem Ziel ihre Mitglieder auf die breite Straße des Verderbens zu führen. Das Buch ist von 1994, diese Lesung und Besprechung jedoch aktueller denn je.

Auszug aus Wikipedia:
"Interkonfessioneller Dialog
Insgesamt beteiligt sich die Glaubensgemeinschaft weltweit und auch in Deutschland kaum an der ökumenischen Bewegung. Von der historisch stark ablehnenden Haltung zur Ökumene wird aber mehr und mehr Abstand genommen. So nehmen die Siebenten-Tags-Adventisten als Beobachter an den Versammlungen des Ökumenischen Rates der Kirchen teil und sind Gastmitglied in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen und der Vereinigung Evangelischer Freikirchen in Deutschland. Einzelne Ortsgemeinden sind auf lokaler Ebene Mitglied der Evangelischen Allianz. In Gesprächen mit dem Lutherischen Weltbund (LWB) haben beide Seiten fundamentale Gemeinsamkeiten festgestellt. Die Übereinstimmungen zwischen den zwei Kirchen wurden vom Deutschen Nationalkomitee des Lutherischen Weltbundes lediglich mit deutlichen Einschränkungen anerkannt. Eine Zusammenfassung der informellen theologischen Gespräche zwischen dem Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) und der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten von 1965–1969 und 1970–1971 enthält die 1973 erschienene Schrift "So much in common" (So viel Gemeinsam), die vom ÖRK herausgegeben wurde. Der ÖRK betrachtet die Adventisten als „weltweite (christliche) Kirche“.

Die gefälschte Bibel

Glaubt man der Bibel, dann hat Gott zur Zeit des Propheten Mose Völkermorde, die Todesstrafe und Tieropfer befohlen. Gleichzeitig gab Gott durch Mose jedoch das Gebot: „Du sollst nicht töten“. Auch distanziert sich Gott durch einige Propheten des Alten Bundes deutlich von den Ritualen der Tieropfer. Wie kommt das? Hat Gott zwei Meinungen - oder wurde die Bibel
gefälscht?
Es erstaunt: Für die Katholische und die Evangelische Kirche sind alle Teile der Bibel, trotz der vielen Ungereimtheiten und offensichtlichen Fälschungen, das wahre „Wort Gottes“.
Um die Antwort zu finden, warum es so viele Widersprüche in der Bibel gibt, muss zuerst der Frage nachgegangen werden: Wer hat die Bibel geschrieben? Wer hatte entschieden, welche Schriften in die Bibel aufgenommen wurden und welche nicht - und warum nicht?
Die Antwort ist ernüchternd: Es waren durch alle Zeiten die Pharisäer, Schriftgelehrten und Theologen, die diese Entscheidungen getroffen haben - im übertragenen Sinn die „Priesterkaste“. Doch welche Interessen waren im Spiel? In der TV-Dokumentation „Die gefälschte Bibel“ wird diesen Fragen
nachgegangen. Die Ergebnisse überraschen und lassen erstaunen. DVD erhältlich über kosmo-data-doku.de

http://www.himmels-engel.de/deutsch/svetelna_knihovna/de_das_ist_mein_wort_alpha_und_omega.htm

Reformationstag - 31.10.1517 Martin Luther

New Age - neues Zeitalter?

Tja.. diesen Konflikt muß wohl jeder mit sich selbst ausmachen und sich sehr gut überlegen wo er steht.... da muß jeder auf sein Herz (in sich selbst hinein) hören - und seinen eigenen Weg finden!cp
*
»New Age« heißt übersetzt »neues Zeitalter« und ist ein Sammelbegriff für eine Vielzahl religiöser und spiritueller Ansätze und Elemente. Trotz der so vielgestaltigen Erscheinungsformen des New Age ziehen sich bestimmte Lehren wie ein roter Faden durch, die in direktem Widerspruch zu den Aussagen der Heiligen Schrift stehen. So überrascht es auch nicht, dass die Wurzeln und Praktiken der Bewegung zutiefst spiritistisch sind. In den entsprechenden Formen zieht das New Age nicht nur Erwachsene, sondern über populäre Figuren wie Harry Potter schon kleine Kinder in seinen gefährlichen Bann.
Das »neue Zeitalter« soll der Menschheit globalen Frieden und Gerechtigkeit bringen, doch Gottes Wort zeigt, dass hinter der Maske des »Maitreya«-Christus der alte Feind steckt, verstellt als ein Engel des Lichts, ja als Christus selbst. Ein hochaktuelles Thema, an dem heute niemand mehr vorbeikommt.

• Der Drache als biblisches Symbol des Spiritismus
• Teilhard de Chardin — Lehrer des New Age
• Die »christliche Wissenschaft« (Mary Baker Eddy)
• Die Mormonen: Ursprung, Lehren, Verbindungen
• Alice A. Bailey und ihre Bücher
• Die Zeugen Jehovas, unerfüllte Vorhersagen und eine »neue« Bibel
• Die zahlreichen »Früchte« der New Age-Bewegung
• J. Z. Knight, Helen Schucman und Scientology
• New Age oder Bibel? 12 kontroverse Lehrpunkte
• Dalai Lama, Bhagwan und andere »Gott-Menschen«
• Harry Potter — kein Märchen!
• Benjamin Crème und »sein« Maitreya
• Was die Bibel über die Wiederkunft des wahren Christus sagt

Vom Konflikt zur Gemeinschaft - From Conflict to Communion - Bilingual

Veröffentlicht am 02.10.2016

Deutsch bis Minute 9:20
English from 9:20 minutes on.
Ein aktueller Auszug aus einer neuen Buchlesung, wo das Lesen von Kapitel 10 mit einer aktuellen Nachricht zusammenfiel. Die Zerstörung der Reformation läuft nicht nur auf Hochtouren, sondern liegt auch noch in den letzten Atemzügen.
This is part of a current bookreading where chapter 10 coincides with a current event. The destruction of the Reformation not only goes full steam ahead, it also takes a last deep breath to blow the final storm.

*

NWO - Alles läuft nach Plan...!!!

Vom Konflikt zur Gemeinschaft

2017 werden wir offen bekennen müssen, dass wir vor Christus schuldig geworden
sind, indem wir die Einheit der Kirche beschädigt haben. Dieses Gedenkjahr
stellt uns vor zwei Herausforderungen: Reinigung und Heilung der
Erinnerungen und Wiederherstellung der christlichen Einheit in Übereinstimmung
mit der Wahrheit des Evangeliums von Jesus Christus (Eph 4,4–6).

16. Was in der Vergangenheit geschehen ist, kann nicht geändert werden.
Was jedoch von der Vergangenheit erinnert wird und wie das geschieht,
kann sich im Lauf der Zeit tatsächlich verändern. Erinnerung macht
die Vergangenheit gegenwärtig. Während die Vergangenheit selbst unveränderlich
ist, ist die Präsenz der Vergangenheit in der Gegenwart
veränderlich. Mit Blick auf 2017 geht es nicht darum, eine andere Geschichte
zu erzählen, sondern darum, diese Geschichte anders zu erzählen.

vom Konflikt zur Gemeinschaft: hier das pdf zum lesen

Die Bibelforscher | Hinter den Kulissen

Doch die Prozession hat nichts weniger als die „Tempelreinigung“ (Jesus vertreibt die Geldverleiher aus dem Tempel) in Kiew proklamiert

Doch die Prozession hat nichts weniger als die „Tempelreinigung“ (Jesus vertreibt die Geldverleiher aus dem Tempel) in Kiew proklamiert:

Vassilij Volha, Vorsitzender der „Union der linken Kräfte“ in der Ukraine wurde von den westlich-demokratischen-Kräften inhaftiert, geschlagen, gefoltert und mit dem Tode bedroht. Sie schafften es aber nicht, seine Würde und Überzeugung zu brechen.

Die Ukrainer, so Vassilij Volha, „haben mittlerweile verstanden, daß die „Reinigung“ der Ukraine von dem Bösen der Kolonialmächte USA-Deutschland-Frankreich und den anderen US-Vasallen der EU nur durch Einheit des Glaubens und mit Gottes Hilfe möglich ist.

Millionen Seelen, auf dem „Drei-Wochen-Marsch“ auf die Stadthalterstadt des Kapitals, Kiew, vor den Toren Moskaus, werden auch dem Boxerkönig (er meint hier den Konrad-Adenauer-Stiftungs-Zögling Klitschko) in Kürze zeigen, daß es sich doch besser in Berlin oder Paris leben läßt, als von einem geschundenen Volk durch die Stadt Kiew gejagt zu werden, wenn die Ikonen nach dem Marsch wieder an ihren angestammten Plätzen stehen werden.“

weiterlesen: Quer-denken

Jesus war kein Jude. Jesus war ein Germane und zwar ein vorgeschichtlicher Germanenkönig. Die rechte geschichtliche Erkenntnis bezüglich seiner Person wird und soll uns nicht abwenden vom Christentum, sondern erst recht hinführen zu ihm, freilich zu einem reinen entjudeten Christentum. Durch Geschichtsfälschungen und Geschichtslügen wurde der Teil des Deutschen Volkes, welcher im Mutterland des Deutschen Reiches lebt, seit 1500 Jahren (oder 500 Jahren, da ja der Kalender auch gefälscht wurde) am Kulturaufstieg gehindert und zur Sklaverei einer internationalen jüdischen Verbrechergesellschaft gemacht. Der Teil des Deutschen Volkes, welcher sich kurz vor 1945 nach Neuschwabenland in Sicherheit brachte, um die Freiheit des Deutschen Volkes zu retten, konnte dort auch die germanische Kulturentwicklung vortsetzen. Traurig ist, daß im Mutterland die zionistische Verblödungsindustrie erfolgreich bis auf den heutigen Tag wüten konnte.

Weiterlesen: 
 

Atlantis, Edda und Bibel (Germanische Weltkultur und das Geheimnis der heiligen Schrift)

Why are the Pyramids not mentioned in the Bible?

Leider nur in Englisch verfügbar:

Glauben Sie, die Bibel absolut unfehlbar ist?
Glauben Sie, die biblischen Geschichten wirkliche Geschichte reflektieren?
Durch die biblischen Geschichten meine ich jene der Israeliten
Und vor allem die berüchtigte Geschichte des Exodus
Da sie als eine lange Reihe von Prophezeiungen erfüllt verehrt wurden, hing jeder der israelitischen Geschichten auf die nächste. Und so, wenn eine von ihnen nicht wahr ist, keine von ihnen.
jeder Bibel Gläubigen in den letzten 2.000 Jahre nur etwa wurde für einen Narren gespielt.
Für alle israelitischen Geschichten einschließlich der von Abraham, Joseph und Moses fand nie statt auf ägyptischem Boden.
Es ist Zeit, die Wahrheit uns ins Gesicht geschlagen
Es ist Zeit, dass wir im Alter von Schlummer erwachte
Für Ägypten kannte keine Pharaonen noch Israel.

Die Jesuiten und die Gegenreformation / Prof Walter Veith Teil 1

Prof. Dr. Walter Veith - Jesuiten Und Die Gegenreformation Teil 2 von 2

Der Schnitter letztes Werk

Der Schnitter letztes Werk

Das, ist der Zeiten-Wende Offenbarung
der letzten 3 besiegelten Be-Reiter ...
wobei der erste lang das Feld bestellte
und von dannen ritt mit all der Nahrung ...

Liegt auf der Brust ein schwerer Stein,
so hart und scheinbar unzerstörbar wie Granit ...
Das Atmen ist so schwer geworden,
als wenn das Leben aus den Adern flieht ...

Das Reich der dunklen Nebelschwaden
liegt mordend in der Dämmerung ...
und Spuren schleift es durch die Tage,
zerfressen und verdaut durch Satans Maden ...

Das feuerrote Pferd springt durch das Land ...
das nächste Siegel öffnete den Weg ...
vom Osten ist es aufgebrochen
und nur noch zu bremsen durch des Herren tief bedrückter Hand ...

Schwarze Sünde galoppiert und schlägt das Siegel Nummer 3
in unsere Herz verfaulenden Gewänder ...
Kollektive Selbstverleugnung reißt die weißen Brücken nieder ...
Der Schwarm der Irren stürmet mit Gewalt und mit Geschrei ...

Aufgebrochen ist das vierte Siegel und weh wird alle Herzen lähmen ...
Gerissen werden alle Seele durch den Sturm der Ächtung ...
Nacht umgibt uns, Nacht um unheilvolle Nacht ...
Fahles Wiehern wird nun ein Viertel aller von euch nehmen ...

Dann liegen Sie da nieder, hoch getürmt als Menschenberg ...
vor dem Altar der Selbstzerstörung aufgebahrt ...
Ein Licht macht nun die Zeit zum Halten sichtbar ...
und die Schnitter tuen nun ihr letztes Werk!

Luther 2017 - Jesus Christus oder Antichrist - was wählst DU? Playlist

1517 - 2017: 500 Jahre nach Luther
...wo stehen wir heute? Eine Analyse.

Kadavergehorsam der Jesuiten

Herrscher des Bösen

Von Babylon nach Rom

Papst Franziskus und der Dritte Engel - Christopher Kramp

Es war vor fast einem Jahr, als wir mit unserem Joel Media Spezial „Papst Franziskus, Tony Palmer und der Dritte Elia“ auf die spektakulären Entwicklungen um den anglikanischen Bischof Tony Palmer aufmerksam gemacht haben. Seit dessen Besuch bei einer Predigerkonferenz des evangelikalen Televangelisten Kenneth Copeland ist eine Lawine ins Rollen gekommen, die an Tempo selbst langjährige Beobachter der Ökumene ins Staunen versetzt.

*

In diesem Video wird sehr anschaulich erklärt, was bis zum nächsten Jahr (500 Jahre Luther) geplant ist und welche Verträge unterzeichnet werden. Die eine Weltreligion ist fast da - die NWO !!!!! Alles hängt zusammen. cp

Die Bergpredigt: Die Rede von der wahren Gerechtigkeit

Wahrer glaube braucht keine Institution

Der wahre Glaube braucht keine scheinheiligen, goldbedeckten Handlanger, die sich als Vertreter Gottes auf Erde ausgeben und letztlich nur an Macht und Reichtümern interessiert sind und dafür über Leichen gehen...

lest die Bergpredigt und entscheidet selber

 

DAS EVANGELIUM NACH MATTHÄUS 5,1 – 7,29

MATTHÄUS 5, 1 – 2

1 Als Jesus die vielen Menschen sah, stieg er auf einen Berg. Er setzte sich, und seine Jünger traten zu ihm.

2 Dann begann er zu reden und lehrte sie.

Die Seligpreisungen

MATTHÄUS 5, 3 – 12

3 Er sagte: Selig, die arm sind vor Gott; / denn ihnen gehört das Himmelreich.

4 Selig die Trauernden; / denn sie werden getröstet werden.

5 Selig, die keine Gewalt anwenden; / denn sie werden das Land erben.

6 Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; / denn sie werden satt werden.

7 Selig die Barmherzigen; / denn sie werden Erbarmen finden.

8 Selig, die ein reines Herz haben; / denn sie werden Gott schauen.

9 Selig, die Frieden stiften; / denn sie werden Söhne Gottes genannt werden

10 Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; / denn ihnen gehört das Himmelreich.

11 Selig seid ihr, wenn ihr um meinetwillen beschimpft und verfolgt und auf alle mögliche Weise verleumdet werdet.

12 Freut euch und jubelt: Euer Lohn im Himmel wird groß sein. Denn so wurden schon vor euch die Propheten verfolgt.

Vom Salz der Erde und vom Licht der Welt

MATTHÄUS 5, 13 – 16

13 Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts mehr; es wird weggeworfen und von den Leuten zertreten.

14 Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben.

15 Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber, sondern man stellt es auf den Leuchter; dann leuchtet es allen im Haus.

16 So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

Vom Gesetz und von den Propheten

MATTHÄUS 5, 17 – 20

17 Denkt nicht, ich sei gekommen, um das Gesetz und die Propheten aufzuheben. Ich bin nicht gekommen, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen.

18 Amen, das sage ich euch: Bis Himmel und Erde vergehen, wird auch nicht der kleinste Buchstabe des Gesetzes vergehen, bevor nicht alles geschehen ist.

19 Wer auch nur eines von den kleinsten Geboten aufhebt und die Menschen entsprechend lehrt, der wird im Himmelreich der Kleinste sein. Wer sie aber hält und halten lehrt, der wird groß sein im Himmelreich.

20 Darum sage ich euch: Wenn eure Gerechtigkeit nicht weit größer ist als die der Schriftgelehrten und der Pharisäer, werdet ihr nicht in das Himmelreich kommen.

Vom Töten und von der Versöhnung

MATTHÄUS 5, 21 – 26

21 Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt worden ist: Du sollst nicht töten; wer aber jemand tötet, soll dem Gericht verfallen sein.

22 Ich aber sage euch: Jeder, der seinem Bruder auch nur zürnt, soll dem Gericht verfallen sein; und wer zu seinem Bruder sagt: Du Dummkopf!, soll dem Spruch des Hohen Rates verfallen sein; wer aber zu ihm sagt: Du (gottloser) Narr!, soll dem Feuer der Hölle verfallen sein.

23 Wenn du deine Opfergabe zum Altar bringst und dir dabei einfällt, dass dein Bruder etwas gegen dich hat,

24 so lass deine Gabe dort vor dem Altar liegen; geh und versöhne dich zuerst mit deinem Bruder, dann komm und opfere deine Gabe.

25 Schließ ohne Zögern Frieden mit deinem Gegner, solange du mit ihm noch auf dem Weg zum Gericht bist. Sonst wird dich dein Gegner vor den Richter bringen und der Richter wird dich dem Gerichtsdiener übergeben und du wirst ins Gefängnis geworfen.

26 Amen, das sage ich dir: Du kommst von dort nicht heraus, bis du den letzten Pfennig bezahlt hast.

Vom Ehebruch

MATTHÄUS 5, 27 – 30

27 Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Du sollst nicht die Ehe brechen.

28 Ich aber sage euch: Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.

29 Wenn dich dein rechtes Auge zum Bösen verführt, dann reiß es aus und wirf es weg! Denn es ist besser für dich, dass eines deiner Glieder verloren geht, als dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird.

30 Und wenn dich deine rechte Hand zum Bösen verführt, dann hau sie ab und wirf sie weg! Denn es ist besser für dich, dass eines deiner Glieder verloren geht, als dass dein ganzer Leib in die Hölle kommt.

Von der Ehescheidung

MATTHÄUS 5, 31 – 32

31 Ferner ist gesagt worden: Wer seine Frau aus der Ehe entlässt, muss ihr eine Scheidungsurkunde geben.

32 Ich aber sage euch: Wer seine Frau entlässt, obwohl kein Fall von Unzucht vorliegt, liefert sie dem Ehebruch aus; und wer eine Frau heiratet, die aus der Ehe entlassen worden ist, begeht Ehebruch.

Vom Schwören

MATTHÄUS 5, 33 – 37

33 Ihr habt gehört, dass zu den Alten gesagt worden ist: Du sollst keinen Meineid schwören, und: Du sollst halten, was du dem Herrn geschworen hast.

34 Ich aber sage euch: Schwört überhaupt nicht, weder beim Himmel, denn er ist Gottes Thron,

35 noch bei der Erde, denn sie ist der Schemel für seine Füße, noch bei Jerusalem, denn es ist die Stadt des großen Königs.

36 Auch bei deinem Haupt sollst du nicht schwören; denn du kannst kein einziges Haar weiß oder schwarz machen.

37 Euer Ja sei ein Ja, euer Nein ein Nein; alles andere stammt vom Bösen.

Von der Vergeltung

MATTHÄUS 5, 38 – 42

38 Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Auge für Auge und Zahn für Zahn.

39 Ich aber sage euch: Leistet dem, der euch etwas Böses antut, keinen Widerstand, sondern wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt, dann halt ihm auch die andere hin.

40 Und wenn dich einer vor Gericht bringen will, um dir das Hemd wegzunehmen, dann lass ihm auch den Mantel.

41 Und wenn dich einer zwingen will, eine Meile mit ihm zu gehen, dann geh zwei mit ihm.

42 Wer dich bittet, dem gib, und wer von dir borgen will, den weise nicht ab.

Von der Liebe zu den Feinden

MATTHÄUS 5, 43 – 48

43 Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen.

44 Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen,

45 damit ihr Söhne eures Vaters im Himmel werdet; denn er lässt seine Sonne aufgehen über Bösen und Guten, und er lässt regnen über Gerechte und Ungerechte.

46 Wenn ihr nämlich nur die liebt, die euch lieben, welchen Lohn könnt ihr dafür erwarten? Tun das nicht auch die Zöllner?

47 Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was tut ihr damit Besonderes? Tun das nicht auch die Heiden?

48 Ihr sollt also vollkommen sein, wie es auch euer himmlischer Vater ist.

MATTHÄUS 6, 1 – 4

1 Hütet euch, eure Gerechtigkeit vor den Menschen zur Schau zu stellen; sonst habt ihr keinen Lohn von eurem Vater im Himmel zu erwarten.

2 Wenn du Almosen gibst, lass es also nicht vor dir herposaunen, wie es die Heuchler in den Synagogen und auf den Gassen tun, um von den Leuten gelobt zu werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten.

3 Wenn du Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut.

4 Dein Almosen soll verborgen bleiben und dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.

Vom Beten – Das Vaterunser

MATTHÄUS 6, 5 – 15

5 Wenn ihr betet, macht es nicht wie die Heuchler. Sie stellen sich beim Gebet gern in die Synagogen und an die Straßenecken, damit sie von den Leuten gesehen werden. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten.

6 Du aber geh in deine Kammer, wenn du betest, und schliess die Tür zu; dann bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist. Dein Vater, der auch das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.

7 Wenn ihr betet, sollt ihr nicht plappern wie die Heiden, die meinen, sie werden nur erhört, wenn sie viele Worte machen.

8 Macht es nicht wie sie; denn euer Vater weiß, was ihr braucht, noch ehe ihr ihn bittet.

9 So sollt ihr beten: Unser Vater im Himmel, / dein Name werde geheiligt,

10 dein Reich komme, / dein Wille geschehe / wie im Himmel, so auf der Erde.

11 Gib uns heute das Brot, das wir brauchen.

12 Und erlass uns unsere Schulden, / wie auch wir sie unseren Schuldnern erlassen haben.

13 Und führe uns nicht in Versuchung, / sondern rette uns vor dem Bösen.

14 Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, dann wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben.

15 Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, dann wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.

Vom Fasten

MATTHÄUS 6, 16 – 18

16 Wenn ihr fastet, macht kein finsteres Gesicht wie die Heuchler. Sie geben sich ein trübseliges Aussehen, damit die Leute merken, dass sie fasten. Amen, das sage ich euch: Sie haben ihren Lohn bereits erhalten.

17 Du aber salbe dein Haar, wenn du fastest, und wasche dein Gesicht,

18 damit die Leute nicht merken, dass du fastest, sondern nur dein Vater, der auch das Verborgene sieht; und dein Vater, der das Verborgene sieht, wird es dir vergelten.

Von der falschen und der rechten Sorge

MATTHÄUS 6, 19 – 34

19 Sammelt euch nicht Schätze hier auf der Erde, wo Motte und Wurm sie zerstören und wo Diebe einbrechen und sie stehlen,

20 sondern sammelt euch Schätze im Himmel, wo weder Motte noch Wurm sie zerstören und keine Diebe einbrechen und sie stehlen.

21 Denn wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz.

22 Das Auge gibt dem Körper Licht. Wenn dein Auge gesund ist, dann wird dein ganzer Körper hell sein.

23 Wenn aber dein Auge krank ist, dann wird dein ganzer Körper finster sein. Wenn nun das Licht in dir Finsternis ist, wie groß muss dann die Finsternis sein!

24 Niemand kann zwei Herren dienen; er wird entweder den einen hassen und den andern lieben oder er wird zu dem einen halten und den andern verachten. Ihr könnt nicht beiden dienen, Gott und dem Mammon.

25 Deswegen sage ich euch: Sorgt euch nicht um euer Leben und darum, dass ihr etwas zu essen habt, noch um euren Leib und darum, dass ihr etwas anzuziehen habt. Ist nicht das Leben wichtiger als die Nahrung und der Leib wichtiger als die Kleidung?

26 Seht euch die Vögel des Himmels an: Sie säen nicht, sie ernten nicht und sammeln keine Vorräte in Scheunen; euer himmlischer Vater ernährt sie. Seid ihr nicht viel mehr wert als sie?

27 Wer von euch kann mit all seiner Sorge sein Leben auch nur um eine kleine Zeitspanne verlängern?

28 Und was sorgt ihr euch um eure Kleidung? Lernt von den Lilien, die auf dem Feld wachsen: Sie arbeiten nicht und spinnen nicht.

29 Doch ich sage euch: Selbst Salomo war in all seiner Pracht nicht gekleidet wie eine von ihnen.

30 Wenn aber Gott schon das Gras so prächtig kleidet, das heute auf dem Feld steht und morgen ins Feuer geworfen wird, wie viel mehr dann euch, ihr Kleingläubigen!

31 Macht euch also keine Sorgen und fragt nicht: Was sollen wir essen? Was sollen wir trinken? Was sollen wir anziehen?

32 Denn um all das geht es den Heiden. Euer himmlischer Vater weiß, dass ihr das alles braucht.

33 Euch aber muss es zuerst um sein Reich und um seine Gerechtigkeit gehen; dann wird euch alles andere dazugegeben.

34 Sorgt euch also nicht um morgen; denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen. Jeder Tag hat genug eigene Plage.

Vom Richten

MATTHÄUS 7, 1 – 5

1 Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet!

2 Denn wie ihr richtet, so werdet ihr gerichtet werden, und nach dem Maß, mit dem ihr messt und zuteilt, wird euch zugeteilt werden.

3 Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht?

4 Wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Lass mich den Splitter aus deinem Auge herausziehen! – und dabei steckt in deinem Auge ein Balken?

5 Du Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge, dann kannst du versuchen, den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen.

Von der Entweihung des Heiligen

MATTHÄUS 7, 6

6 Gebt das Heilige nicht den Hunden und werft eure Perlen nicht den Schweinen vor, denn sie könnten sie mit ihren Füßen zertreten und sich umwenden und euch zerreißen.

Vom Vertrauen beim Beten

MATTHÄUS 7, 7 – 11

7 Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch geöffnet.

8 Denn wer bittet, der empfängt; wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird geöffnet.

9 Oder ist einer unter euch, der seinem Sohn einen Stein gibt, wenn er um Brot bittet,

10 oder eine Schlange, wenn er um einen Fisch bittet?

11 Wenn nun schon ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gebt, was gut ist, wie viel mehr wird euer Vater im Himmel denen Gutes geben, die ihn bitten.

Die Goldene Regel

MATTHÄUS 7, 12

12 Alles, was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten.

Von den zwei Wegen

MATTHÄUS 7, 13 – 14

13 Geht durch das enge Tor! Denn das Tor ist weit, das ins Verderben führt, und der Weg dahin ist breit und viele gehen auf ihm.

14 Aber das Tor, das zum Leben führt, ist eng und der Weg dahin ist schmal und nur wenige finden ihn.

Von den falschen Propheten

MATTHÄUS 7, 15 – 23

15 Hütet euch vor den falschen Propheten; sie kommen zu euch wie (harmlose) Schafe, in Wirklichkeit aber sind sie reißende Wölfe.

16 An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Erntet man etwa von Dornen Trauben oder von Disteln Feigen?

17 Jeder gute Baum bringt gute Früchte hervor, ein schlechter Baum aber schlechte.

18 Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte hervorbringen und ein schlechter Baum keine guten.

19 Jeder Baum, der keine guten Früchte hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen.

20 An ihren Früchten also werdet ihr sie erkennen.

21 Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen, sondern nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt.

22 Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, sind wir nicht in deinem Namen als Propheten aufgetreten und haben wir nicht mit deinem Namen Dämonen ausgetrieben und mit deinem Namen viele Wunder vollbracht?

23 Dann werde ich ihnen antworten: Ich kenne euch nicht. Weg von mir, ihr Übertreter des Gesetzes!

Vom Haus auf dem Felsen

MATTHÄUS 7, 24 – 27

24 Wer diese meine Worte hört und danach handelt, ist wie ein kluger Mann, der sein Haus auf Fels baute.

25 Als nun ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heranfluteten, als die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten, da stürzte es nicht ein; denn es war auf Fels gebaut.

26 Wer aber meine Worte hört und nicht danach handelt, ist wie ein unvernünftiger Mann, der sein Haus auf Sand baute.

27 Als nun ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heranfluteten, als die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten, da stürzte es ein und wurde völlig zerstört.

Die Wirkung der Bergpredigt

MATTHÄUS 7, 28 – 29

28 Als Jesus diese Rede beendet hatte, war die Menge sehr betroffen von seiner Lehre;

29 denn er lehrte sie wie einer, der (göttliche) Vollmacht hat, und nicht wie ihre Schriftgelehrten.